Eine bemerkenswerte Nahtod-Erfahrung von Anita Moorjani

Deutsche Übersetzung von Monika Petry


Es gibt auf Erden viele Aufzeichnungen von Menschen, die "gestorben" sind und die dann wunderbarerweise "zum Leben zurückgekehrt" sind, sogar nachdem sie erwiesenermaßen klinisch tot waren. Diese sind als "Nahtod-Erfahrungen" bekannt, und viele wurden dokumentiert. Viele den berichteten Erfahrungen zeigen eine bemerkenswerte Übereinstimmung in gewissen fundamentalen Aspekten: das Gefühl, durch einen langen und hell erleuchteten Tunnel zu gleiten mit der Gegenwart eines großen Lichtes an dessen Ende, und der schlussendlichen Erscheinung dieses "Lichts" mit starken Gefühlen von spiritueller Wärme und Liebe. Viele erzählen auch, dass sie eine bemerkenswerte Klarheit in ihren Gedanken hatten und dass sie eine schnelle "panoramische Erinnerung" ihres gesamten Lebens hatten. Viele dieser "Nahtod-Erfahrungen" wurden in Ramond Moodys' Buch "Leben nach dem Tod" erzählt, und sie beweisen, dass der Tod kein ewiger Blackout ist, wie viele Menschen annehmen.

Eine bemerkenswerte Nahtod-Erfahrung (NTE), die durch die Auswirkungen eines Krebses entstand, wurde vor kurzem von Anita Moorjani aus Hong Kong der Welt bekannt gegeben:

F: Kannst du mir mehr darüber erzählen, wie diese Art des Denkens die physische Realität beeinflusst?

Während der Nahtod-Erfahrung (NTE) fühlte ich mich, als sei ich in einer anderen Realität aufgewacht. Als ob ich aus der „Illusion“ des Lebens aufgewacht sei, und aus dieser Perspektive sah es so aus, als sei mein physisches Leben nur eine Ansammlung meiner Gedanken und meiner Überzeugungen bis zu diesem Punkt. Es fühlte sich an, als ob die ganze Welt nur ein Kollektiv von Gedanken und Überzeugungen sei. Das heißt, der Gedanken und Überzeugungen aller. Es fühlte sich an, als sei eigentlich nichts real, wir haben es mit unseren Überzeugungen wahr werden lassen. Ich begriff, dass auch mein Krebs nicht real war, er war auch Teil der Illusion, so dass, wenn ich wieder in meinem Körper wäre, ich nicht mehr diesen Krebs haben würde.

Und dann war da noch dieses unglaubliche Verständnis dafür, wie wir alle miteinander verbunden sind. Ich spürte, dass ich das ganze Universum beeinflussen kann. Ich fühlte mich eins mit allem. Ich fühlte eine Verbindung mit jedem Lebewesen. Es fühlte sich an, als ob das gesamte Universum in mir sei. So lange ich glücklich bin, ist das Universum glücklich. Wenn ich mich selbst liebe, lieben mich alle anderen. Wenn ich im Frieden bin, ist das ganze Universum friedlich. Und so weiter.

Auch fühlen sich Zeit und Raum ganz anders in dieser Dimension an. Es fühlt sich dort nicht linear an wie hier. Es fühlte sich an, als ob alles gleichzeitig passiert. Ich sah Geschehen, die man als vergangene Leben interpretieren könnte; ich sah, was gerade geschieht (mein Bruder im Flugzeug und Gespräche zwischen meiner Familie und den Ärzten), und ich sah die Zukunft aus diesem Lebensplan heraus. Aber es war, als ob alles auf einmal geschehe, und ich lebte alles gleichzeitig. Erst nach der Rückkehr fühlte ich, dass mein Verstand versuchte, das Geschehen in der linearen Zeit zu verarbeiten, aber hier in dieser Dimension spürte ich davon nichts. Auch wurde ich von Entfernungen und massiven Wänden nicht daran gehindert, alles gleichzeitig zu sehen und zu hören, was mich in dieser Zeit betraf.

Im mein jetziges dreidimensionales Leben zurückgekehrt, fühlt es sich wieder wie feste Wände an, diese können jedoch, wie auch Raum und Zeit, durch eine Änderung des „Zustands“ überwunden werden.

Kommen wir nun zu meiner NTE. Dieser Zustand verursachte eine riesige interne Anhebung des Bewusstseins in mir. Es fühlte sich an, als ob ich in eine Realität jenseits meines Verstandes vorgedrungen sei und dass das Leben im Verstand ein Leben in der "Illusion" bedeutete. Man kann den Zustand nicht beschreiben, aber es fühlt sich an, als ob wir diese Welt mit unserem Verstand erschaffen, und das ist die Illusion. Ich fühlte mich, als ob ich darüber hinaus ging. Und es war ein Gefühl, mit dem gesamten angeschlossenen Universum und allem und jedem eins zu werden. Ich war von einer allumfassenden, bedingungslosen Liebes-Energie überflutet. Es war eine Energie der bedingungslosen Liebe - eine Liebe, die nicht diskriminiert oder richtet. Diese universelle Liebes-Energie existiert für uns, egal was oder wer wir sind. Ich fühlte mich unglaublich kraftvoll und herrlich. In diesem Wachzustand traf ich die Entscheidung, zurück ins LEBEN zu gehen. Es war eine mächtige Entscheidung, zurück zu kommen und das Leben in diesem Körper wieder zu erleben. Sie sehen, sobald ich die Wahl zu leben oder zu sterben hatte, und ich die Entscheidung getroffen hatte, wurde sie wahr. Sobald ich die Entscheidung getroffen hatte, antwortete jede einzelne Zelle in meinem Körper darauf, und ich war fast sofort geheilt.

Die Ärzte fuhren mit den Tests fort, konnten jedoch nichts finden. Ich begriff, dass alles, was seither getan wurde - alle Tests, Biopsien, Medikamente etc... der Beruhigung aller um mich herum diente, und obwohl viele davon sehr, sehr schmerzhaft waren, wusste ich, dass ich in Ordnung sein würde. Mein Höheres Selbst / meine Seele / mein göttliches Bewusstsein / meine Anbindung an die Quelle, wie auch immer Sie es nennen wollen, bedeutet, dass ein Teil von mir sich entschlossen hatte, auch weiterhin in diesem Körper zu leben, und nichts in dieser physischen dreidimensionalen Welt konnte diese Entscheidung beeinflussen. Ich fühlte, dass jede Entscheidung der wahren Wirklichkeit bei weitem die in unserem Verstand konstruierte "Illusion" der 3D-Welt bei weitem übertrifft.

Dies ist das unbesiegbar Gefühl. Das Gefühl, dass mir von außerhalb nichts schaden kann.

F: Ja, wenn unsere Überzeugungen unsere Realität schaffen, dann ist es sicher wichtig, an positive Dinge zu glauben, und an Dinge, die uns dienen, anstatt gegen uns zu arbeiten. Aber wie machen wir das in einer Welt, die scheinbar voller Negativität ist?

Erinnern Sie sich, dass ich vorhin sagte, ich fühlte das Universum in mir? Die äußere Welt ist nur ein Spiegelbild meiner inneren Welt!

Viele Menschen behaupten, die Welt sei sehr negativ, aber das ist nicht wirklich so. Schauen Sie sich um. ALLES existiert gleichzeitig in diesem Universum, das Positive sowie das Negative. Es gibt Armut, es gibt Reichtum, es gibt Krankheit, es gibt Gesundheit, es gibt Liebe, und es gibt Hass und Angst, und es gibt Glück und es herrscht Verzweiflung, und so weiter. Es gibt NICHT mehr Negatives als Positives. Es geht nur darum, weil wir die Welt auf diese Weise sehen, erscheint sie in mehr negativer Natur. Und je mehr wir uns entscheiden, sie so zu sehen, je mehr wir darauf unseren Fokus und unsere Energie richten, umso mehr ziehen wir davon in unser Leben und erstellen daraus unsere persönliche Realität.

Denken Sie daran, ich glaube, dass diese Wirklichkeit durch unsere kollektive Unkenntnis geschaffen wird. Ich fühlte, wie ich dies während meiner NTE durchbrach. Jeder von uns Individuen hat immer die Wahl, und wir müssen IMMER entscheiden, was wir als Realität sehen und glauben wollen.

F: Also, wenn das Leben eines Menschen nicht funktioniert hat, was würden Sie ihm vorschlagen, um es zu verändern?

Eines der mächtigsten Eindrücke, die ich von meiner NTE habe, ist die Liebe. Ich werde bedingungslos geliebt. So fahre ich jetzt fort, mich selbst bedingungslos zu lieben. Ich empfehle dringend, die bedingungslose Selbstliebe zu üben.

Erinnern Sie sich, ich sagte, dass das Universum nur eine Reflexion von mir ist. Wenn ich mit der Art, wie das Leben für mich arbeitet, frustriert bin, ist es zwecklos, das Äußere zu verändern, ohne darauf zu achten, was im Inneren los ist. Viele von uns verhalten sich sehr negativ sich selbst gegenüber. Wir sind unsere eigenen schlimmsten Feinde. Das erste, was ich vorschlage, ist, aufzuhören, sich selbst zu beurteilen und aufzuhören, sich selbst dafür zu bestrafen, was Sie in Ihrem Leben jetzt sind. Wenn ich sehe, dass ich ständig mit Menschen frustriert bin und sie verurteile, dann weiß ich, dass ich mich die ganze Zeit selbst so behandele. Ich trage meinen eigenen inneren Dialog nur nach außen. Je mehr ich mich selbst bedingungslos liebe, desto leichter ist es für mich, die Schönheit in dieser Welt zu sehen und die Schönheit in dem Anderen.

Wenn ich mich lieben kann und mich nicht verurteile und meine eigene Vollkommenheit sehe, dann sehe ich sie automatisch in den Anderen! Und je mehr ich mich liebe, umso mehr Liebe werde ich für Andere empfinden. Es ist nicht möglich, einen Anderen mehr zu lieben als dich selbst. Ich widerspreche der landläufigen Überzeugung, es sei egoistisch, sich selbst zu lieben, das ist einfach nicht wahr. Wir können nicht geben, was wir nicht haben.

Egal wo Sie sich befinden, es ist nur die Anhäufung Ihrer Gedanken und Überzeugungen, die Sie bis zu diesem Punkt gebracht haben. Und Sie können es ändern. Denken Sie daran, es war fünf Minuten vor zwölf, als ich meinen Krebs umkehrte. Selbst als die Ärzte sagten, es sei zu spät, war es noch nicht zu spät. So muss man als erstes erkennen, dass es NIE zu spät ist, etwas zu tun oder etwas zu verändern. Es ist wichtig, die Kraft zu erkennen, die der gegenwärtige Moment hat, um unser Leben umzudrehen.

Wenn Sie an das Gesetz der Anziehung glauben, ist es das absolut Beste, das anzuziehen, das für Sie am Besten ist, und das ist, sich selbst zu lieben, bis Sie voller Liebe sind, und Sie werden in Ihrem Leben alles anziehen, das diesen Glauben bestätigt. Es ist eigentlich sehr einfach, wirklich.

Wenn Sie Ihre eigene Großartigkeit realisieren, werden Sie nur Pracht in Ihr Leben bringen. So sehe ich es.

F: Können Sie mir sagen, wie kann man bedingungslos lieben lernen in einer Welt, die nicht immer liebenswürdig ist?

Zunächst erinnere ich Sie daran, dass ich fühle, dass das Universum nur ein Spiegelbild von mir ist. So wird die bedingungslose Liebe nicht nach außen in die Welt (oder das Universum) erweitert, sondern ich dehne die bedingungslose Liebe in mir selbst innerlich aus, in mir selbst! Jeden Tag lerne ich, mich bedingungslos zu lieben.

Lassen Sie mich auch erklären, dass ein Unterschied besteht zwischen „liebevoll sein“ und „lieben“.

Liebevoll sein bedeutet, andere zu lieben, gleich ob Sie sich selbst auch lieben oder nicht. Es bedeutet, das zu geben, egal ob Sie es selbst haben oder nicht. Diese Art des Liebe Gebens kann einen entladen, denn wir verfügen nicht immer über eine unbegrenzte Versorgung. Und dann schauen wir auf die Anderen, um unseren Liebesvorrat wieder aufzufüllen, und wenn es nicht funktioniert, lieben wir uns selbst nicht mehr, weil wir erschöpft sind.

Lieben bedeutet andererseits, mich selbst bedingungslos zu lieben, so dass es überläuft und jeder um mich herum automatisch ein Empfänger meiner Liebe wird. Je mehr ich mich selbst liebe, desto mehr fließt an Dritte weiter. Ich werde fast wie ein Gefäß, durch das die Liebe durchfließt. Wenn ich liebe, brauche ich keine Menschen, die sich in einer bestimmten Art und Weise verhalten, um meine Liebe zu empfangen. Sie empfangen automatisch immer meine Liebe als Folge meiner Liebe für mich selbst. Aufhören zu lieben bedeutet, mich selbst nicht mehr zu lieben. Daher werde ich nicht aufhören, die Menschen weiterhin zu lieben.

F: Wie würden Sie jemandem raten, seine eigene Liebesenergie zu erhöhen?

Ich fühle, es ist mein Selbst-Dialog, der entweder die Energie, die ich nach außen strahle erhöht oder vermindert. Wenn mein innerer Dialog, den ich gegen mich selbst wende, im Laufe der Zeit meine Energie auslaugt, entsteht eine Abwärtsspirale in meinen äußeren Umständen. Ich war immer sehr, sehr positive nach außen hin, überschäumend, liebevoll und so weiter, und trotzdem bröckelte meine Welt um mich herum, und ich wurde immer erschöpfter und krank und kränker.

Manchmal, wenn wir jemanden sehen, der wirklich positiv und überschäumend und freundlich ist und dessen Leben dennoch bröckelt, denken wir: „Sieh an, diese positive Sache funktioniert nicht.“ Darum geht es aber nicht. WIR KENNEN NICHT den eigenen inneren Dialog dieser Menschen. Wir wissen nicht, was in ihren eigenen Köpfen tagein und tagaus vor sich geht.

Denken Sie daran, ich propagiere nicht das ewige „positive Denken“ als unverbesserlicher Optimist. „Positiv denken“ kann anstrengend sein, und für manche Menschen kann es die „Unterdrückung“ der eigenen negativen Dinge, die passieren, bedeuten. Und es endet in einem fortwährenden Auslaugen.

Ich spreche von meinem eigenen geistigen Dialog mit mir selbst. Was ich Tag für Tag in meinem Kopf denke und sage. Ich empfinde es als so sehr wichtig, in meinem eigenen geistigen Dialog keine Verurteilung und Angst zu haben. Wenn unser eigener innerer Dialog uns mitteilt, dass wir sicher sind, bedingungslos geliebt und akzeptiert werden, dann strahlen wir diese Energie nach außen und verändern unsere Außenwelt entsprechend.

Auch denke ich, es ist sehr wichtig, die Perfektion des Momentes zu sehen. Der gegenwärtige Moment ist sehr mächtig. Jeder Augenblick gibt ein Versprechen, und jeder Moment kann ein Wendepunkt für den Rest Ihres Lebens sein.

Ich werde oft missverstanden, wenn ich sage, dass jeder Augenblick perfekt ist. Und dass alles perfekt ist. Die Leute haben Angst, eine Perfektion in einer Situation, die ihnen nicht gefällt, zu sehen und denken, das bedeute, man könne die Perfektion nicht verändern. Für mich bedeutet Perfektion nicht, die Situation statisch zu halten. Es bedeutet, dass Sie, wo auch immer Sie auf Ihrer Reise jetzt stehen, egal wo das sein mag, immer perfekt sind. Sehen Sie Ihre eigene Perfektion in dem Moment, wie Sie jetzt sind. Das bedeutet nach Perfektion streben.

F: Das ist sehr leistungsstark - Die Möglichkeit, das Äußere in einer sehr positiven Weise zu verändern, nur durch den Wechsel unserer inneren Welt mit einem positiven, selbstliebenden inneren Dialog. Dies ist eine sehr gute Erklärung der Aussage „Das Universum ist nur eine Reflexion meiner selbst“. Es erklärt auch, warum es so viel Negativität in der Welt gibt. Es muss eine Reflexion der negativen inneren Dialoge anderer Menschen sein, die nach außen projiziert werden. Ist es das, was Sie sagen wollen?

Ja, das ist genau das, was ich meine. Möchten Sie das Beste an dem Gefühl dieser positiven Energie über sich selbst erfahren? Ich glaube nicht, dass ich ständig etwas zu jemandem sagen muss, um ihm Auftrieb zu geben, denn nur durch meine eigenen liebevollen Selbstgespräche spüren die Menschen um mich herum meine positive Präsenz. Ohne auch nur etwas sagen zu müssen, werden Sie bemerken, dass die Menschen auf Ihre Präsenz positiv reagieren und von Ihrer Energie angeregt werden. Ihr positiver innerer Dialog stärkt die Menschen in Ihrer Umgebung, auch wenn Sie nichts sagen und lediglich positiv mit sich selbst sind! Weil Energie einfach heraus fließt aus und Andere berührt! Deshalb ist dieser selbstliebende innere Dialog so sehr wichtig, die Welt zu verbessern.

Haben Sie bemerkt, dass es Menschen gibt, die beim Eintreten in ein Zimmer dieses zu erleuchten scheinen? Oder Sie bemerken jemanden, der sich in einer Menschenmenge befindet und trotzdem Energie ausstrahlt? Sie können sicher sein, dass sie ein sehr starkes und positives Selbstbild haben und einige sehr positive innere Selbstverwaltungs-Dialog-Programme laufen haben.

Was sagen wir uns selbst jeden Tag? Verprügeln wir uns selbst und verurteilen wir uns? Sind wir zu hart gegen uns selbst, und sind wir unser eigener schlimmster Feind? Das ist die eigentliche Arbeit! Wir müssen damit beginnen, unseren inneren Dialog zu verändern, uns selbst mehr und mehr zu lieben, und dann wird auch ohne unser Reden oder Tun die ganze äußere Welt sich daran machen, unsere innere Welt zu reflektieren. Ich habe wirklich festgestellt, dass meine eigene physische Welt und andere um mich herum dies ausstrahlten.

F: Sie haben dieses Gefühl der Einheit schon erwähnt. Die Anbindung an alles und alles was ist, welches Sie während des NTE-Zustands fühlten. Können Sie ein wenig näher auf dieses Gefühl eingehen?

In diesem NTE-Zustand fühlte ich mich mit allem verbunden. Ich war alles, und alles war ich. Es ist etwas, das so schwer zu erklären ist, da die richtigen Worte einfach nicht existieren. Man weiß, dass es keine Trennung gibt, bis wir in das physische Leben zurück kehren und die Welt durch den Verstand oder den Intellekt sehen. Tatsächlich fühlte ich, dass der Verstand die Trennung ist.

Es war SO viel Klarheit in diesem Zustand, aber irgendwie spürte ich, es war nicht die Klarheit, die aus dem Verstand kommt. Es ist, als ob etwas anderes das Verstehen übernimmt und dass etwas anderes den Verstand als etwas Getrenntes identifizieren konnte, und dass er die Ursache für die Trennung von Allem ist. Ich spürte, dass das Ego und der Verstand eins sind. Somit gibt es in dem Zustand, der jenseits des Verstandes liegt, kein Ego und keine Anhaftung. Und alles war eins. Ich fühlte die Verbindung mit ALLEM. Es gab keine Diskriminierung und kein Urteil gegen IRGENDJEMANDEN oder IRGENDETWAS. Ich spürte, als ob das Leid in unserem eigenen Verstand entsteht, der sich gegen sich selbst richtet. Ich spürte, dass es bei allen, ob wir ein Verbrecher oder ein Krebspatient sind, aus derselben Quelle kommt. Es entspringt aus einer Krankheit der Trennung, verursacht durch den Verstand. Beziehungsweise wie der Verstand die Trennung interpretiert.

Wenn wir nur wüßten, wie perfekt und prächtig wir sind, gäbe es keine Krankenhäuser und Gefängnisse. Es fühlt sich an, als ob die Unvollkommenheit den Verstand erschaffen hat. Auch die Verurteilung. ALLES. Als Menschen mit einem Körper müssen wir die Informationen durch unsere Köpfe verarbeiten. Und alles was wir wahrnehmen, ist Trennung, denn das ist es, wie unser Verstand die Informationen verarbeitet. Jedoch über den Verstand hinaus sind wir eins, sind wir total miteinander verbunden. Wir sind eigentlich nicht unser Verstand. Wir sind viel, viel mehr.

Obwohl ich in diesem Zustand war, und obwohl ich eins war mit allem, was war, schien ich mich dennoch als separates Wesen, getrennt von der Einheit zu erkennen, als wenn ich meine eigene Evolution habe. Es war, als ob ich diesen Verstand, der nicht ich war, sondern eine Art...., pflichtgemäß „entwickeln“ sollte, so gut ich konnte, aber ich befand mich AUSSERHALB meines Verstandes und schaute auf ihn. Auf der physischen Ebene befinden wir uns INNERHALB unseres Verstandes und sehen nach draußen. Und die Trennung zwischen allem wird noch krasser und offensichtlicher.

Es fühlte sich an, als ob alle Probleme und die Probleme der Welt aus dem eigenen und dem kollektiven Gedächtnis stammten. Es war, als ob der kollektive Verstand die „Illusion“ erzeugt, in der wir leben, mit all ihren kollektiven Gedanken und Überzeugungen.

Aber Ich glaube, wir haben immer die Wahl, dies zu durchschauen, und sie anders zu erschaffen. Wenn ich mich dafür entscheide, werden die Anderen um mich herum beeinflusst. Wir können in dieser Welt leben, wenn wir nicht die Illusion wählen, die von jemand anderem erschaffen wurde.

F: Da wir vom Verstand sprechen, was denken Sie über Telepathie? Sehen Sie sie als Kommunikation von Verstand zu Verstand?

Es fühlt sich definitiv wie etwas Übergeordnetes an, nicht als Verstand zu Verstand. Für mich ist es die Verbindung, die wir untereinander haben, wie ich es oben beschrieben habe, die Verbindung mit der Einheit.

Ich glaube, wir verbinden uns mit anderen, wenn wir in Kontakt mit diesem universellen Anschluss sind. Genauso spüre ich es. Sagen wir, ich könnte mit Ihnen telepathisch kommunizieren. Was passiert, ist, dass ich meinen Verstand leere, ihn durchlässiger mache, um mit der Universellen Einheit besser verbunden zu sein, und Sie werden das gleiche tun. Somit haben Sie und ich den gleichen Anschluss (Pool) an die Information der „Einheit“. Der Grund, weshalb es sich so anfühlt, ist, weil wir hier auf der Erde beide auf der Verstandesebene (intellektuell) kommunizieren. Weil wir gemeinsam den Zugang zu denselben Informationen in derselben Zeit von diesem „Pool der Einheit“ haben, und wir für die Kommunikation untereinander unseren Verstand benutzen, bemerken wir, dass wir beide zu demselben Schluss gekommen sind, und dann interpretieren wir es, als haben wir über unseren Verstand miteinander kommuniziert. Eigentlich haben wir beide denselben „Einheits-Pool“ angezapft. So verstehe ich es.

Deshalb halte ich es für wichtig, diese Anhaftungen des Verstandes zu klären und es offen zu legen, um mit dieser Einheit verbunden zu sein. Und dann werden die für uns passenden Menschen sich mit uns verbinden, weil sie dasselbe Maß an Klarheit haben, und sie werden ebenfalls auf diesen Einheits-Pool zugreifen, von demselben Niveau wie dem unsrigen. Menschen, die verschlossen sind, laufen in einem Nebel herum und kollidieren mit anderen, die sich auch im Nebel befinden, und sie tasten und sie kämpfen sich durch das Leben. Während jene Menschen mit Klarheit transparent sind und praktisch geradewegs durch die in dem Nebel hindurchlaufen. Und niemand kann sie anstoßen oder sie aus der Bahn bringen, weil sie so transparent und leicht in ihrer Energie sind. Genau so fühlt es sich für mich an.