(DIE NEUE ERDE - Buch I: Das Hohere Wissen)


DIE NEUE ERDE

Buch I: DAS HÖHERE WISSEN
(Erstveröffentlichung 1996 – Vollständige Überarbeitung 18. Edition: 2014)

Copyright © 2014 Lawrence & Michael Sartorius
mit Aufnahme der erlaubten Zitate

Deutsche Übersetzung von Monika Petry


Kapitel 1: Die Schöpfung unseres Großen Universums
Kapitel 2: Die Schöpfung des Planeten Erde/Urantia
Kapitel 3: Freier Wille, Karma und Moral
Kapitel 4: Schwingung und Dichte
Kapitel 5: Unser Hohes Selbst und die Zwillingsseelen
Kapitel 6: Der Lernplanet
Kapitel 7: Tod und Rückblick
Kapitel 8: Geburt und Wachstum
Kapitel 9: Aufstieg zur Einheit
Kapitel 10: Die Reinigung der Dunkelheit und die Rückkehr des Lichtes


Die ersten beiden Kapitel basieren hauptsächlich auf zwei Quellen: den Büchern „Explorer Race“ (Forscher-Rasse), die uns durch Zoosh, einem Berater und engen Freund unseres kosmischen Schöpfers, übermittelt wurden, sowie dem „Urantia-Buch“, erstmals von den „Himmlischen Botschaftern“ 1934 zur Erde gebracht, worin detailliert die hierarchische Ordnung und die Erschaffung unseres großen Universums beschrieben wird. Des weiteren haben die Autoren Lawrence und Michael Sartorius ihre eigenen Erkenntnisse dazu veröffentlicht.


Kapitel 1: Die Schöpfung unseres Großen Universums

Zu Beginn unserer bekannten Schöpfung erschien aus einem unbekannten Gebiet der ERSTSCHÖPFER, der Schöpfer der Quelle, dem alle zukünftigen Expansionen unserer Schöpfung in der umgebenden Großen Leere unterstehen, und der Stammvater aller zukünftigen Schöpfer-Götter, die für diese Aufgabe verantwortlich sind. Unser Erstschöpfer ist im Kosmos auch als die GÖTTIN DER LIEBE bekannt, die insbesondere die femininen Qualitäten der LIEBE und des Nährens ausdrückt. Die LIEBE repräsentiert die fundamentale magnetische Energie-Kraft, die aus dem Erstschöpfer entspringt und sich über den gesamten Kosmos ausbreitet. Sie fügt die gesamte Materie zusammen und bindet sie – von dem kleinsten Atom mit seinen mittels der magnetischen Anziehungskraft um es herum kreisenden Elektronen, bis hin zu den größten Sonnen mit ihren umkreisenden Planeten.

Somit brachte der Erstschöpfer die Energie der Liebe nicht nur als ein fundamentales Verbindungswerkzeug hervor, sondern als die einzig wahre und effektive Motivation für alle fühlenden Lebensformen, ihre Interaktion untereinander auszudrücken. Für die gesamte Expansion der Schöpfung ist es notwendig, diese fundamentale innere Motivation ständig auszudrücken, um sanft und harmonisch voranzuschreiten. Das leitende „Prinzip der Liebe“ geht stets einher mit dem Ausdruck der bedingungslosen Liebe - das bedeutet, Liebe zu geben, ohne etwas von den anderen zurück zu erwarten; dies beinhaltet das Mineralreich, das Pflanzenreich, das Tierreich sowie alle anderen empfindsamen Wesen. Die totale Hingabe an die bedingungslose Liebe schließt eine konstante Empathie ein sowie eine mitfühlende Sorge für das Wohlergehen der anderen, statt nur auf das eigene Wohlergehen zu achten. In solch einer Welt der Liebe sind alle Wesen ständig darauf bedacht, jede Form des Schmerzes oder der Einmischung in die Entwicklung anderer zu vermeiden. Nur auf diesem Pfad steigt die gesamte Schöpfung sanft und gemeinschaftlich auf, ohne Gefahr zu laufen, versehentlich auf den Pfad der Devolution in umgekehrter Richtung zu geraten. Nur indem wir unsere innere Motivation aufrecht erhalten, in gemeinschaftlichem Arbeiten und Leben anderen zu dienen, anstatt uns selbst zu dienen, können wir auf den korrekten Pfad der Evolution finden und eine ständig expandierende, schönere und harmonischere Schöpfung erreichen.

Eine konstante Expansion der Schöpfung hin zu größeren Wachstum und Komplexität ist ein wichtiger Teil der Natur aller Schöpfer und ihren erschaffenen Lebewesen mit ihrem inneren Wunsch, ständig etwas Neues und noch Besseres zu kreieren.

Um unserem Erstschöpfer in der Expansion einer konstant wachsenden Schöpfung innerhalb des weiten und scheinbar leeren Gebietes der uns umgebenden „Großen Leere“ zu assistieren, hat der Erstschöpfer einen detaillierten Schöpfungsprozess an die „kosmischen Schöpfer-Götter“ delegiert. Diese kosmischen Schöpfer-Götter wurden unter den bereits erschaffenen „alten Seelen“ ausgewählt, die selbst durch eine lange Evolutionsreise und Erfahrung hindurchgegangen sind – und die zeigen, dass sie die notwendigen „Schöpfer-Fähigkeiten“ zuzüglich einiger neuer Ideen für die Schöpfung besitzen. Ihnen wird dann die Chance gegeben, diese Ideen zu verfolgen, die von einem 200 Mitglieder umfassenden „Schöpfer-Rat“, der innerhalb eines festgelegten Gebietes des Kosmos besteht und einen Teil der gesamten Schöpfung innerhalb der umgebenden „Großen Leere“ darstellt, geprüft werden. Obwohl die Große Leere scheinbar ein weiter, leerer Bereich der Dunkelheit ist, besteht sie tatsächlich aus einem Netz potentieller Liebesenergie, die ihre neue Schöpfung erwartet.

So kam es, dass unser eigener spezieller „Kosmischer Schöpfer“ innerhalb unseres Gebietes des Kosmos in den 200 Mitglieder umfassenden Schöpfer-Rat der kosmischen Schöpfer-Götter einbezogen wurde, nachdem er eine lange Zeit damit verbracht hatte, die notwendige Erfahrung zu sammeln, indem er viele andere existierende Schöpfungen bereiste und diese beobachtete. Nachdem er einige Neuheiten vorgeschlagen hatte, die, wie er hoffte, den Prozess der Schöpfung beschleunigen und verbessern würden, wurde ihm vorläufig erlaubt, eine neue Serie „Großer Universen“ innerhalb seines eigenen angestammten kosmischen Gebietes zu erschaffen.

Das besondere Interesse unseres Kosmischen Schöpfers lag in der Entwicklung der Vielfalt. Ein großer Teil der existierenden Schöpfung hatte eine starre Gleichförmigkeit in der Evolution erreicht, denn bis zu diesem Zeitpunkt geschah die Entwicklung hauptsächlich durch das übereinstimmende „Gruppenbewusstsein“. Die Idee unseres Kosmischen Schöpfers war es, ein Element von „Individualität“ zu entwickeln, anstatt des vorherrschenden „kollektiven Bewusstseins“, in dem alle zusammen mit einem vereinten Bewusstsein agieren und reagieren. Darauf aufbauend, versprach er die Einführung eines begrenzten freien Willens und erlaubte somit den neuen Individuen, ihren eigenen Weg der Evolution zu wählen. Dies würde auch neue Ideen und Innovationen unterstützen, die über das Wissensgebiet unseres Schöpfers hinausgehen. Schließlich unterbreitete er einen ziemlich ungewöhnlichen Vorschlag, einen kleinen Anteil von Negativität oder Unbequemlichkeit einzuführen (nicht mehr als theoretisch 2 %), indem er Herausforderungen schuf, die neue und innovative Lösungen erfordern, und somit das Wachstum ankurbeln.

Die Mehrheit der Mitglieder des Schöpfer-Rates waren etwas unschlüssig, ob diese letztgenannte Idee sicher bzw. erfolgreich sei. Jedoch stimmten sie vorsichtig zu, unserem Kosmischen Schöpfer eine ausgedehnte Phase des Experimentierens zu gewähren, damit seine Idee sich entwickeln könne, in der Hoffnung, dass man daraus eine neue Lösung für das Problem der andauernden Negativität erhielte, was ein innewohnendes „rückläufiges“ Element aller sich entwickelnden Wesen darstellt.

Obwohl unser Kosmischer Schöpfer über einen langen Zeitraum viele Welten von großer Schönheit und Vielfalt, sogar einige mit exzentrischen Elementen entwickelte, entstanden bald Gebiete, in denen die Kombination von Negativität und freiem Willen sich in einem geradezu unkontrollierten Grad von Negativität und Konflikt verselbstständigte, wie wir ihn derzeit hier auf dem Erdplaneten erfahren. Leider wurden solche Bereiche aufkeimender Negativität nicht in ihrer Entstehungsphase im Keim erstickt, denn die extreme Negativität und Dunkelheit, worin sie sich entwickelte, befand sich außerhalb der früheren Erfahrung und Fähigkeit unseres Schöpfers, sofort bei der Entstehung damit umzugehen. Tatsächlich entwickelte sich eines seiner Großen Universen in der Großen Kosmischen Leere in solch eine üble Negativität, dass seine Führer dadurch geistig verwirrt wurden. Erst nachdem es absichtlich einen äußeren Teil unseres eigenen Großen Universums mit einer heimtückischen und getarnten Form des Bösen infiziert hatte, beschlossen die Führer der benachbarten Großen Universen erst kürzlich einstimmig, es vollständig „abzuschaffen“. (Mehr darüber in Kapitel 10)

Nach vielen Millionen von Jahren beschlossen der Erstschöpfer und der Rat der Schöpfer schließlich (zur Erleichterung vieler hier auf Erden), diesem Experiment „begrenzter Negativität“ ein Ende zu setzen, das sich in solche unerwarteten Auswüchse von Dunkelheit, Konflikten und Schmerz verwandelt hatte. Zu diesem Ende fand kürzlich auf unserer gesamten Galaxie eine große Räumung und Reinigung aller „Dunkelkräfte“ sowie ihrer Werke, die zu unzähligen galaktischen Kriegen geführt hatten, statt, und dies geschah übereinstimmend mit dem derzeit endenden galaktischen Hauptzyklus. Der allerletzte Teil der Durchführung geschieht aktuell hier auf der Erde. Unser Planet war vor den anderen Welten lange unter „Quarantäne“ gestellt worden, während eine große Gruppe von erleuchteten Erdseelen und Lichtarbeitern von unserem Kosmischen Schöpfer mit der Aufgabe als „Forscher-Rasse“ betraut worden war, um den Kampf der „Dualität“ zwischen den „Kräften des Lichts“ und den „Kräften der Dunkelheit“ zu beenden, und dieser Beschluss stimmte mit unserem bevorstehenden „Aufstieg“ von unserer dritten Dimension zu einer neuen Schwingungsebene der vierten und später der fünften Dimension überein.

Die Forscher-Rasse auf Erden

Unser Kosmischer Schöpfer hatte zum großen Teil als Ergebnis all der Negativität, die sich innerhalb dieser Schöpfung entwickelt hatte, schon vor vielen Zeitaltern beschlossen, eine Spezialgruppe zu gründen, bekannt als die „Forscher-Rasse“, um bei der Auflösung und Reinigung zu helfen. Er gründete eine solche „Forscher-Rasse“ hauptsächlich auf der Erde, nicht nur zur Erforschung neuer Wege, jegliche Formen sich zukünftig entwickelnder Dunkelheit aufzulösen und zu verhindern, sondern auch zur Teilnahme an einem Training für mögliche zukünftige „Kosmische Schöpfer“. Dies war Teil seines Plans für eine mögliche Übernahme seiner derzeitigen „Schöpfer-Pflichten“ durch Mitglieder der Forscher-Rasse. Dies würde ihm schließlich erlauben, sich eine Weile auszuruhen und nachzudenken, bevor er sich neuer Aufgaben annehme. Alle Mitglieder der Forscher-Rasse kamen als Freiwillige aus vielen Bereichen des Universums zusammen. Sie haben freiwillig die große Herausforderung angenommen, neue und bessere Wege zu finden, die Negativität zu verhindern, indem sie versuchen, verbesserte Formen von Regierung und politischer Administration zu entwickeln. Sie hatten leider nicht das Glück, andere fortgeschrittenere Welten und ihre Lösung solcher Probleme zu kennen. Jedoch war dies Teil des Plans unseres Schöpfers, uns zu zwingen, neue und möglicherweise radikale Lösungen von Grund auf zu entwickeln. Dann werden wir endlich in der Lage sein, zu anderen Welten zu reisen und unsere diesbezüglichen Erfahrungen weiter zu vermitteln sowie zukünftige Schöpfer in neuen Gebieten des Kosmos zu werden. Viele ehemalige Volontäre der Forscher-Rassen gingen seither auf andere Universen und warten nun darauf, mit uns zusammenzutreffen, wenn wir unseren kommenden Aufstieg zu einer höheren Dimension beendet haben.

Unser Kosmischer Schöpfer hat somit arrangiert, die Erde vollkommen unter Quarantäne zu stellen, indem er sie mit einem elektromagnetischen „Vorhang“ einhüllte, der sie von jedweden Interaktionen mit anderen bewohnten Welten und Außerirdischen abschirmte. Dies stellte sicher, dass die Schüler in dieser „Schule des harten Lebens“ sowie die möglichen zukünftigen Schöpfer lernten, ihre eigenen völlig unbeeinflussten neuen Ideen der zukünftigen Konfliktprävention sowie der neuen Formen zukünftiger Regierungsadministration zu entwickeln. Um die notwendigen „harten Lektionen“ zu erlernen, unsere Fähigkeiten zu stärken, mit der zukünftigen Dunkelheit umzugehen, erlaubte er es, seit dem „Fall von Atlantis“ von einer dunklen „Geheimregierung“ oder den „dunklen Kabalen“ insgeheim kontrolliert zu werden. Diese Gruppe steht größtenteils unter der Kontrolle unseres Bankensystems und vielen unserer größten Regierungen. Bis vor kurzem wurden sie zusätzlich unterstützt und geführt durch gewisse mächtige höherdimensionale „dunklen Einheiten“, zusammen mit der Teilnahme anderer externer Welten, die sich von rebellierenden außerirdischen Dunkelkräften zusammensetzen.

Glücklicherweise wurde innerhalb der letzten zwanzig Jahre während dieser „Endzeiten“ um uns herum eine massiv beschützende Streitmacht der Galaktischen Föderation von Raumschiffen platziert, damit wir die uns zugewiesenen Aufgaben lösen können. Sie nahmen ihre Positionen mit einer Flotte großer Raumschiffe ein, die hauptsächlich dem Kommandanten Ashtar unterstehen, um uns vor den Einmischungen weiterer externer Dunkelkräfte zu beschützen oder vor unseren eigenen fehlgeleiteten Bemühungen bzw. derer der uns kontrollierenden dunklen Kabalen, entweder den Planeten mit Atombomben zu zerstören oder sogar einen neuen dritten Weltkrieg zu beginnen. Den Streitkräften der Galaktischen Föderation, die uns beschützend umgeben, wurde es noch nicht erlaubt, sich zu offenbaren, trotz ihres so sehr gewünschten „Offenbarungs-Events“, das durch ihre sichtbare Erscheinung am Himmel oder einer Massenlandung stattfinden soll. Trotzdem erwarten sie sehnsüchtig die endgültige Erlaubnis des Schöpfers, sich endlich zeigen zu dürfen und uns ihre fortschrittlicheren Technologien zu liefern, die wir dringend benötigen. Sie werden außerdem die lange Geschichte aller dunklen Aktivitäten in der Vergangenheit unser „geheimen“ Regierung und ihrer Verbindung mit unseren eigenen Regierungen und Banken offenlegen. Durch das Auslösen solcher Information würden wir jedoch möglicherweise in diesem Stadium unserer Entwicklung gegen die ganzen Ungerechtigkeiten unserer derzeitigen Regierungen rebellieren und zweifelsfrei die existierende „Weltordnung“ umstürzen. Daher sind solche Enthüllungs-Events wiederholt von unserem Kosmischen Schöpfer zurückgehalten worden, bis er beschließt, dass wir dazu gänzlich in der Lage sind. Das bezieht sich auch auf die vielfach erwarteten großen Erdveränderungen sowie die Reinigung der gesamten planetaren Verschmutzung und Zerstörung. Erst dann wird unser Aufstieg zu einer höheren Dimension stattfinden.

Die Erschaffung unseres großen Universums

Über eine lange Zeitspanne wurde das sich ständig ausweitende Gebiet des Kosmos unter der Herrschaft unseres Kosmischen Schöpfers sukzessiv in riesige „Große Universen“ umgeformt, die sich aus Billionen von bewohnten Welten innerhalb einer weiteren Gruppierung multipler „SuperUniversen“, Galaxien und „Lokalen Universen“ zusammensetzen. Jedes neue „Große Universum“ draußen in der Großen Leere basiert auf allen Erfahrungen und Errungenschaften der ursprünglich erschaffenen.

Unser eigenes Großes Universum ist das letzte einer Reihe von erschaffenen Großen Universen. In diesem erstmals physisch erschaffenen Gebiet aus Materie befand sich ein riesiges ellipsoides Kernstück, bekannt als die Paradies-Insel. Dies ist der Sitz der regierenden „Heiligen Trinität“ von Vater, Sohn und Heiliger Mutter/Heiligem Geist. Diese regierende Dreifaltigkeit besteht aus den höchst entwickelten und perfekten Wesen mit der notwendigen Erfahrung, die sie von dem früher geschaffenen „Großen Universum“ mitbrachten. Sie akzeptierten freiwillig die größere Verantwortung, diesem neuen Großen Universum vorzustehen und es zu erhalten. Sie wurden gleichzeitig von vielen anderen hoch entwickelten Wesen aus dem früheren Großen Universum begleitet, die ihre evolutionäre Erfahrung durch ständiges Zufügen vieler neu erschaffener junger Seelen, die ihren langen Weg der Evolution starteten, sicherstellen wollten.

Der physische Bereich des Kernstücks der Paradies-Insel unterscheidet sich von den anderen bewohnten Raumkörpern des Großen Universums darin, dass er nicht sphärisch ist. Er ist ein halbrundes, flaches Ellipsoid, ein Sechstel länger in seinem nordsüdlichen als in seinem ostwestlichen Durchmesser. Obwohl hauptsächlich flach und nur von einem Zehntel Länge (Dicke) von der Oberseite zur Unterseite im Vergleich zur Länge von Ost nach West, wurde die Paradies-Insel mit der hervorragendsten Naturschönheit und bestmöglicher Perfektion innerhalb des gesamten Großen Universums erschaffen. Während die Herrscher der Trinität und ihre engsten Mitarbeiter im oberen Teil residieren, fungiert die Unterseite als ein Energieversorgungspunkt, um die verbindende „Liebesenergie“ der Kosmischen Quelle mit ihrer Anziehungskraft der Gravidität über das Große Universum auszustrahlen. Dieser Graviditäts- und Liebesenergiestrom ist daher die verbindende Kraft, die die gesamten umkreisenden Sphären in eine permanente und bindende physische Beziehung mit dem Zentrum des Großen Universums in dem Kernstück der „Paradies-Insel“ versetzt.

Der nächste erschaffene Bereich war das das Kernstück umrundende „Zentrale Universum Havona“, bestehend aus über einer Milliarde extrem großen sphärischen Welten, die die Paradies-Insel umrunden. Diese werden hauptsächlich von den fortschrittlicheren Seelen bewohnt, die freiwillig von dem früheren Großen Universum herüber kamen. Dieses Zentrale Universum wurde für die erste Ankunft der vielen neuerdings erschaffenen „aufsteigenden Seelen“ bestimmt, nachdem sie ihren langen evolutionären Aufstieg von den tiefer dimensionalen Welten beendet haben. Sie werden als vollentwickelte aufgestiegene spirituelle Wesen ankommen, die sich ihren Weg durch die immer höher dimensionalen Welten in dem gesamten Großen Universum erarbeitet haben.

Die Milliarden von Satellitenwelten des Zentraluniversums von Havona selbst sind in sieben konzentrische Kreise, unmittelbar die Paradies-Insel umrundend, aufgeteilt. In dem innersten Kreis von Havona befinden sich 35 Millionen aufsteigende Welten und über 245 Millionen im äußersten Kreis, mit proportionalen Mengen dazwischen.

Die „aufsteigenden“ und „absteigenden“ Wesen des großen Universums

Nach der Erschaffung des Zentraluniversums von Havona gab es über einen langen Zeitraum eine Weiterentwicklung der „sieben SuperUniversen“. Diese riesigen SuperUniversen werden von einer Mischung von absteigenden und aufsteigenden Wesen bevölkert. Absteigende Wesen sind gewöhnlich jene der Zentraluniversen Havona und der Paradies-Inseln, die sich dazu entschlossen haben, als Lehrer und Helfer in die vielen der neu erschaffenen materiellen Welten hinabzusteigen und zu deren evolutionären Erfahrung beizutragen. Die neu erschaffenen aufsteigenden Wesen sind jene, die als junge Seelen und bewusste Wesen aus den niedrigsten Welten starten und einen langen evolutionären Aufstiegspfad vor sich haben. Aufsteigende Wesen müssen auf ihrer Reise durch eins der sieben Super-Universen gehen mit dem Ziel, das Zentraluniversum von Havona zu erreichen, und möglicherweise sogar noch zu der ultimativen evolutionären Bestimmung des Kernstücks der Paradies-Insel weitergehen, um mit den „Finalisten“ zusammenzutreffen, die bereits den höchsten Gipfel erreicht haben.

Eine der Hauptfunktionen des Trinitäts-Vaters dieses Großen Universums auf der Paradies-Insel ist es, alle neu erschaffenen aufsteigenden Wesen, sobald sie einen bestimmten Entwicklungslevel erreicht haben, mit einem Element Seiner eigenen „Persönlichkeit“ zu unterstützen, die gleichermaßen mit unserem Kosmischen Schöpfer und somit ultimativ mit dem Erstschöpfer verbunden ist. Jeder Seele wird somit ein interner überschattender Geist als ihr „Höheres Selbst“ oder „Gedankenjustierer“ zur Seite gestellt. Diese voll ausgebildete spirituelle Wesenheit versucht ständig, die aufsteigende Seele auf ihrem Pfad zu leiten, in Übereinstimmung mit der Natur und dem Willen des Trinitäts-Vaters und mit der essentiellen Natur der LIEBE des Erstschöpfers.

Das zweite Mitglied der herrschenden Heiligen Trinität ist des Vaters Ewiger Sohn, verantwortlich für die Beaufsichtigung der Schöpfung aller neuen Seelen innerhalb dieses Großen Universums. Das dritte Mitglied der Heiligen Trinität, der Heilige Geist/die Heilige Mutter, repräsentiert den Erstschöpfer und verkörpert des Erstschöpfers essentielle weibliche Natur der Liebe und des Nährens. Eine ihrer besonderen Aufgaben ist es, die neuen Seelen mit der Funktion ihres Verstands und Emotionalkörpers (Gefühle) zu unterstützen. Der Verstand assistiert in der Entwicklung eines individuellen bewussten Gewahrseins, etwas, was normalerweise außerhalb der Fähigkeit einfacher Lebensformen liegt. Diese individuierte mentale Kapazität hilft dabei, sich der Wichtigkeit des „Gesetzes von Ursache und Wirkung“ (Karma) bewusst zu werden, indem wir die Reaktionen lernen, die aus unseren guten und schlechten Handlungen, besonders in Bezug auf andere, entstehen können. Der Emotionalkörper, wodurch wir unsere Gefühle entwickeln, dient dazu, eine größere Empathie und somit spirituelles Gewahrsein zu erlangen.

Eine andere wichtige Rolle der Heiligen Mutter als dem „Unendlichen Geist“ mit ihrer Verbindung zum Erstschöpfer besteht in der Sorge um den separaten evolutionären Körper von Wesen, bekannt als „das Reich der Engel und der Naturgeister“, jene „Diener der Schöpfung“ (das Äquivalent der „Beamten“ innerhalb unserer irdischen Regierungs-Administration), die die Funktionen der gesamten Schöpfungsadministration des Erstschöpfers aufrecht erhalten. Diese Schöpfungsdiener unter der ultimativen Autorität des Erstschöpfers haben in ihrem unabhängigen Freien Willen keinen Spielraum und können nicht außerhalb der „Universellen Gesetze“ operieren. Die Angehörigen des Engelreiches, die Erzengel, Engel und verschiedene Orden der Seraphim, sowie des Naturreiches der Elementale, die für das Mineral- und Pflanzenleben verantwortlich sind, sind die größten „unsichtbaren“ Arbeiter im Hintergrund zur Aufrechterhaltung all unserer erschaffenen materiellen Welten. Das Engelreich besitzt außerdem die Aufgabe einer unterstützenden und beschützenden Rolle für alle aufsteigenden Seelen als ihre unsichtbaren Wächter und spirituellen Führer.

Die absteigenden Wesen des Großen Universums, die von den Zentraluniversen zu den niederen materiellen Welten als Helfer und Lehrer hinabsteigen, können viel durch die Erfahrung der Schwierigkeiten in diesen Welten lernen. Jedoch besteht für sie ein großes Risiko, durch die diversen physischen Versuchungen hinabgezogen zu werden, denen sie nicht gewachsen sind oder indem sie eine falsche Wahl treffen. Dadurch kann es oft passieren, dass sie nur mit großer Mühe der Gefahr entkommen, ständig zu reinkarnieren, wodurch sie die früher begangenen Fehler korrigieren müssen.

Es ist bemerkenswert, dass man den Entwicklungsstatus sowie die absteigende oder aufsteigende Quelle aller Seelen leicht durch die Farbe der Augen, den „Fenstern der Seele“ erkennen kann. Alle absteigenden Seelen entspringen den blauäugigen Rassen mit einer Augenfarbe gemäß ihres evolutionären Alters von dunkelblau, hellblau, blaugrün, graugrün, bis hin zu einem sehr hellen silbergrau. Aufsteigende Seelen gehören zu den braunäugigen Rassen mit Augenfarben von schwarz, dunkelbraun, rotbraun, gelbbraun, braungrün und schließlich bis hin zu einem hellen gelbgrün.

Alle neu erschaffenen jungen aufsteigenden Seelen stehen unter dem Beistand ihres Höheren Selbstes und spirituellen Führers und erhalten ein intensives Training, beginnend auf den tiefsten dimensionalen materiellen Welten (normalerweise die „dritte Dimension“), und danach aufsteigend in einer Reihe spezieller „Morontia-Welten“, dies sind große Sphären, speziell für das Training von aufsteigenden Wesen zur Erzielung ihres vollen spirituellen Status. Deshalb begannen viele ihre erste Inkarnation als ein menschliches Wesen beispielsweise auf der Erde, die bis vor kurzem eine der tiefsten 3D-physischen Welten in dem Lokaluniversum von Nebadonia war, und welche als ein spezieller „Saatplanet“ für die neue Schöpfung und Geburt menschlicher Wesen/Seelen von den niederen Reichen wie beispielsweise dem Tierreich gilt.

Nach dem Aufstieg durch mehrere Ebenen der Morontia-Welten als nunmehr volle „vergeistigten Wesen“, ist der nächste Schritt für sie, von ihrem Lokaluniversum/Galaxie auf die nächste Ebene aufzusteigen, dem SuperUniversum, worin sie wohnen. Haben sie schließlich den Status eines „perfekten spirituellen Wesens“ in einem SuperUniversum erreicht, können sie weiter auf das Zentraluniversum Havona aufsteigen. Nachdem sie dann durch ein weiteres Training gegangen sind, das sie von den äußeren Sphären von Havona zu der innersten leitet, werden sie dann in der Lage sein, sich für die „ultimative Reise“ zu der Paradies-Insel zu qualifizieren. Dort angekommen, können sie sich den „Finalisten“ anschließen, entweder für einen „spirituellen Lehrdienst“ auf den niederen Welten dieses großen Universums oder für die Teilnahme an einer neuen Schöpfung eines neuen Großen Universums draußen in der Großen Leere. Tatsächlich entsteht derzeit in der umgebenden Großen Leere ein neues Großes Universum aus bisher unbewohnten Sphären!

Der Aufbau unseres Lokalen Universums von Nebadon innerhalb des siebten Super-Universums von Orvonton

Von den „sieben Super-Universen“, die um das Zentraluniversum von Havona kreisen, ist das siebte und letzte, genannt Orvonton, die Heimat unseres lokalen Universums von Nebadon (normalerweise bekannt als die „Milchstraßen-Galaxie“) und somit von unserem eigenen Erdplaneten/Urantia. Dieses massive Super-Universum besteht aus über einer Billiarde bewohnter Welten. Das SuperUniversum von Orvonton besitzt als seine Regierungshauptstadt eine große „architektonische Sphäre“ (eine künstlich konstruierte hohle Sphäre), genannt „Uversa“, Teil eines großen Sonnenclusters, der als das materielle und astronomische Zentrum dieses siebten Super-Universums fungiert. Orvonton, geführt von seinem obersten Herrscher Lord Siraya, und ständig in enger Verbindung mit dem Dreifaltigkeits-Vater des Großen Universums stehend, ist administrativ in zehn „Hauptsektoren“ aufgeteilt, wovon jeder 100 Milliarden bewohnte Welten umfasst. Jede dieser Hauptsektoren ist weiterhin unterteilt in 100 „niedere Sektoren“ mit jeweils einer weiteren Milliarde bewohnter Welten.

Innerhalb jedes „niederen Sektors“ des Super-Universums gibt es über 100 Galaxien oder „Lokale Universen“. Diese Lokalen Universen selbst sind riesig und enthalten jeweils bis zu zehn Millionen bewohnter Welten. Ein „Lokales Universum“ ist weiterhin administrativ unterteilt in über 100 „Konstellationen“, und jede Konstellation ist dann in 100 Sektoren, genannt „lokale Systeme“, unterteilt. Unser eigenes Lokales Universum von Nebadon (Milchstraßen-Galaxie) hat als ihr Regierungs-Hauptquartier eine große zentrale künstliche Sphäre, genannt „Salvington“. Salvington ist über 250.000 Lichtjahre von der zentralen Sphäre Orvontons von Uversa entfernt. Da unser Lokales Universum von Nebadon eine relativ junge Schöpfung (nur 300 Milliarden Jahre!) ist und noch nicht voll entwickelt, hat es nur 3.840.101 bewohnte Planeten statt der normalerweise zumindest zehn Millionen.

Unser eigener Planet Urantia/Erde liegt innerhalb Nebadons Konstellation von Norlatiadek. Norlatiadek hat als seine eigenen administrativen Hauptquartiere die zentrale, große, künstliche Sphäre, genannt Edentia. Edentia setzt sich aus einem riesigen Bereich wunderschöner Gärten und Landschaften zusammen, von wo unser eigener legendärer „Garten Eden“ seinen Namen erhielt.

Schließlich existiert innerhalb der Konstellation von Norlatiadek das eigene lokale „reginale lokale System“ der Erde, genannt „Satania“, eine Region aus etwa 619 bewohnter Welten. Satanias administratives Zentrum selbst befindet sich auf einer großen „architektonischen Sphäre“, genannt „Jerusem“, über 100 Mal so groß wie unser eigener Planet, wovon der Name „Jerusalem“ abgeleitet wurde. Das lokale System Satania, worin unser kleiner und relativ junger Planet Erde wohnt (nur 2 Milliarden Jahre alt!), ursprünglich bekannt als Urantia, liegt nahe der äußeren Kante unserer Milchstraßen-Galaxie/Lokales Universum von Nebadon. Das Lokaluniversum von Nebadon selbst ist nicht weit entfernt von dem Ende eines spiralförmigen Arms des siebten Super-Universums von Orvonton und liegt somit relativ nah an der umgebenden Großen Leere.

Innerhalb unseres „Großen Universums“ gibt es über 700.000 Galaxien/Große Universen mit der selben Anzahl von „Schöpfer-Söhnen“ wie ihre Herrscher. Jeder dieser „Paradies-Schöpfer-Söhne“ erhielt das Recht durch den Trinitäts-Vater, nach einer langen Trainingszeit ihr eigenes Lokales Universum zu erschaffen und zu regieren. Ein „Paradies-Schöpfer-Sohn“ ist eine erste Linie, die direkt aus dem Trinitäts-Vater entspringt. Die zweite Linie des Paradies-Sohnes, bekannt als die „Avonal/Majesterial-Söhne“, die oft eine „Schenkungsmission“ zu den niederen dimensionalen Welten unternehmen, um als ein vorübergehender „spiritueller Lehrer“ zu wirken und ihre Zivilisation hochheben, sind die direkten Abkömmlinge des zweiten Mitglieds der Heiligen Trinität, der Ewige Sohn des Trinitäts-Vaters.

Unsere eigene Milchstraßen-Galaxie oder das Lokaluniversum von Nebadon hat als seinen SouveränHerrscher den „Paradies-Schöpfer-Sohn“ namens Michael von Nebadon. Er ist uns besser bekannt als Christ Michael durch seine siebte und letzte „Schenkungs-Inkarnation“ auf einem seiner niedersten bewohnten Planeten Urantia/Erde. Hier erschien er auf seiner letzten Schenkungs-Inkarnation zusammen mit Jesus (Esu/Immanuel/Sananda) von Palästina vor 2000 Jahren, den er während dessen schwieriger Inkarnation überschattete. Seine siebte Schenkungs-Übung war so erfolgreich, dass er schließlich von seinem Trinitäts-Vater den Titel „Souverän von Nebadon“ verliehen bekam, als der er über eine lange Zeit regierte. Dieser endgültige Titel wird einem Schöpfungs-Sohn erst dann verliehen, nachdem er zumindest sieben Inkarnationen auf seinen sieben niederen dimensionalen Welten in absteigender Ordnung verbracht hat. Dann kann er sich als ein voller „Souverän“ seines Lokalen Universums qualifizieren mit der Befugnis, seine eigenen Entscheidungen zu treffen.

Als der Trinitäts-Vater zum ersten Mal die materielle Schöpfung eines neuen Lokalen Universums für einen seiner „Schöpfer-Söhne“ autorisierte, untersagte er den „Hauptorganisatoren der Streitkräfte“ der Paradies-Inseln, den Agenten der physischen Schöpfung unseres Kosmischen Schöpfers, Energie-Materie in den Sphären einer gewissen Stufe physischer Stabilität zu manipulieren. Sobald die erste und zentrale administrative Sphäre materiell erschaffen ist, kann der auserwählte „Schöpfer-Sohn“ der Paradies-Insel auf der Bildfläche erscheinen, begleitet von seiner „schöpferischen Partnerin/Gefährtin“, einer Tochter des Heiligen Geistes der Trinität, und dadurch eine weibliche „Liebesenergie“ mit dem Erstschöpfer aufrecht erhalten.

Die Entwicklung von Nebadon

Die erste physische Konstruktion innerhalb Nebadon war die Hauptverwaltungs-Welt, eine riesige künstliche Sphäre namens „Salvington“ mit ihren umgebenden Satelliten. Die Vollendung von Salvington geschah über eine Milliarde Jahre nach unserer Erdzeit von der anfänglichen materiellen Schöpfung durch die Kontrolleure der physischen Macht bis zur Ankunft der ersten lebenden Mitarbeiter auf den fertiggestellten Sphären. Die nächste Kontruktion nach Salvington war die Schöpfung der Hauptverwaltungs-Sphären der 100 Konstellationen, gefolgt von weiteren 100 Hauptverwaltungs-Sphären für das „Lokale System“ in jeder Konstellation. Jedes Lokale System setzt sich gewöhnlich von ca. 1000 bewohnten Planeten zusammen.

Das Lokaluniversum von Nebadon erfuhr als eine relativ junge Gruppierung von Sternen- und Planeten-Reichen innerhalb des Orvonton-SuperUniversums eine Reihe von Unterbrechungen, inklusive drei Rebellionen gegen die regierende Hierarchie. Die letzte fand vor 200.000 Jahren statt, bekannt als die „Luzifer-Rebellion“, in der 37 Planeten, einschließlich der Erde, unter „Quarantäne“ gestellt wurden. Jedoch geschahen diese Unterbrechungen hauptsächlich aufgrund der Auswirkungen einer hinterhältigen Macht des „Bösen“ von dem Äußeren unseres Großen Universums, die vor 1,3 Milliarden Jahre einige der äußeren Teile des siebten Super-Universums von Orvonton infizierten. Diese sehr machtvolle äußere Quelle der Dunkelheit kam von einem anderen „Großen Universum“ herein, die unter ihrem ziemlich verwirrten Herrscher völlig korrupt wurde. Die infiltrierenden Dunkelkräfte korrumpierten einige der höchsten Wesen in den äußeren Galaxien/Lokalen Universen innerhalb der Super-Universen von Orvonton. Diese Kraft des Bösen führte zu vielen zerstörenden Galaktischen Kriegen innerhalb unserer eigenen Milchstraßen-Galaxie zwischen den „Lichtkräften“ (der Galaktischen Föderation des Lichts), der unser Planet angehört, und den „Dunkelkräften“ (Anchara Allianz), zu der viele entsprechend unterminierten „dunklen Planeten“ gehörten.

Jedoch scheint der Trinitäts-Vater des Paradieses unseres eigenen Großen Universums von unserem Kosmischen Schöpfer aufgefordert worden zu sein, dieser „Dunkelheit“ zu erlauben, als ein machtvolles Lernmittel innerhalb unseres Sektors zu wirken. Er musste auch die Schenkung unseres Kosmischen Schöpfers, den begrenzten Freien Willen als eine Ermutigung hinsichtlich der Entwicklung der Indiviualität in Betracht ziehen. Erst jetzt in diesen Endzeiten wurde er endlich durch den Erstschöpfer autorisiert, an einer sorgfältigen totalen Reinigung dieser von außen hereinkommenden Dunkelheit innerhalb unseres äußeren Sektors des Großen Universums teilzunehmen (siehe Kapitel 10).



Kapitel 2: Die Schöpfung des Planeten Erde/Urantia

Unser eigener Planet Erde oder Urantia, wie er ursprünglich genannt wurde, begann seine Existenz vor zwei Milliarden Jahren. Der Prozess startete mit unserer solaren Sonne, die sich von Andronover Nebula vor über sechs Milliarden Jahren zusammen mit einer Million anderer Sonnen abspaltete. Eine halbe Milliarde Jahre später näherte sich unserer Sonne das enorme Angona System mit einem „dunklen Riesen“ in seinem Zentrum. Dieser dunkle Riese war eine solide, hoch aufgeladene Sphäre mit einer gigantischen Anziehungskraft. Eine große Säule von Solar-Gasen aus unserer Sonne wurde durch diese starke Anziehungskraft losgelöst, aus der sich zwölf Planeten unseres Sonnensystems bildeten. Vor zweieinhalb Milliarden Jahren war Urantia/Erde bereits eine gut entwickelte Sphäre von etwa einem Zehntel seiner derzeitigen Masse, die durch Meteoritenanlagerung schnell anwuchs.

Die Erde begann als ein wahrhaft feuriges Inferno und wurde durch Vulkanausbrüche zerrissen. Schließlich beruhigte sich die Atmosphäre und kühlte genügend ab, und es begannen Regengüsse auf der heißen, felsigen Oberfläche des Planeten. Über Tausende von Jahren war die Erde mit einer riesigen und anwachsenden Dunstglocke umgeben. Daraufhin kühlte die Erdkruste ab, was genügte, um den ersten Ozean zu bilden, der schließlich den gesamten Planeten mit einer durchschnittlichen Tiefe von 5.000 Fuß (1.524 km) bildete. Später flossen dichte Lavabäche auf den Boden des damaligen Pazifischen Ozeans, und die erste kontinentale Masse wuchs aus dem Ozean heraus. Dieses verursachte eine kompensatorische Anpassung zum Ausgleich der allmählichen Verstärkung der Erdkruste unter dem Ozean, die aus dem konstanten Beschuss und der Anlagerung von Meteoriten entstand.

Vor 950 Millionen Jahren entwickelte sich ein einziger großer Kontinent mit einem breiten Meer, dem Pazifischen Ozean. Die erste Erkundungsgesellschaft des Lokalen Systems von Satania kam vor 900 Millionen Jahren, und nach einer Begutachtung wurde angekündigt, dass die „Lebensbringer“, die Experten in der Entwicklung aller Lebensformen, nun die Erlaubnis erhalten würden, neue mechanische, chemische und elektrische Mobilisierungsmuster zu entwickeln sowie Lebenstransplantationen von anderen Welten. Urantia/Erde wurde als eine 1:10 „Dezimal- oder Experimentierwelt“ ernannt, einer von 61 anderen „Lebensveränderungs-Planeten“ innerhalb des Lokalen Systems von Satania. Hier wurde es den Lebensbringern erlaubt, als ihr 60. Satania-Experiment einige neue experimentelle Lebensformen und eine Fauna zu erschaffen, die dazu dienten, Satanias Art von Nebadon-Lebensmustern zu vereinfachen und zu verbessern.

Die aus dieser Ära aus dem Ozean ansteigenden kontinentalen Landmassen wuchsen bald so weit, bis sie fast zehn Prozent der Erdoberfläche bedeckten. Schwere Erdbeben begannen erst, nachdem die kontinentalen Landmassen richtig über dem Wasser entstanden waren. Sobald die Erdbeben begannen, wuchsen sie in der Häufigkeit und Schwere über mehrere Zeitalter an. Schließlich verminderten sie sich allmählich über eine Zeitspanne von Millionen von Jahren, obwohl die Erde sogar heute durchschnittlich 15 Mal pro Tag bebt.

Vor 750 Millionen Jahren begannen die ersten Einbrüche der kontinentalen Landmasse als eine große Nord-Süd-Spalte, die später von Meerwasser überschwemmt wurde und den Weg für die Abweichung nach Westen des Kontinents von Nord- und Südamerika inklusive Grönland freigab. Die lange Ost-West-Spaltung trennte Afrika von Europa und teilte die Landmassen von Australien in den pazifischen Kontinent, der zu Lemuria wurde, und die Antarktis, die sich vom asiatischen Kontinent abspaltete. Vor 700 Millionen Jahren näherte sich Urantia/Erde einer Heranreifung von geeigneten Bedingungen für die Unterstützung von Lebensformen.

Vor 500 Millionen Jahren begannen die Lebensbringer mit der Anpflanzung primitiver Meeresflora- und fauna, von der 50 Millionen Jahre später sich einige in Tierlebewesen umwandelten. Sie benutzten einen Prozess, von anderen entwickelten Welten existierende Lebensformen einzuführen und sie dann zu verändern, entweder um sie den eigenen Bedingungen dieses Planeten anzupassen oder als Teil eines laufenden Experimentes der Entwicklung neuer Lebensformen für eine dieser 61 „dezimal-experimentellen Welten“ dieses lokalen Systems.

Vor 400 Millionen Jahren war das Meerespflanzen- und -tierleben ziemlich gut über die ganze Welt verteilt, da das Klima sich langsam erwärmte und gleichmäßiger wurde. Vor 250 Millionen Jahren entwickelten sich Fische, von denen einige maulbrütende Exemplare 25 bis 30 Fuß (7,5 – 9 Meter) lang wurden, die Vorfahren der heutigen Wale. Vor 140 Millionen Jahren wurden Reptilien in Form von Krokodilen, Schuppen-Kriechtieren und schließlich Seeschlangen und fliegenden Reptilien eingeführt. Bald darauf entwickelten sich die Dinosaurier und wurden als Eierleger die „Könige“ dieses Zeitalters. Sie unterschieden sich von den anderen Tieren durch ihre kleinen Gehirne, die weniger als 500 Gramm wogen und die dann Körper von bis zu 40 Tonnen kontrollieren mussten.

Das erste Säugetier erschien vor 50 Millionen Jahren in Nordamerika. Ein kleines Reptil, eine eierlegende Säugetier-Art gedieh, und die Vorfahren des späteren Kängurus begannen dann, Australien zu durchstreifen. Bald gab es dort auch kleine Pferde, leichtfüßige Nashörner, Tapire, primitive Schweine, Eichhörnchen, Lemuren, Opossums und verschiedene Stämme von affenähnlichen Tieren. Vor 35 Millionen Jahren waren viele der primitiveren Säugetiere ausgestorben, und die großen Säugetiere mit kleinen Gehirnen wie die Dinosaurier-Familie verringerten sich dann. Die Landsäugetiere nahmen langsam die Erde in Besitz und zerstörten komplett die verbliebenen reptilischen Vorfahren.

Eine bewohnte Welt

Vor einer Million Jahre geschah ein großes Ereignis, als Urantia/Erde von der Vereinigung der Väter als eine bewohnte Welt überlegener menschlicher Wesen registriert wurde. Eine Mutation innerhalb des Stammbaums der fortschreitenden Primaten, - kleine Lemurenarten, die meist auf ihren Hinterbeinen liefen und proportional zu ihrer Größe große Gehirne besaßen -, führte zu der Entwicklung primitiver halbtierischer Stämme, die zur Sicherheit nachts in den Baumwipfeln lebten. Sie waren die Vorfahren der uransässigen Menschheit auf Erden. Dieses großartige Ereignis wurde Anfang des dritten Eiszeitalters auf der Mesopotamischen oder Persischen Halbinsel von zwei Mitgliedern eines primitiven Stammes, die Bruder und Schwester waren, durch eine beschleunigte Entwicklung in Richtung menschlicher Qualitäten gezündet.

Andon und seine Schwester wurden von einem Elternpaar etwas anders als der Durchschnitt eines Tierstammes in den Baumwipfeln geboren, die bereits die Herstellung scharfer Werkzeuge aus Stein, Feuerstein und Knochen erlernten und im Kampf Knüppel benutzten. Durch die andauernde Verbesserung rotteten sie die verschiedenen anderen Stämme mit ähnlichem menschlichen Entwicklungspotential fast aus. Dieses Geschwisterpaar zeigte einen beträchtlich höheren Intelligenzgrad, der zweifelsohne in einer Inkarnation von den entwickelteren außerirdischen Welten herübergebracht worden war. In einem sehr frühen Alter hatten sie nicht nur miteinander verbal zu kommunizieren gelernt, sondern ebenso eine verbesserte Zeichen- und Wortsprache von fast fünfzig Begriffen erarbeitet. Jedoch waren Sie nicht in der Lage, so sehr sie es auch versuchten, ihren Eltern mehr als ein paar ihrer neuen Zeichen und Symbole beizubringen.

An einem sonnigen Tag reisen sie im Alter von ungefähr neun Jahren zusammen den Fluss hinunter und hielten untereinander eine große Konferenz ab. Dieses mittägliche Stelldichein wurde von der gesamten auf Urantia stationierten Himmlischen Intelligenz Dank ihrer medialen Fähigkeiten beobachtet, inklusive einem Senior-Lebensbringer. An diesem ereignisreichen Tag schlossen Bruder und Schwester einen Pakt, abseits ihres Stammes nur mit- und füreinander zu leben. Dieses war die erste einer Serie von solchen Übereinkünften zwischen ihnen, die schließlich in ihrem Entschluss endeten, fünf Jahre später vor ihren minderwertigen tierischen Verwandten zu fliehen, die sie als mächtig genug fürchteten, sie aus Eifersucht wegen ihrer höheren Fähigkeiten zu töten. Sie reisten nach Norden in ein neues Gebiet, weit genug entfernt von ihrem Stamm, und es war ihnen nicht bekannt, dass sie dabei waren, die erste der wahren irdischen menschlichen Ur-Rasse zu gründen.

Andon und Fonta hatten insgesmt 19 Kinder und etablierten somit die Gene und Attribute der ersten wahren menschlichen Rasse, der Andoniten. Sie bekamen fast hundert Enkel und ein halbes Dutzend Urenkel. Die Familie war in vier zusammenhängenden höhlenähnlichen Fels-Unterkünften ansässig, von denen drei durch Korridore miteinander verbunden waren, die mit von Andons Kindern entwickelten Werkzeugen aus Feuerstein in den weichen Kalkstein gegraben wurden. Nach einiger Zeit wuchs die Andon-Sippe zahlenmäßig an, und sie vermieden es immer, sich mit ihren unterlegenen tierähnlichen Cousins, den affenartigen Stämmen, zu verbinden, die sich später aufteilten, um sich in eine nicht-menschliche Linie von Affen, Pavianen, Schimpansen und Gorillas zu entwickeln. Schließlich waren die Andoniten durch verschiedene unglückliche Stammeskämpfe untereinander gezwungen, sich in ein breiteres Gebiet auszubreiten. Die Geographie vor 950 Tausend Jahren hinderte sie daran, sehr weit nach Asien oder Afrika einzudringen, sondern ließ sie immer weiter nach Norden reisen, bis sie durch das langsam anwachsende Eis des dritten Eiszeitalters gestoppt wurden. Bevor diese extensive Eisschicht das südliche Gebiet, das heute Frankreich und die Britischen Inseln darstellt, erreichte, waren die Nachkommen von Andon und Fonta westwärts über das derzeitige Europa gezogen und hatten mehr als eintausend separate Siedlungen entlang der großen Flüsse gegründet, die sie schließlich zu dem damaligen warmen Wasser der Nordsee führten.

Vor 800 Tausend Jahren begannen die vereinigten Stämme der Badoner, geführt von einem Ur-Ur-Urenkel Andons, ihre Vorherrschaft nach vielen Stammeskämpfen und dem anschließenden Zerfall der Andoniten und lebten in den Hängen am Fuße des nordwestlichen Hochlands des indischen Subkontinents. Dieser Badoner-Stamm wurde sehr schnell überlegen und begann einen Vernichtungskrieg gegen ihre unterlegenen und tierischen Nachbarn. In weniger als tausend Jahren waren die meisten dieser Tiergruppen entweder zerstört oder in die südlichen Wälder zurückgedrängt. Die gemischten Nachfahren des gestärkten badonischen Stammbaums erschienen nun auf der Bühne der irdischen menschlichen Entwicklung als ein neues Volk – der Neandertaler Rasse.

Die Neandertaler

Die Neandertaler waren in ihrem Bestehen zwischen acht und 500 Tausend Jahren große Jäger, da viele Arten von Rotwild, Elefanten und Nashörnern im Überfluss durch den europäischen Kontinent zogen. Es gab reichlich Rinder und überall Pferde und Wölfe. Ihre relativ rohe Jagd- und Kampfkultur weitete sich schrittweise aus und dauerte fast eine viertel Million Jahre an.

Während dieser spirituell "dunklen Zeitalter" erreichte die Kultur der abergläubischen Menschheit ihr unterstes Niveau. Die Neandertaler besaßen außer dem Aberglauben, in dem sich nach und nach eine alles vernichtende Angst vor den Naturkräften entwickelte, keine Religion. Dies führte zu Versuchen, die unsichtbaren Kräfte der Naturelemente durch das Opfern von Menschen zu beschwichtigen. Sie fürchteten sich vor Wolken, besonders vor Nebel und Dunstschleiern, und sie lebten auch in Angst vor der Dunkelheit und scheuten den Anbruch der Nacht. So lange der Mond auch nur ein wenig schien, konnten sie damit leben, aber wenn der Mond dunkel wurde, gerieten sie in Panik und begannen damit, einige ihrer besten Frauen und Männer zu opfern, um den Mond zu veranlassen, wieder zu scheinen. Diese schreckliche Praxis menschlicher und tierischer Opferung, die von den eher rückständigen Völkern der Erde bis zum heutigen Tag fortgesetzt wurde, hatte mit der Zeit den Effekt der Dezimierung ihrer besten und intelligentesten Mitglieder ihrer Rasse und führte zu ihrer schlussendlichen Ausrottung.

Da die verschiedenen Urstämme der Erde kräftig miteinander kämpften und sich vor über 500 Tausend Jahren fast ausrotteten, führten die Lebensbringer die nachfolgende Entwicklung der Menschen ein, basierend auf den sechs unterschiedlich farbigen Rassen mit fortschrittlicherem Potential, die auf anderen Welten bereits entwickelt waren. Diese wurden auf der Erde bekannt als die Sangik-Rasse und waren die rote, orange, gelbe, grüne, blau/weiße und indigo/schwarze Rasse. Die rote Rasse ließ sich ausschließlich in Nordamerika nieder, die gelbe Rasse in Asien, die schwarze Rasse in Afrika und die grüne und blau/weiße in Europa, später als die kaukasischen Rassen bekannt.

Es war der allgemeine Hierarchieplan, in der Entwicklung einer normalen evolutionären Welt einen "Planetarischen Prinzen" einzusetzen, einen Regenten, der bei der ersten bewussten Wahrnehmung des menschlichen Wesens erscheint. Dies war die Zeit des Lebensbringers, der für die Entwicklung aller unterschiedlichen Lebensformen verantwortlich war und dann wieder verschwand. Die Aufgabe eines Planetarischen Prinzen, der von den lokalen System-Hauptquartieren zugeteilt war, wäre es normalerweise, die Entwicklung der sozialen, ökonomischen und kulturellen Lebensformen der neuen Rassen voranschreiten zu lassen. Jedoch wurde dies verschoben, bis die sechs farbigen Rassen schließlich 500 Tausend Jahre später eingeführt waren, da die Erde eine der 61 Dezimal-Experimental-Welten (eins-in-zehn) innerhalb des lokalen Systems Satania war, und in der die Lebensbringer einige Entwicklungsschwierigkeiten hatten. Zwei der ältesten in der Entwicklung der irdischen Lebensformen involvierten Lebensbringer wurden gewählt, um als Berater ständig auf dem Planeten Erde zu bleiben, und sie taten dies großzügig bis hin zur Gegenwart.

Die als der erste Planetarische Prinz von Urantia/Erde gewählte Persönlichkeit war Caligatia, der bis zu dieser Zeit an die Weisung der Lebensbringer-Berater auf der Hauptquartier-Sphäre des kokalen Systems von Satania auf Jerusem gebunden war. Luzifer war damals als der lokale System-Souverän von Satania ernannt worden, und er sollte bald Caligastia auf eine Position seiner persönlichen Mannschaft erheben, wo er fünf aufeinander folgende Aufgaben von Ruhm und Ehre ausfüllen sollte. Caligastia selbst versuchte sehr früh, eine Kommission als Planetarischer Prinz zu erhalten und bat darum, eine „dezimal-experimentelle“ lebensverändernde Welt zu erhalten, aber seine Eingaben wurden mehrere Male von den Vätern der Konstellation abgewiesen. Schließlich wurde er zu Urantia/Erde gesandt. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte er einen unleugbaren Rekord an Hilfe für das Wohlergehen des lokalen Universums bewiesen, ungeachtet einer gewissen charakteristischen Unruhe, verbunden mit einer Tendenz, mit der etablierten hierarchischen Ordnung in geringeren Dingen nicht übereinzustimmen.

Caligastia kam als der neu ernannte Planetarische Prinz vor 500 Tausend Jahren von Jerusem mit 100 Senior-Helfern in den neu errichteten Hauptquartieren in der persischen Golfregion an, in einem Gebiet, das zu dem späteren Mesopotamien gehörte. Zu dieser Zeit gab es über 500 Millionen relativ primitive menschliche Wesen, weit verstreut über ganz Europa, Asien und Afrika. Der Kern der Prinzen-Hauptquartier-Errichtung war die neu gebaute und einfache Stadt Dalamatia mit anfänglich 6.000 Einwohnern. Sie war hauptsächlich mit eingeschossigen Gebäuden bebaut, umgeben von einer über zwölf Kilometer hohen Schutzmauer. Von dieser Basis aus errichtete er zehn spezialisierte Ausbildungs- und Trainingsgruppen, die dann die intelligentesten Mitglieder der verschiedenen halb zivilisierten Stämme, die dieses Gebiet zum Training und Einweisung umgaben, einbrachten. Diese verschiedenen Entwicklungsräte lehrten die primitiven Stammesherren solche Dinge wie richtiges Graben, Kontrolle der Brunnen, Bewässerung, verbesserte Methoden der Fellbearbeitung für die Bekleidung, und später führten sie sie in das Weben von Kleidung ein. Sie machten große Fortschritte, besonders in den Methoden der Vorratshaltung. Die Lebensmittel konnten nun durch Kochen, Trocknen und Räuchern haltbar gemacht werden, und sie wurden dadurch zu dem ersten wertvollen Gut der Menschen, denen sie für die Hungerzeiten dienten, die diese in diesen Frühzeiten immer wieder schwächten.

Über fast 300 Tausend Jahre brachte Prinz Caligastia die planetarische Bevölkerung in einer langsamen und gut geplanten Art voran. Bis die „Luzifer-Rebellion“ die Küsten der Erde erreichte.

Die Luzifer-Rebellion

Luzifer regiert als Souverän des Lokalen Systems von Satania mehr als 500 Tausend Jahre als Geschäftsführer eines Systems von 607 bewohnten Welten. Er war im allgemeinen als eine ausgezeichnete und brillante Persönlichkeit angesehen, und er stand kurz vor der Beförderung als einer der Konstellations-Väter des Lokalen Universums von Nebadon. Aber während der letzten 100 Jahre seiner Regierung stellte Luzifer immer mehr die totale Hierarchie der gesamten Regierung des Großen Universums in Frage.

Schließlich erstellte er das Manifest „Erklärung zur Freiheit“, worin er anklagte, dass der Dreifaltigkeits-Vater der Paradies-Insel nicht wirklich existiere und ein von den Paradies-Schöpfer-Söhnen erschaffener Mythos sei, um ihnen zu ermöglichen, ihre Regierung der lokalen Universen in dem sogenannten „Namen des Vaters“ aufrecht zu erhalten. Er behauptete, die Systeme der lokalen Universen sollten autonom sein und protestierte, dass der Schöpfer-Sohn Michael nicht das Recht haben solle, die volle Souveränität von Nebadon zu beanspruchen, nachdem er sein letztes siebtes Schenkungsleben auf einem seiner Planeten beenden hatte. Er bezog sich auch auf die Länge der Zeit und die Höhe der Ressourcen, die zugunsten der Entwicklung der lokalen Universen für das große Trainingsprogramm von Milliarden von „aufsteigenden Sterblichen“ auf den zahlreichen Wohnwelten für einen „mystischen“ Aufstiegszweck hinauf zu den zentralen Universen aufgewendet wurde.

Luzifer kündigte seinem ersten Regierungsassistenten Satan zuerst seine Pläne an, aber es dauerte mehrere Monate, um diesen fähigen und brillianten Verbündeten zu gewinnen. Jedoch wurde dieser, nachdem er einmal zu den rebellischen Theorien konvertiert war, selbst ein klarer und ernsthafter Anwalt von „Selbstbehauptung und Freiheit“. Der erste Vorsitzende der Himmlischen Heerscharen (die Engelhierarchien), die für die alltägliche Verwaltung verantwortlich waren, schlossen sich ebenfalls dem Fall Luzifer an, obwohl sein zweiter Beauftragter Manotia der großen universellen Hierarchie-Verwaltung gegenüber loyal blieb. Die Abtrünnigkeit der Hauptverwaltung, die wir heutzutage die Regierungs-Beamten nennen würden, beeinflusste eine große Anzahl der administrativen Seraphim des lokalen Systems, sich der Rebellion anzuschließen. Gemäß des daraufhin hoch eingesetzten Beobachters war der engelhafte Führer spirituell geblendet durch die brillante Persönlichkeit von Luzifer und seine charmante Art, die die niedrigeren Ränge der Himmlischen Seraphim faszinierte: sie konnten einfach nicht zugeben, dass eine solche blendende Persönlichkeit sich irren könnte.

In dem „Urantia-Buch“ steht zu lesen: Die täglichen Leser, die vielleicht durch den von Lucifer gewählten wohlklingenden Titel für seine revolutionäre These „Eine Freiheits-Erklärung“ beeindruckt sind, werden sich fragen, warum er so stark opponiere. Dafür gab die Große Hierarchie des Universum drei Gründe und Konsequenzen bekannt:

Der Hauptgrund war, dass es aufgrund weiterer Analysen und Beobachtungen klar wurde, dass die sogenannte „Freiheits-Deklaration“ in Wahrheit eine Fassade für weit ernsthaftere Ambitionen war. Diese Mutmaßung sollte sich bald bewahrheiten, als Caligasta, einer der „Konvertierten“, seinen ersten Verbündeten, Daligastia, besiegte und sie daraufhin gemeinsam in einer außergewöhnlichen Sitzung „Die zehn Räte von Urantia“ einberiefen.

Die Versammlung wurde mit der Ankündigung eröffnet, dass Prinz Caligastia sich selbst als absoluter Souverän von Urantia proklamierte, anstatt nur ein von den Konstellations-Vätern ernannter Planetarischer Prinz zu sein. Er verlangte, alle administrativen Gruppen sollten von all ihren Funktionen zurücktreten und ihm als Treuhänder die Macht übergeben, indem sie die Reorganisation der Planetarischen Regierung unter Vorbehalt annehmen. Sechzig Prozent des Regierungspersonals willigten ein. Die anderen vierzig Prozent legten stattdessen durch ihren neu ernannten Vorsitzenden Van bei dem lokalen System der Satania-Hauptquartiere in Jerusem Berufung ein. Jedoch wurden sie schnell zurück beordert, da Luzifer der Souverän des lokalen Systems war, und Caligastia wurde als der neue oberste Souverän von Urantia gewählt und befahl die absolute und unantastbare Loyalität für seine Ämter.

Das zweite Problem war der ernsthafte Riss in mehreren Ebenen der Regierung, demzufolge einige Beamten die „Revolution“ unterstützten und andere dagegen opponierten. Die ultimative Auswirkung der Rebellion auf Erden war, dass viele ihrer ausgebildeten Verwaltungsbeamten und Instruktoren getrennt und zerstreut wurden, was zu einem bedeutenden Rückschlag in dem Evolutionsfortschritt der Urstämme führte und zu keinem wirklichen Fortschritt in der Entwicklung einer höheren Zivilisation auf Erden.Über mehr als 50 Jahre herrschte eine große administrative Verwirrung in Dalamatia und seiner Umgebung. Das dritte Problem war, dass, obwohl der Plan der „Rebellen“ für die „Demokratie“ echt war, die primitiven Stämme noch nicht bereit waren, selbst bzw. partizipativ zu regieren. Es dauerte nicht lange, dass die gesamte verbliebene loyale Mannschaft von Caligastia ihre Hauptstadt energisch gegen die Horden von Halbwilden verteidigten, die sie dann besiegten. Dies geschah als Ergebnis der Freiheitslehren, die durch Caligastia verfrüht unter ihnen verteilt wurden. Sein großer Plan für die sofortige Rekonstruktion der menschlichen Gesellschaft in Übereinstimmung mit seinen neuen Ideen für individuellen Frieden und Gruppenfreiheiten erwies sich als prompter Misserfolg. Die umgebende, relativ primitive Stammesgesellschaft sank schnell auf ihren alten Stand zurück.

Ein tieferer und beträchtlich länger anhaltender Effekt der Luzifer-Rebellion war die Reaktion der Hierarchie – die rückblickend als „Overkill“ bezeichnet werden kann, da sie in jeder Hinsicht unerfahren war und instinktiv verängstigt in Bezug auf jede negative Konsequenz.

Obwohl sie anfangs mit einer Politik der Nicht-Einmischung reagierte, tat sie dies doch mit extremer Strenge. Die Luzifer-Rebellion würde ultimativ nur 37 von 607 bewohnten Planeten innerhalb des lokalen Systems von Satania einbeziehen. Dies wurde jedoch als mögliche Bedrohung der drei Millionen anderen bewohnten Welten innerhalb des lokalen Universums von Nebadon gehalten. Die 37 Planeten inklusive der Erde, die für die Rebellion sprachen, wurden daraufhin auf Befehl der kontrollierenden Regierung des Orvonton SuperUniversums für fast 200 Tausend Jahre unter Isolation/Quarantäne gestellt. Ein abschließendes Urteil wurde erst 1985 von den „Allerhöchsten“ von Uversa gesprochen, als der „Quarantäne-Auftrag“ der Hierarchien schließlich aufgehoben wurde, der einen besonders negativen Einfluss auf die Entwicklung der Zivilisation der Erde ausgeübt hatte. Jedoch wurde der elektronische „Vorhang“, der durch unseren Kosmischen Schöpfer zur selben Zeit errichtet worden war und der uns von dem Kontakt mit anderen Welten isoliert, bis jetzt noch nicht gelüftet.

Die Geschichte von Adam und Eva und der Garten von Eden

Vor fast 40 Tausend Jahren geschah es in der evolutionären Entwicklung des Planeten, dass die Lebensbringer, die für die biologische und menschliche Entwicklung verantwortlich waren, von einem reinen biologischen Standpunkt gesehen bemerkten, dass die Urantia-Rassen sich in ihrem Fortschritt dem Höhepunkt näherten. Sie reichten bei den höchsten Stellen unserer Konstellations-Hauptquartiere von Norlatiadek auf Edentia eine Petition ein, dass Urantia untersucht werden sollte im Hinblick auf die Autorisierung der nächsten Stufe der Evolution eines jungen Planeten. Diese Stufe erfordert die Einführung von zwei „adamischen“ biologischen Veredlern in der Form der ursprünglich benannten „Adam und Eva“, die zwei hoch entwickelte sterbliche Wesen darstellten – ein „materieller Sohn und eine materielle Tochter des lokalen Systems“. Dies ist der normale Prozess für einen jungen Planeten, um weiter in der Entwicklung der genetischen Qualität der Ur-Rassen voran zu schreiten.

Eine wichtige Regel herrschte, dass es den ausgewählten „Adam und Eva“-genetischen Veredlern niemals erlaubt war, sich selbst mit den Ureinwohnern zu vermischen, da sie ihre reinen genetischen Charakteristika intakt halten mussten, die sie von den höheren Welten herüber gebracht hatten. Nur ihren eigenen irdischen Nachkommen würde es erlaubt sein, sich mit einigen der sorgsam ausgewählten ursprünglichen Sterblichen fortzupflanzen, um die Gene und Rassen-Charakteristika der Weltbevölkerung zu verbessern.

Es wurde von den Konstellations-Vätern von Norlatiadek, die aus Edentia, der Konstellations-Hauptstadt eintrafen, eine planetarische Inspektion durchgeführt. Demzufolge wurde von ihnen dieser neue adamische genetische Verbesserungsschritt für Urantia/Erde getan. Sie trafen dann unter den Bewohnern von Jerusem, der Hauptstadt des lokalen Systems von Satania, eine Auswahl von zwei passenden freiwilligen „adamischen“ Regierenden der Erde, denen dann der traditionelle planetarische Titel/Name von Adam und Eva übertragen würde.

Als nächste Stufe sollte auf Urantia/Erde ein „Garten Eden“ entstehen, basierend auf den schönen halbtropischen Gärten der Konstellation der Hauptquartier-Sphäre von Norlatiadek, Edentia. Dieses Gebiet sollte als ein administratives Hauptquartier für Adam und Eva funktionieren. Van und Amadon, Führer der Amadoniten-Rasse, die nach der Rebellion loyal geblieben waren, wurden gebeten, von ihren Hochland-Hauptquartieren herunter zu kommen und von 61 zerstreuten Siedlungen ein Korps von über 3000 willigen und enthusiastischen Arbeitern zu rekrutieren, um den neuen „Garten Eden“ aufzubauen. Von drei zur Auswahl stehenden Orten wurde eine lange Halbinsel – fast eine Insel – gewählt, die von den östlichen Küsten des Mittelmeeres nach Westen zeigte, mit einem angenehmen, warmen Klima. Die Landenge der Eden-Halbinsel war an ihrer schmalsten Stelle nur dreiundvierzig Kilometer breit, und im Zentrum wurde als erstes ein erlesener Steintempel zu Ehren des Dreifaltigen Vaters des großen Universums errichtet. Genau in dem Zentrum des Tempels wurde der „Lebensbaum“ gepflanzt, der von Edentia, der Konstellation der Hauptquartier-Sphäre von Norlatiadek, herüber gebracht wurde, und dessen Früchte die Eigenschaft hatten, die Lebensspanne der adamischen Wesen, die von Satanias Hauptquartierwelten von Jerusem stammten, fast unendlich zu verlängern. Die administrativen Hauptquartiere des Gartens Eden wurden in dem nördlichen Teil der Halbinsel gegründet und die Häuser für die Arbeiter und ihre Familien im Süden. Die für den Garten Eden ausgelegten Pläne sorgten für genügend Häuser und Land im Überfluss in einer wunderschönen halbtropischen Gartenlandschaft, um für eine spätere Gesamtmenge von einer Million Einwohnern zu genügen.

Als Adam und Eva vor über 37 Tausend Jahren von den lokalen Systemen von Satanias Hauptquartiersphären von Jerusem ankamen, war der Garten Eden schon zu einem Viertel beendet mit Tausenden von Kilometern Bewässerungsgräben und über 20.000 km gepflasterter Pfade und Straßen. Es sollten letztendlich über fünftausend Backsteingebäude in den verschiedenen Sektoren werden, und jede Ortschaft sollte für eine Gruppe von maximal sieben in einem Gebiet entstehen. Sie sollten alle von vielen Bäumen und Pflanzen umgeben sein und in einer der schönsten Gartenlandschaften liegen.

Jedoch waren sich Adam und Eva nach ihrer Ankunft und formellen Einführung als die neuen Regierenden von Urantia/Erde bezüglich der Isolation des Planeten von dem Kontakt mit anderen Welten als ein Ergebnis der Luzifer-Rebellion sehr bewusst. Die vertrauten galaktischen Übertragungen waren verstummt, und alle Schnittstellen der außerplanetarischen Kommunikation waren entfernt.

Sie verbrachten ihren zweiten Tag auf Erden in einer Sitzung mit den „planetarischen Treuhändern“, den Melchizedeks und ihrem Beraterstab, die als vorläufige Verwalter des Planeten ernannt wurden. Von ihnen erfuhren sie die bitteren Neuigkeiten, dass sie unter der Isolation leiden würden, die infolge der Caligastia-Rebellion der Erde auferlegt worden war.Trotzdem lief alles auf Urantia/Erde eine Zeit lang ziemlich gut unter der neuen adamischen Verwaltung. Es schien sogar, dass Adam nach und nach in der Lage war, einen erfolgreichen Plan für die stufenweise Erweiterung der neuen Eden-Bevölkerung zu entwickeln, um aus den umgebenden primitiven Stämmen herauszukommen.

Adam und Eva wurde tatsächlich auf Jerusem eine lange Trainingszeit in allen Techniken der Verbesserung der Bereitwilligkeit einer jungen Welt gewährt, um einen Aufstieg in die evolutionäre Zivililsation zu akzeptieren. Nun mussten sie sich den drückenden Problemen stellen, auf den umgebenden Welten von wilden, barbarischen und halb zivilisierten menschlichen Wesen Recht und Ordnung zu schaffen. Abgesehen von der im Garten Eden versammelten auserwählten irdischen Bevölkerung waren unglücklicherweise nur wenige Stammesgruppen hier und da bereit für die Aufnahme der neuen adamischen Kultur. Die Stammes-Entwicklung war durch die administrative Unterbrechung nach der vorhergehenden Luzifer-Rebellion schändlich vernachlässigt worden.

Adam machte kämpferische und entschlossene Anstrengungen, eine Repräsentanten-Regierung statt einer Monarchie einzuführen, aber er traf ständig auf hartnäckigen Widerstand und musste schließlich alle Anstrengungen aufgeben. Er hatte bereits ein System der Gruppenkontrolle über den Garten Eden eingeführt und hatte alle diese Gruppen in die „paradiesische Liga“ föderiert. Ihm gelang es auch, fast einhundert entlegene Handels- und Sozialzentren zu gründen, die von auserwählten Individuen mit starken Fähigkeiten in seinem Namen regiert wurden.

Jedoch kam es ständig zu schwerwiegenden Problemen, wenn er den Garten Eden verließ, um diese Ideen bei den entfernter liegenden Stämmen anzuwenden. Wenn Adams Verbündete außerhalb des Eden-Gebietes zu arbeiten begannen, trafen sie auf einen direkten und gut geplanten Widerstand von Caligastia und Daligastia. Obwohl der gefallene Prinz von den Konstellations-Vätern als regierender Souverän der Erde entthront worden war, war er nicht von dem Planeten entfernt worden, und dies geschah tatsächlich nicht bis zu der Zeit von Christ Michaels Schenkungsleben auf der Erde vor zweitausend Jahren. Er war noch in der Lage, viele primitive Stämme zu ermutigen, sich Adams Plänen für die Rehabilitation und die Verbesserung der Erdengesellschaft zu widersetzen.

Caligastia jedoch wurde es erlaubt, den Garten Eden häufig zu besuchen, um zu versuchen, die Schwierigkeiten zwischen der Führung der außenstehenden Stämme und der adamischen Verwaltung niederzulegen. Obwohl er viele Konferenzen mit Adam und Eva hielt, war Adam immer unnachgiebig gegen jeden seiner hinterhältigen Kompromissvorschläge und andere Abenteuer. Aber der gefallene Prinz Caligastia war gerissen, hartnäckig und bestimmt. Er gab den Versuch bald auf, direkt mit Adam zu arbeiten und beschloss, einen raffinierten Angriff auf Eva zu starten. Er schuf Pläne, um Eva aufs Glatteis zu führen, indem sie einen schwerwiegenden Fehler hinsichtlich des „adamischen Ehrenwortes“ beging, das von Adam und Eva gegenüber der Himmlischen Hierarchie abgegeben wurde, sich niemals mit einem der irdischen Sterblichen fortzupflanzen.

Adam und Eva hatten gerade ihre ersten einhundert Jahre auf der Erde beendet, in denen sie 63 eigene Kinder mit 1.647 Enkelkindern als ihre reinen Nachkommen erschaffen hatten. Zu dieser Zeit beschloss Caligastia, eine hinterlistige Verschwörung einzufädeln, um Adams Herrschaft zu untergraben. Man sollte bemerken, dass Caligastia, der von einer höheren, unsterblichen Rasse auf Satanias Jerusem herstammte, immer noch beträchtliche Macht hatte, die Gedanken und Handlungen nicht nur rein irdischer, sondern sogar die der weiter entwickelten und fortgeschrittenen Sterblichen mental zu beeinflussen. Zu dieser Zeit hatte ein Senior-Stammesführer namens Serapatatia nach dem Tod seines Vaters gerade die Führung der westlichen oder Syrischen Konföderation der Nodite-Stämme übernommen. Serapatatia, der als ein außergewöhnlich intelligenter und fortschrittlicher Sterblicher glänzte, hatte bereits mehrmals dem Garten Eden Besuche abgestattet und war tief beeindruckt von Adams Rechtschaffenheit hinsichtlich Führung und Regierung. Daher kündigte er kurz nach der mutmaßlichen Führung der Syrischen Noditen seine Absicht an, mit Adam und Eva eine Kooperation für die Entwicklung und Verbesserung der Stammesverwaltung zu gründen. Er unterbreitete es geschickt der Stammeskonföderation von Nodite, dass es zu ihrem größeren Nutzen reichte, und der Nodite-Stamm stimmte bereitwillig zu, ihm darin zu folgen.

Kurz nach der Zustimmung des Stammes, dass Serepatatia und einige seiner neuen Mitarbeiter von Adam und Eva großzügig in ihr neues Heim in Eden eingeladen und unterhalten würden, wurde Serapatatia einer der fähigsten und effizientesten von Adams Leutnants. Er war vollends ehrenhaft und ernsthaft in all seinen Aktivitäten. Er war sich niemals bewusst, sogar bis zum Ende, dass er als ein intrigierendes Werkzeug gegen Adam und Eva in einem cleveren Komplott durch die heimliche mentale Suggestion des gerissenen Caligastia benutzt wurde.

Evas „Fall“

Schon bald wurde Serapatatia als Vorstandsmitglied der Eden-Kommission für Stammesbeziehungen ernannt, und viele Pläne wurden für die eindringlicheren Bemühungen zur Gewinnung der entfernten Stämme für die adamische Sache präsentiert. Dafür wurden häufig Konferenzen mit Adam und Eva abgehalten – speziell mit Eva – und eines Tages kam während eines Gesprächs mit Eva eine mentale Suggestion zu Serapatatia, dass die Noditen als die progressivste und kooperativste Stammesrasse im Falle der Geburt eines Führers, der die erhabenen Gene ihrer nicht-sterblichen Himmlischen Rasse in sich vereinigte, eine machtvolle Anbindung an den Garten Eden besäßen. Er wurde dann mental beeinflusst, mit Eva zu erörtern, dass, wenn dieses Kind im Garten Eden aufgezogen und ausgebildet würde, es einen großen Einfluss auf sein Volk und möglicherweise auf die vielen anderen Stämme habe.

Während mehr als fünf Jahre wurden diese Pläne zwischen ihnen heimlich verbessert. Schließlich waren sie bis zu dem Punkt ausgereift, an dem Eva zustimmte, mit Serapatatias Verbündetem, Kano, mit einem überaus brillanten Verstand und der aktive Führer der nahegelegenen Kolonie der befreundeten Noditen, eine geheime Konferenz abzuhalten. Kano sympathisierte mit der adamischen Sache und war auch der spirituelle Führer dieses benachbarten Nodite-Stammes, der unter den ersten Auserwählten war, mit dem Garten Eden freundschaftliche Beziehungen zu pflegen.

Das schicksalhafte Treffen fand in der Dämmerung eines Herbstabends statt, nicht weit von Adams Haus entfernt. Eva hatte zuvor niemals den schönen und enthusiastischen Kano getroffen – in ihm überlebte auf prachtvolle Weise der edle Körperbau und überragende Intellekt seiner fernen Vorfahren vom fürstlichen Stab. Und Kano glaubte auch voll und ganz an die Redlichkeit des „Serapatatia Projektes“, da die Promiskuität eine übliche Praxis außerhalb des Garten Edens war und keinesfalls als falsch betrachtet wurde.

Unter dem Einfluss von Schmeichelei, Enthusiasmus und großer persönlicher Überzeugungskraft stimmte Eva zu, sich in die viel diskutierte Unternehmung einzulassen, um ihren eigenen kleinen Plan zur „Rettung der Welt“ dem Göttlichen Plan hinzuzufügen. Bevor sie realisierte, was passierte, war der schicksalsschwere Schritt geschehen, und es war vollbracht. Das aus der Vereinigung entstehende Kind wurde schließlich Kain genannt.

Adam jedoch fühlte sehr bald, dass bei Eva etwas sehr schwerwiegendes vorgefallen war. Er bat Eva, mit ihm in den Garten hinaus zu gehen. Und nun hörte Adam zum ersten Mal von Eva die gesamte Geschichte von ihr und Serapatatias lang gehegtem Plan zur Beschleunigung der Weltverbesserung durch Anhebung der Stammes-Reinrassigkeit und der Gene von einem der weiter entwickelten Weltstämme. Und als sie sich in dem mondbeschienen Garten unterhielten, hörten sie plötzlich eine unpersönliche „Stimme im Garten“, die sie für ihren Ungehorsam rügte. Sie wurden informiert, dass sie die Vereinbarung des Gartens Eden übertreten und in der Einhaltung ihrer Treueschwüre gegenüber den Regierenden des lokalen Universums gefehlt hätten. Als sie dies hörte, war Evas Enttäuschung wirklich groß. Adam hatte schnell die gesamte Zwangslage erkannt, in der sie sich befanden, und er fühlte trotz gebrochenen Herzens und Depression eine große Sympathie und Mitleid für seine sündige Gattin.

In Adams Verzweiflung über Evas Fehltritt dachte er an Laotta, eine strahlende noditische Frau, die Vorsitzende der westlichen Schulen von Garten Eden war, um Evas große Schande auszugleichen, indem er selbst die selbe Tat vollzog. Er wünschte bewusst, seiner geliebten Partnerin Schicksal zu teilen. Er liebte seine Gattin über alles, und der Gedanke an die Möglichkeit eines einsamen Lebensabends auf Urantia ohne sie war mehr, als er ertragen konnte. Als später das Ergebnis dieser Vereinigung die Geburt einer Tochter namens Sansa resultierte und Laotta im Kindbett starb, nahm Eva ohne zu zögern Sansa an sich, und sie wurde zusammen mit Kain zu einer Frau mit großen Fähigkeiten großgezogen.

Als die arbeitende Bevölkerung des Gartens Eden erfuhren, was Eva zugestoßen war, erklärten diese wild gewordenen Bewohner der nahegelegenen Nodite-Siedlung den Krieg. Sie zogen durch die Tore von Eden hinaus zu den unvorbereiteten Noditen und zerstörten sie gänzlich – nicht ein Mann, eine Frau oder ein Kind wurden verschont. Kano, der Vater des noch ungeborenen Kain, kam ebenfalls um, und Serapatatia, den die Reue über das, was er angerichtet hatte, überkam, ertränkte sich selbst am nächsten Tag in dem großen Fluss.

Es gab eine Zeit der Unsicherheit, in der Adam nicht wirklich sicher war, wie die Hierarchie auf ihr Vergehen reagieren würde. 70 Tage später sollte er es herausfinden, als der frühere Melchizedek-Verwalter des Planeten mit einer kompletten Rechtsprechung über Planetarische Angelegenheiten, die er von den Konstellationsvätern erhalten hatte, nach Urantia zurückkehrte.

Es braute sich noch mehr zusammen: Die Neuigkeiten der Vernichtung der Nodite-Ansiedlung nahe Eden erreichte die Heimatstämme von Serapatatia im Norden, und sogleich wurde eine große Heerschar zusammengerufen, um in den Garten Eden einzumarschieren. Und das sollte nur der Anfang einer langen und bitteren Kriegszeit zwischen den adamischen Stammesanhängern und den noditischen Stämmen sein. Als Adam realisierte, dass er und Eva in ihrer adamischen Mission versagt hatten und auch nicht mit den Stämmen in den Krieg ziehen wollte, stimmte er mit 1.200 seiner loyalen Anhänger überein, in einer Karawane nach Osten zu fliegen in die zweite ursprünglich ausgewählte Seite des Gartens Eden, an den Zusammenfluss von Euphrat und Tigris in Mesopotamien.

Die Flucht in den zweiten Garten Eden

Als die edenische Karawane unterwegs war, war Adam nicht ganz sicher, wie die Hierarchie auf ihre Offensive reagieren würde. Am dritten Tag ihrer Reise wurden sie durch die Ankunft seraphischer Transporte von Jerusem angehalten, die Adam und Eva ausdrücklich über ihre Übertretungen informierten und sie bezüglich ihres Schicksals beriet. Gabriel, der Chef-Verwaltungsoffizier des lokalen Universums von Nebadon, hatte seitens der nebadonischen Hauptquartiere von Salvington eine Verurteilung angekündigt, dass sie, obwohl ihnen nicht angelastet wurde, „die universelle Regierung zu missachten“ und sich der Rebellion schuldig gemacht zu haben, sich selbst auf den niedrigeren Status von „Sterblichen“ des Reiches herabgesetzt hatten. Sie besaßen nicht länger die Unsterblichkeit des Lebens, die ihnen ursprünglich zusammen mit dem Zugang zu dem stärkenden „Lebensbaum“ zugesagt worden war. Von nun an mussten sie sich als rein sterblicher Mann und Frau von Urantia benehmen mit einer begrenzten Lebensspanne. Sie waren fortan für ihr eigenes zukünftiges Wohlergehen von jeder erfolgreichen lokalen Entwicklung der irdischen Stammesrassen abhängig.

Die edenische Karawane benötigte fast ein ganzes Jahr, bis sie den Euphrat erreicht hatte. Als den derzeitigen Bewohnern auf der Seite des zweiten Gartens Eden zu Ohren kam, dass der König und Hohe Priester des Gartens Eden „einmarschierte“, flohen sie hastig in die östlichen Berge. Adam fand das ganze Gebiet bei seiner Ankunft vollständig aufgegeben. In dieser neuen Bleibe waren Adam und seine Gehilfen nun gezwungen, relativ raue Lebensmethoden anzunehmen, obwohl der erste Garten Eden schon für sie vorbereitet gewesen war, während der neue durch ihrer eigenen Hände Arbeit erschaffen werden musste. Adams Karawane hatte die Voraussicht gehabt, die Samen und Blumenzwiebeln von Hunderten von Pflanzen und Getreide aus dem ersten Garten zu dem Land zwischen den Flüssen herüber zu transportieren. Sie brachten ebenfalls große Tierherden sowie einige der bereits domestizierten Tiere mit. Dadurch besaßen sie schließlich einige Vorteile gegenüber den umgebenden Stämmen, und schließlich konnten sie viele der Begünstigen der vorherigen Kultur ihres ersten Gartens Eden entwickeln und genießen.

Die Seite des zweiten Gartens Eden zwischen den beiden großen Flüssen sollte als guter natürlicher Schutz vor allen marodierenden Stämmen dienen. Etwas weiter nördlich, wo Euphrat und Tigris zusammenfließen, musste ein hoher, 90 km langer Verteidigungswall zwischen den Flüssen errichtet werden zum Schutz des südlichen Hauptgebietes. Und so machten sie sich daran, ihre eigenen neuen Heime zu bauen und aus dem Nichts einen zweiten wunderschönen Garten Eden zu erschaffen und schließlich ein neues Zentrum auf Erden mit einer relativ fortgeschrittenen Kultur und Religion zu gründen. Bis zu ihrer Flucht aus dem ersten Garten Eden hatten Adam und seine Familie sich nur von Früchten, Getreide und Nüssen ernährt. Auf dem Weg nach Mesopotamien waren sie zum ersten Mal gezwungen, Kräuter und Gemüse zu sich zu nehmen. Obwohl der Fleischverzehr schließlich in dem zweiten Garten Eden eingeführt wurde, aßen Adam und Eva niemals Fleisch, noch wurden keine der Kinder aus der ersten Generation des ursprünglichen Gartens Eden Fleischesser. Sie ernährten sich ausschließlich von den Früchten und Nüssen der Bäume. Die nächste Generation der adamischen Abkömmlinge begann jedoch mit dem Verzehr von Milchprodukten, obwohl sie sich weiter an eine fleischlose Ernährung hielten. Viele der südlichen Stämme, mit denen sie sich später vermischten, waren ebenso keine Fleischesser. Später migrierten die meisten dieser vegetarischen Stämme nach Osten und vermischten sich mit den Völkern von Indien.

Die körperlichen Fähigkeiten von Adam und Eva waren weit größer als jene der heutigen Menschen. Ihre außerordentlichen Sinne funktionierten genau, und sie waren in der Lage, höher schwingende Engel und andere Wesen zu sehen – diese Fähigkeit behielten sie über 100 Jahre nach dem Fall des ersten Gartens Eden. Diese höheren Sinne sollten sich in ihrem zweiten Garten Eden nicht so stark ausprägen und verflüchtigten sich allmählich in jeder nachfolgenden Generation.

Adam lebte insgesamt 530 Jahre, davon 412 im zweiten Garten Eden, und er starb vor 35.000 Jahren an gewöhnlicher Altersschwäche. Seine Körperfunktionen waren schließlich ermattet, und der Zerfallsprozess siegte nach und nach über den Prozess der Wiederherstellung, und somit geschah das Unvermeidliche. Eva starb 19 Jahre früher an Herzschwäche. Sie wurden beide im Zentrum des Göttlichen Dienstes begraben, das in Übereinstimmung mit ihren Plänen gebaut wurde, bald nachdem der nördliche große Wall zwischen den Flüssen der Kolonie fertiggestellt war.

Das letzte Ende des ersten Gartens Eden auf der Halbinsel im Mittelmeer kam fast 4.000 Jahre nach der Flucht von Adam und Eva. Er wurde mehrere Male von der Unterstufe der Nodite-Stämme, der Cutiten und der Suniten überrannt und besetzt. Das Ende kam durch die Vulkanausbrüche in der Umgebung und auch zur der Zeit, als die sizilianische Landbrücke nach Afrika untertauchte. Die östliche Ebene des Mittelmeeres sank allmählich, und schließlich versank die Paradies-Halbinsel über mehrere hundert Jahre im Wasser. Und so kam das Ende einer der schönsten Schöpfungen des Menschen in Verbindung mit der Schönheit der Natur, die jemals auf Urantia/Erde stattgefunden hatte.

Lemuria und Atlantis

Später entwickelten sich die beiden großen Zivilisationen von Lemuria und Atlantis, obwohl beide nicht nur zu ihrem Höhepunkt der Verwirklichung aufsteigen, sondern schließlich langsam auf die dunklen Wege geraten sollten durch die Versuchungen und Einflüsse der Dunkelkräfte, die aus bestimmten Welten der Dunkelheit innerhalb der Galaxie hereingekommen waren. Beide große Zivilisationen waren schließlich dazu bestimmt, in den Meeren zu versinken.

Der im Pazifischen Ozean gelegene, den Kontinent Australien und die Inselgruppe von Hawaii einschließende Kontinent Lemuria ging als erster unter. Einige seiner Bewohner gelang durch Geheimtunnel die Flucht in die „Innere Erde“, und sie trafen im Inneren auf die 4D-Zivilisation von Agartha (mehr über „Die Innere Erde“ über den Link am Ende von Buch 1).

Obwohl Lemuria eine relativ kurze Lebensphase mit hohem Bewusstsein erreichte, befanden sich die meisten in dieser Ära nicht in physischen Körpern, sondern in ätherischen Zuständen und trafen nicht auf die Schwierigkeiten, die für die Ebene der materiellen Erde notwendig waren. Tatsächlich erreichte Lemuria nie die herausragenden technischen Fortschritte, die später in dem „Goldenen Zeitalter“ von Atlantis erreicht wurden. Aber es gab eine Zeit, in der „die Götter unter den Menschen weilten“ und alle kannten den freudigen Ausdruck einer höheren spirituellen Entwicklung, und viele der Menschen auf Erden waren als „Sternenkinder“ bekannt.

Die Zivilisation von Atlantis, die sich zuerst als eine Schwester-Zivilisation in der späteren Periode von Lemuria entwickelte, lag im Atlantischen Ozean zwischen den Kontinenten von Afrika und Südamerika und breitete sich in den ganzen Nordatlantik aus. Über die Zeit entwickelte sich Atlantis zu großen technologischen Höhen und entwickelte viele fortschrittliche Technologien, basierend auf dem Gebrauch von Kristallen, inklusive der Fähigkeit, durch kristallgesteuerte Kraft freie Elektrizität zu generieren und über die Atmosphäre zu verteilen, womit auch die Luftschiffe und die Oberflächentransporte angetrieben wurden.

Sie erfreuten sich eines über 40 Tausend Jahre andauernden „Goldenen Zeitalters“, um dann wieder in mehreren Stufen abzufallen; jede Stufe zeichnete sich durch ein progressives Auseinanderbrechen in mehrere große Inselkontinente aus und versank endgültig im Atlantik. Dies geschah ca. 17.500 v. Chr., und es verblieben zwei große Inselkontinente, der größere von ihnen hieß „Poseida“, der kleinere „Aryan“, plus drei kleinere, alle im Nordatlantik gelegen. Die derzeitigen Azoren sind ein Rest von Poseidas höchsten Gebirgslandschaften.

Die dramatische Geschichte des endgültigen „Falls von Atlantis“ wurde erst kürzlich von Erzengel Metatron bekannt gegeben, durch ein Channeling von James Tyberonn, aus dem wir die folgenden Auszüge veröffentlichen.


Erzengel Metatron: Nach der Zweiten Flut von Atlantis

„Wir sprechen über die Geschichte nach der zweiten Flut von 17.500 v. Chr., als das utopische „Goldene Zeitalter“ versank und Atlantis in fünf Inseln aufgeteilt wurde. Die beiden Hauptinseln waren bekannt als Poseida und Aryan, die dritte, etwas kleinere, hieß Og. Die beiden kleinsten Inseln standen unter der Herrschaft der aryanischen Rasse, bekannt als Atalya und Eyre. Und so ging in den Tagen nach dem zweiten Zusammenbruch von Atlantis die gültige Regierung als Königreich in die Phase einer Konföderation über – regionale Regierungen, die jede Insel regierten. Verschiedene Aristokratien entstanden, die aus zwei opponierenden Ideologien bestanden: die beiden Hauptkomponenten war die Atla-Ra, wissenschaftliche Priesterschaft des „Einen Gesetzes“, vorwiegend angesiedelt auf der Insel Poseida, und der aryanischen Rasse der „Söhne des Belial“, angesiedelt auf der Insel Aryan. Die Insel Aryan war am meisten bevölkert und breite ihren Einfluss und ihre politische Kontrolle über die kleineren Inseln Og, Atalya und Eyre aus.

In der Atlantis-Ära stellte die Insel Poseida den wichtigsten Vortexportal-Komplex des Planeten dar. Die Insel Poseida beherbergte den Tempel der Heilung, den Tempel der Klänge, den Tempel des Einen, den Tempel der Regeneration und den Tempel der Weisheit; auf Poseida waren die meisten der Hochschulzentren angesiedelt aufgrund seiner vorteilhaften Lage innerhalb der geodätischen Felder und seiner Nähe zu den begünstigenden elektromagnetischen Energien, die aus dem Erdkern in einer Aufwärtsspirale hervortraten. Eine unfassbar wirksame Heilungsquelle entsprang auf Poseida nahe des Tempels der Heilung, und ihr Geheimnis speiste die Mythen des „Jungbrunnens“ der Eingeborenen von Florida. Sie fließt immer noch in der Nähe von Bimini in das Meer.

„Die Großen, die „goldene Rasse von Atlantis“ von pleiadischer Saat waren in Poseida angesiedelt mit einer Größe von 3,0 – 3,65 m. Diese freundliche Riesen waren in der Nachfolge des Herzens von Atlantis in Bezug auf Kultur, Kunst und Bildung involviert. Poseida war auch das Hauptquartier und der Kern des Kristallkraft-Gitters sowie des interdimensionalen Tunnelsystems. Die fortschrittlichsten, komplexesten und schönsten Kristalle gab es hier. Sie waren ein arcturianisches und sirianisch-pleiadisches Konstrukt, ein lebendiges Amalgam vieler kristalliner Formen, legiert mit einer Mixtur von Platin und Gold.

Die Kristalle befanden sich in wunderschönen Tempeln, einige davon waren aus Marmor, andere aus kristallinen Lagen aus Beryll, Korund und Diamanten. Die Hauptstadt der Insel Poseidon, auch Posieda genannt, hieß „Smaragd-Stadt“. Ihr Bioplasmafeld strahlte eine smaragdgrüne Aurora aus, die kilometerweit sichtbar war. Die Atlanter innerhalb der unterirdischen Kristallbetten von Arkansas, Tibet und Brasilien, die alle atlantische Kolonien und durch das interdimensionale Tunnelsystem zugänglich waren, konnten dank ihrer entwickelten arkturianischen Technologie Kristalle jedweder Struktur und Essenz beschleunigt wachsen lassen.

Obwohl in dem ersten Zusammenbruch von Atlantis 58.000 v. Chr. viel an Technologie und Lebensqualität verloren gegangen war, blieb eine große Technologie auf hohem Niveau übrig. Jedoch ging die in dem Goldenen Zeitalter von Atlantis erlebte Harmonie nach dem zweiten Auseinanderbrechen der Inseln 17.500 v. Chr. in einer Abwärtsspirale unter, als die Inseln in separat regierten Einheiten wuchsen, die sehr unterschiedliche Ideologien in der anfänglich chaotischen und schwierigen Zeit des Aufbaus sofort nach dem Zusammenbruch besaßen. Poseidon blieb die Kontingenz des spirituellen „Gesetzes des Einen“, während das Volk der Aryaner allmählich sich mit der Macht und des Materialismus beschäftigten.

Viele der heutigen Erdbewohner, besonders Künstler, berufen sich auf die Hauptstadt von Atlantis Poseida, genannt „Smaragd-Stadt“, aufgrund ihres grün schimmernden Lichtdoms. Einige der Erdkünstler haben tatsächlich die Stadt sehr akkurat nachgebaut. Es war eine exquisite, wunderbare Architektur, Kultur und Technik, bei weitem die schönste jemals auf Erden existierende Hauptstadt. Sie war atemberaubend. Die Stadt bestand aus einer Reihe von konzentrischen Mauern, umgeben von meergrünen Kanälen. Sie war voll von wunderschönen Tempeln, Universitäten, Theatern und Museen. Genau im Zentrum befand sich ein Berg, auf dessen Spitze stand der majestätische „Tempel des Poseidon“, der von allen Seiten der Heiligen Smaragd-Stadt sichtbar war. Im Innern des Tempels stand eine massive Goldstatue des Meeresgottes (Poseidon), die ihn mit sechs geflügelten Pferden aus Platin außerirdischer Herkunft zeigte. Die Statue war eingehüllt in kostbare Edelsteine in allen Farben. Der Tempel war achteckig, und in jeder der acht Wände waren Podeste eingelassen für bezaubernd Kristalle, die 3,65 m hoch waren und leuchteten wie transparente Diamanten. Poseida wurde schließlich von den atlantischen Hauptstädten nach dem Auseinanderbrechen in einzelne Inseln zerstört und zeugte noch weiterhin von einer sehr hohen Schwingung und Lebensqualität.

Die Insel Aryan, bevölkert von der aryanischen Rasse, war die größte der atlantischen Inseln und die am meisten bevölkerte. Aryan war das Wirtschaftszentrum und hatte den größten Einfluss aus ökonomischer, landwirtschaftlicher und militärischer Sicht. Nach der zweiten Flut war Aryan beträchtlich zerstört, und die Infrastruktur benötigte einen weitreichenden Wiederaufbau. Während dieses Prozesses wurde der Staat von einer elitären, einflussreichen „weißen Rasse“ kontrolliert, die die Macht über die Wirtschaft, das Militär und die Staatsregierung der Insel gewann, obwohl die Mehrheit der Bevölkerung selbst der bronzenen oder roten Rasse angehörte. Aus den Aryanern wuchs eine korrupte, machtgierige Aristokratie hervor, die danach trachtete, das „Gesetz des Einen“ zu blockieren und die atlantische Technologie für die Weltkontrolle zu missbrauchen, letzteres durch die Nutzung der Kristallenergie für die Waffenherstellung sowie der genetischen Wissenschaft für die Entwicklung und den Erhalt einer niederen Rasse, die als Arbeiter und Soldaten dienen sollte.

Das Zerwürfnis zwischen Poseidon und den Aryanern

Die Nutzung genetisch entwickelter Diener auf der Aryan-Insel führte zu einem großen Riss zwischen den von der Atla-Ra-Priesterschaft geführten Poseidons, die dem „Gesetz des Einen“ folgten, und den Aryanern, bekannt als die „Söhne des Belial“, deren Führer ihren eigenen geheimen dunklen Motivationen folgten. Die Aryaner sollten in ihren materialistischen Ambitionen der Industriemaschinerie so beeinflusst und verhärtet werden, dass sie den Sinn der spirituellen Ethik verloren, die während des Goldenen Zeitalters über den Kontinent von Atlantis vorgeherrscht hatte. Buchstäblich Hunderttausende von hybriden Mutationen wurden erschaffen, um die Felder zu bearbeiten, und es wurden Monstrositäten mit kontrolliertem Verstand gezüchtet, um die Bitten ihrer 'Meister' zu erfüllen. Die landwirtschaftliche Gesellschaft von Aryan wurde von ihnen ziemlich abhängig.

Über mehrere Jahrtausende blieben die beiden Ideologien von Poseida und den Aryanern in den Köpfen verschlossen, und die Regierungen befanden sich in einer delikaten Sackgasse. Die Poseidons waren viel zu kultiviert und freundlich in ihrer Art, um die Aryaner zu bekämpfen und versuchten, sie zu erziehen und spirituell zu beeinflussen, damit sie sich veränderten. Die Aryaner, die die Poseidons um das dreifache überstiegen, wagten es nicht, Poseida anzugreifen, aus Furcht, dass sie die Kristallenergie besäßen, die ihre Nation zerstören könnte.

Während der Übergangszeit brachen Kriege zwischen den Aryaner-kontrollierten atlantischen Militärs aus, als die früheren Kolonien von Atlantis in den Mittelmeer-Gebieten traditionelle Bande zerbrachen und ihre eigenen unabhängigen Regierungen bildeten. Die Kolonien, besonders jene in Griechenland und der Türkei, erkannten den Wechsel von dem utopischen Atlantis zu dem militär-faschistischen Staat, kontrolliert von den Aryanern, und dachten daran auszubrechen. Obwohl die Aryaner einen militärischen Vorsprung besaßen, unterwarfen sich die Mediterranier nicht, und regionale Koloniekriege entstanden, in denen keiner der Kontrahenten den anderen unterwerfen konnte. Fraktionen zwischen den Aryanern versuchten immer mehr, mittels der Kristallenergie die Gegner zu unterdrücken. Dies wurde von den Atla-Ra und den Anhängern des 'Gesetzes des Einen' von Poseidon strikt abgelehnt.

Verschiedene fruchtbare Versuche, die Poseidons zu terrorisieren, wurden von den Aryanern unternommen, und jeder wurde unterdrückt. Die Poseidons konterten, indem sie die kristall-gestützten Machtsysteme abschmetterten und somit die Aryaner übertrumpften. Die Aryaner reagierten mit einem Boykott der Nahrungsmittellieferung und anderer Gebrauchsgüter. Eine große Hängepartie folgte. Durch ein großes Täuschungsmanöver, verschleiert als ein Einigungsplan, näherten sich die Aryaner den Poseidons mit der Bildung eines erneuerten „Nationalen Kongresses“, um ihre anwachsenden starken Differenzen auszugleichen und Harmonie auf Atlantis zu bewirken. Vertreter des „Gesetzes des Einen“ von Poseidon waren mit den Vertretern der „Söhne des Belial“ von Aryan ausgesandt worden. Der Kongress wurde mit einer gleichen Anzahl von Abgesandten der beiden Parteien gebildet. Kurzerhand wurde ein Interessensverband verabschiedet mit dem Versprechen einer größeren Harmonie. Über mehrere Dekaden hinweg versprachen die Besserungen des neuen Nationalkongresses einzutreten. Die Poseidons wurden ermutigt, und viele von ihnen legten ihre Waffen nieder. Die Wissenschafts-Priesterschaft von Atla-Ra blieb den aryanischen Motiven gegenüber kritisch und spürten eine Täuschung.

Anfänglich verbesserte der Nationalkongress seine Beziehungen, und viele kleine oberflächliche Gesetze, die die Einheit versprachen, wurden verabschiedet. Jedoch blieben die hauptsächlichen Punkte der Opposition, die Nutzung der Aryaner der genetischen Sklaverei und der gemeinsamen Kontrolle des Managements der Kristallenergie, ungelöst.

Der Anstieg des Militarismus

Von den Söhnen des Belial stieg eine hypnotisierende, charismatische Führerschaft auf, die die Massen in Atlantis beruhigte und glauben ließ, sie seien die für die Rückkehr nach Atlantis in das Goldene Zeitalter bestimmte Kraft. Die Führer dieser Gruppe waren die Seelen, die jetzt als Hitler und Himmler bekannt sind, die führenden Nazis des dritten Weltkriegs. Große militaristische Legionen wurden gebildet und gewannen den Vorsprung in geheimer politischer Überzeugung und Macht. Die hybriden Mutanten wurden benutzt, um jene zu terrorisieren, die in Aryan und Og gegen sie opponierten, und bei einer Gelegenheit wurde es erfolgreich in Poseida versucht.

Das machtvolle aryanische Kontingent waren Meister der Manipulation und der Medien. Sie präsentierten gut überdachte Argumente, die ihre wahren Intentionen maskierten und versprachen gemeinsame Kompromisse. Die Propaganda schien auf der Oberfläche gut machbar und überzeugte viele, inklusive einiger Moderater und einiger des Gesetzes des Einen in ihrer Hoffnung auf Harmonie.

Als der 'Zweite Mond von Atlantis' bekannt, kamen die kristallinen Kraftfelder und die Feuerkristalle unter die Kontrolle der Bundesregierung, und ihre Nutzung wurde geändert, als das aryanische Wissen des Programmierens anwuchs. Die Atla-Ra waren in der Lage, ihren Gebrauch gegen beginnende militärische Einsätze zu dirigieren, aber sie wurden rechtzeitig abgeschreckt.

Der Zweite Mond von Atlantis war ein massiver kristalliner Satellit arkturianischer Konstruktion unter dem Management der Wissenschaftler der Atla-Ra-Priester des „Gesetzes des Einen“. Dieser kristalline Satellit war eine enorme unbemannte Sphäre von brillanter Konstruktion mit ca. acht Kilometer Durchmesser. Er war seit dem Goldenen Zeitalter von Atlantis in Gebrauch und diente Tausenden gutgemeinter Zwecke. Er verstärkte und kontrollierte die verschiedenen Kristallstrahlen, die von den Feuer-, Heilungs- und Energiekristallen ausgesandt wurden. So etwas wie ein computergesteuerter Makrochip lenkte, verstärkte und reflektierte kraftvoll die verfeinerten Energiestrahlen zur Nutzung in der Landwirtschaft, der Wetter- und Gezeitenkontrolle, in den Heilungstempeln, Erholungstempeln und in den erweiterten Flur-Energiesystemen, die von dem Kristallkraftsystem generiert wurden. Am Himmel über Atlantis leuchtend, erschien er als ein goldener „Herbstmond“, und war somit als der „Zweite Mond von Atlantis“ bekannt. Ein regenbogen-kaleidoskopisches Energieband Antigravitationsplasmas wirbelte in der Sphäre und erschien oft als das, was ihr heute als die Aurora oder Nordlichter bezeichnet. Der Satelliten-Kristallmond umkreiste nicht die Erde, er bewegte sich wie selbstgesteuert ständig von einem Ort zum anderen, um seine unzähligen Aufgaben über Atlantis, Afrika und der Ostküste Brasiliens auszuführen. Die aryanischen Belial-Wissenschaftler reprogrammierten mit Zustimmung des Rates einen System-Bypass und begannen damit, zerstörerische thermische Lichtstrahlen auszusenden, um Vulkaneruptionen und massive Erdbeben auszulösen und diese gegen die Kolonien und ihre Nationen einzusetzen, die sich ihren Ansprüchen widersetzten. Diese wurden in die Gebiete des heutigen Griechenland und der Türkei eingesetzt und führte zu großen Zerstörungen. Tatsächlich erzielten die eifrigen Aryaner den so ersehnten Kampfvorteil, und sie verstärkten jubelnd den Einsatz mit Unterstützung des größten Teils der Bevölkerung.

Der Kristallmond begann zu 'überladen' und schwächte das ihn stützende Antigravitationsfeld. Die wissenschaftliche Atla-Ra-Priesterschaft von Poseida verstand die Konsequenzen dessen, was bald geschehen würde, wenn die Programmierung zusammenbräche, aber ihre Bitten an den Rat wurden ständig ignoriert.

Nach einigen Monaten der Kriegsverlängerung begann der Zweite Mond-Satellit plötzlich abzuweichen und unregelmäßig zu werden, und es begannen Stromausfälle. Unermüdliche Korrekturversuche waren ergebnislos. Die Atla-Ra wurden gebeten, die Korrektur zu unterstützen, aber die meisten von ihnen verweigerten dies. Einige waren einverstanden und versuchten, ihn zu stabilisieren, um ein Desaster zu verhindern. Alle Versuche schlugen fehl. Der aryanisch geführte Nationalrat lehnte den Vorschlag ab, den Satelliten zu verbrennen, da sie nicht an einen Absturz glaubten und meinten, die Auswirkungen auf ein Minimum reduzieren zu können, falls sie aufträten.

Nach ein paar Monaten der Nutzung für die thermische 'Todesstrahl'-Technologie überlud sich der große Kristallsatellit, sein Antigravitationsschutz schwächte ab, und er stürzte mit der überhöhten Geschwindigkeit eines massiven Komets in einer schrecklichen Explosion ab, die den größten Teil der Insel Og zerstörte und die tektonische Stabilität der atlantischen Platte kritisch abschwächte, indem er massive Teile von Trägermaterial vaporisierte. Der große Kristallsatellit zersplitterte in Milliarden von fragmentierten Kristallscherben, die nunmehr die tiefen Gräben des Atlantik füllen. Massive Staubwolken und Rauch stiegen auf und verdeckten die Sonne. Wellen von Erdbeben und Tsunamis verwüsteten die Insel und sandten große Flutwellen über zwei Drittel der Insel von Aryan. Innerhalb von Minuten explodierten die verbleibenden Kraftwerke mit der Stärke von Atombomben. Die Überreste einer solchen Kristall-Kraftwerksexplosion kann heutzutage in der Gegend des nördlichsten Teils von Brasilien, genannt 'Sete Cidades' besichtigt werden.

Atlantis, die Ostküste von Brasilien sowie die Westküste von Afrika wurden durch nachfolgende Erdbeben verwüstet. Über drei bis vier Wochen folgten Panik und Chaos, als die verbleibenden Trockengebiete bebten und Landmassen in das Meer stürzten und riesige Tsunamis hervorriefen. Die Poseida und Og mit dem Yucatan verbindende Landbrücke blieb anfänglich über Wasser und wurde schließlich mit Hunderttausenden von Atlantern gefüllt, die verzweifelt versuchten, einem Exodus voller Horror und Panik zu entfliehen. Jedes verfügbare Schiff war gefüllt mit den überlebenden terrorisierten Flüchtlingen.

Schließlich brachen in einem betäubenden Knall die verbliebenen Landmassen von Atlantis in das offene Meer. Das verdrängte Meer, bekannt als die „Große Flut“, sandte Dutzende von enormen Tsunamis über Amerika, Afrika und Europa. Nur wenige Bergspitzen von Atlantis (die Azoren) blieben trocken. Aber die Überlebenden auf dem gesamten Globus waren verzweifelt und traumatisiert. Nur wenige Orte waren verschont worden. Eine Abwärtsspirale in den Zivilisationen der Erde hatte begonnen. Und so geschah es nach der Zerstörung und dem Versinken von Atlantis, dass die größtenteils entvölkerte Erde für eine lange Periode den „dunklen Zeitaltern“ überlassen wurde, die der „Großen Flut“ folgten, die den Rest der Welt wegwischten mit nur einem kleinen Überbleibsel von einfachen Bauern.
Erzengel Metatron


Die Welt nach Atlantis

Die konkurrierenden großen kontinentalen Zivilisationen waren stark beeinflusst von einigen außerirdischen Rassen mit zwei gegensätzlichen Motivationen: die primitiven Eingeborenenstämme der Erde zu verbessern und in einigen Fällen sie zu ihren eigenen subjektiven Vorteilen zu kontrollieren.

Die Rassen der Außerirdischen, deren Intention es war, positiv an der Entwicklung der Erde beizutragen, waren die Pleiadier von dem nahegelegenen pleiadischen Sternensystem und auch die Sirianer von dem Sirius-Sternensystem.

Jene mit negativer Absicht, die Erde ihrer eigenen Kontrolle zu unterwerfen, setzten sich aus den abtrünnigen Außerirdischen von den äußeren Regionen der Orion-Konstellation zusammen sowie von der großen Galaxie-weiten Gruppe rassistischer Gegner der menschlichen Rasse, den „Reptilianern“, die meinten, ein natürliches Recht inne zu haben, die gesamte Milchstraßengalaxie zu übernehmen, indem sie die sich entwickelnde Menschenrasse beiseite schob.

Es gab eine andere positive äußere Quelle von Wesen, die auf die Erde kamen, um die Evolution des Planeten zu beschleunigen. Dies waren die höher entwickelten Mitglieder der zentralen Universen (die „absteigenden Wesen“), die hierher kamen, um zu versuchen, uns einen besseren Lebensweg zu zeigen. Diese hoch entwickelten Wesen mischten sich normalerweise unter die besser Entwickelten der Erde und tun dies bis zum heutigen Tag, viele als die Mitglieder der „Forscher-Rasse“. Sie ermutigten auch ihre eigenen Nachkommen innerhalb der zentralen Universen, ihrem Beispiel zu folgen, in die niederen physischen Welten zu inkarnieren, wie auf den Planeten Erde, um selbst von den machtvollen Lernerfahrungen auf diesen Orten zu profitieren.

Etwa 5000 Jahre nach dem Versinken von Atlantis erschien eine wichtige Gruppe „außerirdischer Besiedler“ , bekannt als die Annunaki („Astronauten“), der nibiruanischen Rasse, Bewohner ihres mobilen „Schlachtplaneten“ Nibiru. Dieser wurde ursprünglich auf den Pleiaden von der Galaktischen Föderation für den galaktischen „Friedenserhalt“ gebaut. Die Nibiruaner selbst kamen ursprünglich von den Pleiaden, aber als eine aggressivere, kriegerähnliche Rasse teilten sie sich von den eher gutmütigen Pleiadiern ab. Nibiru war als eine hohle Sphäre gebaut und ist vier Mal so groß wie die Erde. Seine 4D-Bewohner leben vollständig im Innern des Planeten in einer grünen Landschaft mit Seen und Flüssen, ähnlich wie auf der Erde. Aufgrund einer Strafe durch eine Galaktische Föderation für ihre letzte Einmischung auf der Erde ist derzeit der mobile Planet Nibiru gezwungen, einer permanenten Umlaufbahn zu folgen. Diese Umlaufbahn durchquert alle 3.600 Jahre unser Sonnensystem bis hin zu dem Sirius-Sternensystem, um dann noch einmal zu unserem Sonnensystem zurückzukehren. Derzeit durchquert der vierdimensionale Nibiru wieder einmal unser Sonnensystem, obwohl er vor unserer 3D-Erdensicht unsichtbar ist.

Die Nibiruaner waren vor langer Zeit kurz mit der Erde verbunden, lange vor der Entstehung von Atlantis, kehrte jedoch erst nach der „Großen Flut“ während der langen dunklen Zeitalter der Erde zurück, um unsere Goldressourcen in Afrika abzubauen. Sie benötigten dringend dieses Gold, um ein Strahlenschutzschild um Nibiru herum aufzubauen, nachdem er den nuklearen Angriffen während seines früheren Einsatzes als ein Schlachtplanet in den vielen galaktischen Kriegen, worin er involviert war, ausgesetzt war. Sie betrachteten die auf der Erde Überlebenden der Großen Flut als gutes Material, um sie genetisch in fügsame Goldgräbersklaven umzuwandeln, die in ihren Goldminen arbeiten sollten. Diese einfältigen Eingeborenen, die von ihnen die "Lulus" genannt wurden, hatten ihre zwölfsträngige DNA auf zwei Stränge reduziert, die ihnen lediglich genügend Intelligenz erlaubte, um Instruktionen zu erhalten, jedoch mit begrenzten mentalen Fähigkeiten zum Ungehorsam. Die Zweistrang-DNA, die in ihnen eingeführt war, erstreckte sich bald über die gesamte Menschheit auf Erden und besteht in uns weiter bis zum heutigen Tag. Dies erklärt die Tatsache, dass die meisten Erdenbewohner derzeit nur 20 Prozent ihrer mentalen Fähigkeiten nutzen. Unsere Zwölfstrang-DNA wird komplett erneuert werden, wenn wir nach den Erdveränderungen in die Schwingungsfrequenz der fünften Dimension auf der Neuen Erde eintreten werden.

Die auf der Erde regierende nibiruanische Familie, die von den einfachen Erdmenschen als deren „Götter“ angesehen wurden, hatten unglücklicherweise untereinander einen ständigen Streit und Kampf. Durch dieses Gerangel verwüsteten sie schließlich 2024 v. Chr. ein großes Gebiet in Mesopotamien, indem sie eine Plutoniumbombe in einem Streit untereinander einsetzten, die das vorher grüne Gebiet in eine Wüste verwandelte. Dieses Gerangel zwischen den Führern führte zu dem raschen Rückgang der großen sumerischen Zivilisation und dem Verschwinden der früheren „Götter“ von der Erde. Trotzdem gewannen die Nibiruaner (ursprünglich auf der Erde „Hibiru“ genannt und später in „Hebräer“ umgenannt) bis zu unserer Zeit eine verdeckte Kontrolle über die Erde innerhalb mehreren wichtigen Regierungen, besonders in den Banken- und Finanzinstituten.

Die siebte Schenkungs-Inkarnation auf der Erde von Christ Michael von Nebadon

Wenn ein „Schöpfer-Sohn“ der Trinität die Paradies-Insel verlässt, um ein lokales Universum zu erschaffen und zu erhalten, schwört er dem ewigen Trinitäts-Vater, dieses lokale Universum nicht vollständig zu kontrollieren, bis er eine endgültige „Schenkungs-Inkarnation“ erfahren hat. Dieses schließt eine Serie von Inkarnationen auf jeder seiner Welten in einer absteigenden Reihenfolge der sieben dimensionalen Schwingungsebenen innerhalb des lokalen Universums ein, um die „volle Souveränität“ zu erhalten. Das Urantia-Buch beschreibt es folgendermaßen: „Die Schenkungen sind eine Art von Erziehung in Gerechtigkeit und Gnade; die Söhne sollen nicht nur von Natur aus „gerecht und gnädig“ sein, sondern die Inkarnation als eine „Schöpfung des Reiches“ gibt ihnen eine einzigartige „geerdete“ Erfahrung und das Verständnis, das sie auf keine andere Art und Weise erhalten können.“

Somit geschah es, dass nach dem „Fall von Atlantis“ und der späteren nibiruanisch geführten sumerischen Zivilisation das nächste größere Ereignis in der Geschichte der Erde stattfand, vor über 2000 Jahren, als Christ Michael von Nebadon schließlich seine „siebte und letzte Schenkungs-Inkarnation“ auf einem seiner jüngsten und niedrigsten Planeten, Urantia/Erde, begann, aber in diesem Fall führte er sie als eine gemeinsame Inkarnation mit Jesus Immanuel/Sananda durch. Diese wählte er nach sechs früheren Inkarnationen unter mehr als 3000 planetarischen Welten in absteigender Reihenfolge hinsichtlich der dimensionalen Schwinung und Entwicklung aus.

Obwohl der Zweck der Schenkungs-Inkarnation darin besteht, den Trinitäts-Schöpfer-Sohn selbst zu erziehen, anstatt die lokalen Geschäfte zu managen, bedeutete dies wirklich ein sehr bedeutungsvolles Ereignis für den bekämpften und eingesperrten Planeten Erde. Die Schenkungs-Inkarnation geschah hier nicht nur, um „spirituelles Licht“ in eine bis jetzt „dunkle Welt“ zu bringen, sondern sie sollte Michael von Nebadon erlauben, sich endlich als ein voller „Souverän“ seines lokalen Universum zu qualifizieren und seiner langen Übungsperiode als „Regent“ von Nebaden im Namen seines Trinitäts-Vaters zu folgen. Christ Michaels „letzte Schenkungs-Inkarnation“ auf Erden wurde jedoch in einer gemeinschaftlichen Inkarnation zwischen Christ Michael von Nebadon und Esu/Jesus Immanuel unternommen. Esu Immanuel war der erste Sohn von Gabriel, dem Hauptregierungs-Offizier des lokalen Universums von Nebadon. Gabriel selbst war der erste Nachkomme der Gemeinschaft von Christ Michael und seiner regierenden Gefährtin Nebadonia, als sie zum ersten Mal gemeinsam das lokale Universum von Nebadon errichteten. Jesus/Immanuel (somit tatsächlich ein entfernter Enkel!) wurde von Michael von Nebadon als sein derzeitiger physisch inkarnierter Partner in Form eines menschlichen Wesens auserwählt, der auf der Erde ständig von dem Schöpfer-Sohn Michael von einer höheren Ebene aus „überschattet“ werden sollte. Auf diese Weise war Christ Michael persönlich in der Lage, alle Hochs und Tiefs dieses äußerst schwierigen Schenkungs-Lebens auf einem seiner rückständigsten und unterentwickelsten physischen Planeten voll auszuleben. Christ Michael sollte somit persönlich alle Traumata und Schmerzen der schlussendlichen Kreuzigung erfahren.

Michael von Nebadons „letzte Schenkungs-Inkarnation“ auf der Erde erlaubte ihm nicht nur, seine letzte Qualifikationserfahrung auf einem seiner schwierigsten, unregierbaren und rückständigen Planeten zu machen, sondern durch seinen Partner Jesus-Immanuel zu versuchen, die egoistischen Menschen von einer neuen Botschaft eines neuen Lebenspfades von „bedingungsloser Liebe“ zu überzeugen. Diese Botschaft war ganz neu und wurde (und ist immer noch) einer der fundamentalsten Grundsteine des entstehenden Christlichen Glaubens. Während des Mittelalters wurde der Glaube selbst und seine Botschaft von der Katholischen Kirche als ein Mittel der Kontrolle und Unterdrückung missbraucht. Die Bewegung von Martin Luther und anderen, bekanntgeworden als „Reformer“ oder Protestanten, war grundsätzlich eine Reaktion gegen die vielen Ungerechtigkeiten der Kirche, besonders der „Ablasshandel“ oder „Vergebungs-Zertifikate“ für Reiche und Arme gleichermaßen, die womit sie ihnen versprachen, sie vor der Hölle und dem Fegefeuer zu bewahren.

Bei dem letzten und schrecklichen Ereignis der „Kreuzigung“ stand Gabriel als Vater von Jesus/Immanuel selbst über ihm als Zeuge des Horrors und beobachtete das Geschehen mit anwachsender Wut von seinem Raumschiff aus, erlaubte jedoch keine Einmischung. Er musste den furchtbaren Hohn und Spott durch die Menschen für seinen Sohn am Kreuz ertragen. Die „große Dunkelheit, die über das Land kam“ kam daher von dem Schatten seines riesigen Raumschiffs, das die Sonne verhüllte. Sein massiver magnetischer Einfluss auf die Atmosphäre ließ den andauernden dramatischen elektrischen Sturm aufkommen, der die wartende Menge zwang, in ihre Häuser zu fliehen.

Joseph von Arimathea, ein Jünger Jesu, verbrachte diesen in sein Grab, nachdem Joseph die Erlaubnis erhalten hatte, Jesus in sein eigenes privates Grab in einer Mauerspalte zu legen, vor dessen Eingang er einen großen runden Stein rollen wollte.

Joseph erhielt, nachdem er den Körper dort hingelegt hatte, eine mentale Botschaft von Gabriel aus seinem Raumschiff über ihm, dass sich Jesus tatsächlich nur in einem "komatösen" Zustand befände. Daher kehrte er schnell in die Innenstadt von Jerusalem zurück und suchte nach Heilerfreunden, die Jesus aus Indien her gekannt hatte. Mit speziellen Kräutern und Salben kehrten sie zum Grab zurück und betraten es durch einen geheimen Seiteneingang. Über drei Tage und Nächte pflegten sie Jesus, bis er sich schließlich erholt hatte und seine Kraft vollständig zurückgekehrt war.

Nachdem der Körper von Jesus in das Grab von Joseph von Arimathea verlegt worden war, stieg der überschattende Geist von Christ Michael in die höheren geistigen Reiche auf, um die Regierung des lokalen Universums wieder aufzunehmen, nun als der vollständige "Souverän von Nebadon". Jedoch überlebte Jesus tatsächlich physisch die Erfahrung und lebte in Indien für weitere hundert Jahre weiter. Esu/Jesus Immanuel erschien später mehrere Male körperlich zu dem Erstaunen seiner Jünger. Zum letzten Mal geschah dies, als sie ergebnislos am See von Tiberia fischten. Er erschien vor ihnen und wies sie an, ihre Netze auf der rechten Seite des Bootes auszuwerfen, und sie würden eine große Menge Fische fangen. Nachdem er ihnen eine letzte Lektion bezüglich der "Schöpfungsgesetze" erteilt hatte, stieg ein großes silbernes Raumschiff herab und nahm ihn mit nach Damaskus, Syrien.

Er verbrachte zwei Jahre in Syrien, bevor er seinen treuen Bruder Thomas, seinen Lieblingsjünger Thomas sowie seinen guten Freund Judas Ischarioth (nicht zu verwechseln mit seinem Betrüger Judas Ischarioth, dem Sohn des Pharisäers Simeon) rief, der bereits vieles aus dem Leben von Jesus aufgeschrieben hatte. (Diese Chroniken waren im Grab des Joseph von Arimathea versteckt, danach wurden sie herausgenommen und wieder versteckt, bis sie schließlich am 6. August 1989 in dem „Phönix-Journal“ von Christ Michael (Hatonn) veröffentlicht wurden.

Er brachte auch seine geliebte Mutter Maria nach Damaskus. Sie reisten dann nach Nordindien (jetzt Westpakistan), wo er unter dem Namen Esu den Menschen predigte und sie lehrte. Maria jedoch sollte bald sterben, und schließlich ließen er und seine Freunde sich in Srinagar, Kashmir, nieder. Dort verschied er im Alter von 137 Jahren.

Bemerkung: Eine detaillierte Beschreibung des Lebens und der Lehren Jesu Christi finden Sie in dem letzten Teil des "Urantia-Buchs" (siehe Link am Ende dieses Buches 1 für den frei verfügbaren Text des Urantia-Buches).

Nach den kommenden "Erdveränderungen" wird Esu/Jesus/Sananda noch einmal auf die neue 4D-Erde zurückkehren (das seit langem prophezeite „Zweite Kommen“) für eine Zeit als planetarischer Prinz/Regent. Eine seiner Regentenrollen wird es sein, die neue Verfassung der Erde zu überwachen, die neben der Auflösung der Gesetze, Verpflichtungen und Begrenzungen die neue Basis menschlichen Verhaltens verankert „Behandele andere so, wie du behandelt werden möchtest.“ Die neue Welt-Verfassung wird sicherstellen, dass die tägliche Regierung durch die irdischen Führer mit Ehre und Anstand geschieht und in Übereinstimmung mit dem neu erschaffenen konstitutionellen „Prinzip der Freiheit“, „Freiheit bis zu jenem Punkt, an dem du die Freiheit anderer nicht behinderst“.



Kapitel 3: FREIER WILLE, KARMA UND MORAL

Die Evolution ist ein Prozess des Lernens durch das Treffen der richtigen Wahl, und dafür wurde uns von unserem Schöpfer der Freie Wille/die freie Wahl gewährt. Auf der grobstofflichen irdischen Ebene wird der Freie Wille unter den schwierigsten Bedingungen gelebt. Auf den höheren Geistigen Ebenen ist es möglich, in einem einzigen Augenblick die wahrscheinlichen Ergebnisse der verschiedenen, alternativen Wege zu sehen, und es ist daher viel einfacher, die richtige Wahl zu treffen. Aber seitdem die irdische Ebene durch den umgebenden “Schleier” verhangen ist, ist es für uns nicht möglich, genau in unsere wahrscheinliche Zukunft zu schauen. Wir auf der Erde müssen durch den beschwerlicheren Prozess er Erfahrung lernen; wir müssen unsere Wahl blind treffen und versuchen, die vermeintlichen Vorteile oder Nachteile für uns selbst und für die anderen gegeneinander abzuwägen, und dann die Konsequenzen dieser Wahlen tragen. Gleichermaßen erfahren wir schmerzhaft die Auswirkungen jener Handlungen, die auf uns zurückkommen. Dieses macht uns zu einer viel stärkeren und bewussteren Person als jemand, der den sanfteren und einfacheren Pfad der Evolution auf höheren Welten gewählt hat.

Die zentrale Rolle des Konzeptes des “Freien Willens” spielt das Gesetz des Karmas oder das Gesetz von Ursache und Wirkung. Das karmische Gesetz ist ebenso bekannt als das große Gesetz des Ausgleichs. In dem Prozess des Lebens, des sich Entwickelns, Experimentierens und Lernens beeinflussen unsere Handlungen andere entweder schmerzhaft oder begünstigend; somit entwickeln sich zahlreiche und oft komplexe Schulden oder Guthaben in unserer eigenen evolutionären Bilanz des Fortschritts. Das karmische Gesetz erfordert, dass die Auswirkungen, die unsere Handlungen auf andere Menschen und alle andere Lebensformen haben, letztendlich immer ausgeglichen werden müssen. Wenn wir andere verletzen, begehen wir eine Schuld an uns selbst wie auch an den anderen. Wenn andere uns verletzen, begehen sie eine Schuld an sich selbst sowie an uns. Schulden für “gut” oder “böse”, entweder von uns oder durch jemand anderen, müssen letztendlich von beiden Parteien ausgeglichen werden. Ähnlich ist es, wenn ihr euch durch unkorrektes Leben und Missbrauch eures en Körpers verletzt, erschafft ihr eine Ungleichheit als eine karmische Schuld an euch, die später durch euer Bewusstwerden eurer unkorrekten Handlungen und deren zukünftiger Vermeidung beglichen werden muss. Am Ende müssen alle Handlungen, die sich als negativ erweisen, mit denen positiver Natur ausgeglichen werden, um Karma abzutragen. Dieses schulden wir unser Seele, und es erlaubt uns, auf höhere spirituelle Ebenen aufzusteigen.

Meister Zen Tao: “Seht das Karma nicht als eine Plus- oder Minusspalte in einer Göttlichen Buchführung an, in der aufgezeichnet ist, was ihr jemandem aufgrund des Falschen, das ihr ihm angetan habt, schuldet! So geht das nicht. Es ist vielmehr ein Lernprozess, indem ihr daraus lernt, was ihr getan habt. Ihr seid es, die ihr diese Wellen in dem Teich des Lebens entstehen lasst, und sie werden wieder auf euch zurückkommen. Der Zweck des Karmas ist nicht Bestrafung. Er ist vielmehr ein Prozess des Ausgleichs und der Erziehung.

Auf den höheren spirituellen Ebenen gibt es keine gegenseitige “Verurteilung”. Karma ist ein sachlicher, automatischer, total unparteiischer Prozess des Ausgleichs dessen, was wir oder andere aus dem Gleichgewicht gebracht haben. Nur durch dieses Gesetz des Gleichgewichts oder "Ursache und Wirkung" erfahren und lernen wir von den Ergebnissen unserer gewählten Handlungen und denen der anderen.

Aus den falschen Handlungen, die wir unter speziellen Umständen unternommen haben, folgen falsche Auswirkungen. Wir müssen dann diese Umstände in wiederholten Inkarnationen wieder und wieder neu herbeiführen und neuerschaffen, bis wir von ihren negativen Auswirkungen gelernt und eventuell den richtigen Weg gewählt haben. Um zu bestimmen, ob wir unsere karmischen Schulden beglichen oder beendet haben, werden von unserem Hohen Selbst Prüfungen vorgenommen und wiederholt, bis sie von unserer eigenen Bestätigung, Anerkennung und Assimilation “bestanden” werden. Wir allein erfordern, dass unsere Lektionen sorgfältig gelernt werden müssen; es liegt nicht an den anderen, uns zu beurteilen.

Dagegen setzen unsere “guten” Handlungen wie anderen Lebensformen Respekt entgegenbringen oder jene “zufälligen Freundschaftsbekundungen” eine positive Kettenreaktion in Bewegung. Wir ziehen magnetisch “schlechte” Erfahrungen an, wenn wir das Bedürfnis haben, daraus zu lernen. Desgleichen ziehen wir diese nicht an, wenn wir keinen Bedarf an einer harten Lektion haben. Wir ziehen nur entweder gute oder schlechte Erfahrungen auf uns, wenn wir daraus lernen müssen.

Wir müssen auch verstehen, dass das, was wir in Form von Energie, Kreativität oder Leistung (Kraft) dem Rest der Schöpfung geben, letztendlich zehnfach zu uns zurückkehrt. Gleichermaßen ist das, was wir von der Schöpfung in Form von Energie, Kreativität oder anderem nehmen, eine Schuld, die schlussendlich durch unser weiteres Geben unserer eigenen Energie ausgeglichen werden muss, um die Schuld auszugleichen.

Neuerschaffene aufsteigende Seelen entwickeln natürlicherweise ein wachsendes Bewusstsein eines eigenen individualisierten Wesens. Da sie von primitiven niederen Welten aufsteigen, können die Überlebens-Schwierigkeiten die neuerschaffene Seele dahin führen, ein starkes, unabhängiges "Ego" zu entwickeln, das folglich durch den Zwang, sich auf sein eigenes persönliches Überleben zu konzentrieren, zu einem starken Egoismus führt. Dieses starke Eigeninteresse entwickelt sich gewöhnlich auf Kosten anderer und führt zu persönlicher Aggression und Konflikten bis hin zu Kriegen, Aufständen und Streiks. Nach einer langen Zeit des bitteren Konfliktes zwischen anderen konkurrierenden "Selbsten" und durch die Entwicklung eines Waffenstillstands auf beiden Seiten ist die Seele in der Lage, Vorteile in einer wichtigen Veränderung zu einer Haltung des Friedens und der Zusammenarbeit zu erkennen. Dies lässt die Seele ihren Aufwärtspfad zu der endgültigen Vereinigung mit dem Rest der Schöpfung beginnen.

Nur durch die Auswirkungen ihrer Handlungen und deren Kontrolle lernt die sich entwickelnde aufsteigende Seele, vollständig in der Lage zu sein, zwischen "gut" und "böse" zu unterscheiden. Die Konzentration aller Ego-Selbste auf die dritte Dimension des Planeten Erde führt zur Selbstmotivation, und die Selbstsucht erklärt, warum politische und soziale Beziehungen so sehr durch die Gedanken und Gruppenaktivitäten der Erdbevölkerung dominiert wurden. Die älteren und entwickelteren Welten auf den höheren Ebenen befolgen eine einzige und einfache Regel, nämlich: dass wir alles unterlassen, was andere verletzten könnte – "Behandle jeden, wie du behandelt werden willst" - ein universelles Gesetz, das auf den Höheren Welten voll akzeptiert wird.

Bei dem Evolutionsaufstieg beginnen wir schließlich zu lernen, dass wir mit der gesamten Schöpfung verbunden sind, mit jeder anderen lebenden Kreatur und sogar mit jedem Fels, jedem Mineral und jeder Pflanze.

Meister P'taah: "Wisst, dass ihr von eurer Quelle nicht getrennt seid – und es niemals wart. In Wahrheit wart ihr niemals getrennt voneinander. Ihr wart niemals wirklich getrennt von all euren Brüdern und Schwestern auf den zahllosen Planeten in der Galaxie. Ihr wart niemals von irgend einem Wesen eures Planeten getrennt. Weder wart ihr getrennt von Sonne und Mond; noch von einem Blatt oder einem Grashalm oder von einer Blume in eurem Garten. Ihr habt es einfach vergessen, und in eurem Schmerz, und in eurer Beurteilung dessen, wer ihr seid, habt ihr euch zurückgezogen. Ihr habt vergessen, dass ihr Gott/Göttin seid."

[Meister P'TAAH von den Pleiaden, gechannelt von Jani King, in 'The P'taah Tapes: An Act of Faith' - Triad Publishers Pty Ltd, Cairns, Queensland, Australia – 1991]

Die Entwicklung der menschlichen Moral

In dem aufsteigenden Evolutionsprozess, den die Menschheit durchschreitet, um die Perfektion des Paradieses zu erreichen, ist die Entwicklung von Intelligenz oder Verstand nicht das einzige wichtige Element der Evolution. Die Entwicklung des menschlichen Moralverhaltens – das ist die Moral und ihre Tugenden – wird zu dem bedeutendsten Attribut der menschlichen "Persönlichkeit". Des Menschen Mentalität mag die seiner tierischen Verwandten übertreffen, aber es sind seine moralischen und religiösen Veranlagungen, die ihn speziell von der Tierwelt unterscheiden.

Obwohl die Verhaltenswissenschaftler der Erde kürzlich entdeckten, dass die Tiere doch einen sehr niederen Moralsinn besitzen, der in einem primitiven Verständnis von richtig und falsch liegt und sogar in der Hilfe anderer in Not geratener Tiere, sind die selektiven Potentiale eines Tieres auf Handlungsreaktionen begrenzt. Die vermeintliche Einsicht eines höher entwickelten Tieres geschieht meist auf Reaktionsniveau und erfolgt gewöhnlich durch die Erfahrung einer Reaktion durch Versuch und Irrtum. Dagegen ist der Mensch in der Lage, auch ohne zu forschen und experimentieren Einsicht in Wissenschaft, Moral und Spiritualität zu erlangen.

Nur eine bewusste menschliche "Persönlichkeit", die an den Dreieinigen Gott glaubt, kennt wirklich die Bedeutung von Ursache und Wirkung; nur solche begabten Persönlichkeiten besitzen die vorausschauende Einsicht. Eine menschliche Persönlichkeit kann vorausschauen, bevor sie springt und kann daher durch das Vorausschauen wie auch durch das Springen lernen. Ein Tier, das keine Persönlichkeit besitzt, lernt gewöhnlich nur durch das Springen.

Als Ergebnis seiner körperlichen Erlebnisse kann ein Tier durch diese Summe der Erfahrung die verschiedenen Arten erlernen, ein Ziel zu erreichen und eine Annäherung auszuwählen. Aber eine menschliche Persönlichkeit ist in der Lage, das Ziel selbst zu untersuchen und sich ein Urteil zu bilden, ob es der Mühe wert ist. Im Gegensatz zur tierischen Intelligenz besitzt ein bewusster und moralischer Mensch eine Einsicht, die es ihm ermöglicht, zwischen guten und schlechten Zielen und den Mitteln dazu zu unterscheiden. Er weiß, was er tut und warum er es tut, wohin er geht und wie er dort hin kommen wird. Ein moralisches Wesen mit moralischen Tugenden setzt immer noch seine Intelligenz ein.

Wenn der Mensch in der Unterscheidung zwischen den guten und schlechten moralischen Ergebnissen seines Strebens scheitert, findet er sich selbst auf einer tierischen Existenzebene wieder. Er machte von den Möglichkeiten seiner hoch entwickelten geistigen Klugheit, moralischen Unterscheidung und spiritueller Einsicht keinen Gebrauch, die ein wesentlicher Teil seiner kosmischen Verstandesgabe als ein Wesen mit Persönlichkeit sind. In dem alltäglichen Leben eines Sterblichen wird die Moraltugend durch die beständige Bevorzugung des Guten vor dem Bösen erreicht, und solche Auswahlfähigkeit ist der Beweis des Besitzes einer wahren moralischen Natur.

Die Wahl des Menschen zwischen Gut und Böse kann jedoch durch den Eifer seiner moralischen Natur nicht nur positiv beeinflusst werden, sondern auch von solchen negativen Beeinflussungen wie Ignoranz, Unreife und Einbildung. Ein gewisses Augenmaß gehört ebenso zur Ausübung der Moraltugend, denn durch Verzerrung oder Einbildung kann das Böse durch die Wahl des Niedrigeren anstatt des Höheren verübt werden. Die Kunst des relativen Ermessens oder der vergleichenden Messung spielt in der Ausübung der moralischen Tugenden eine wichtige Rolle.

Des Menschen moralische Natur wäre ohne seine Unterscheidungsfähigkeit, Meinungen zu hinterfragen, unwirksam. Dementsprechend wäre moralisches Auswählen ohne diese kosmische Einsicht, die das Bewusstsein spiritueller Werte hervorbringt, nutzlos. Von dem Standpunkt der Intelligenz aus gesehen, steigt der Mensch zu dem Niveau eines moralischen Wesens auf, weil er mit einer bewussten Persönlichkeit ausgestattet ist.

Die Moral kan durch Gesetz oder Gewalt niemals richtig voranschreiten. Sie ist eine persönliche und auf freiem Willen basierende Angelegenheit und muss durch die Kontakt-Übertragung von moralischen Personen verbreitet werden.

(Nach einem Text eines Universellen Zensors von Uversa in dem "Urantia Buch")



Kapitel 4: SCHWINGUNG UND DICHTE

Die Illusion des Getrenntseins von dem Rest der Schöpfung und unserem Schöpfer wächst nicht nur aus einer starken vorherigen irdischen Beschäftigung mit unserem individuellen Selbst und seinen en Bedürfnissen, sondern wird durch die historische Existenz eines “Frequenz-Zaunes” oder “Schleiers” betont, der unseren "unter Quarantäne gestellten" Planeten umgibt. Dies hat uns total von direkten Kontakten und Erfahrungen mit den umgebenden Höheren Welten isoliert. Dieser Schleier wurde über zehntausende von Jahren aufgebaut und ist von Hellsichtigen als eine dunkle, die Erde umgebende Wolke von Negativität leicht ersichtlich. Der Schleier ist ein Vermächtnis von der gesamten aufgebauten Dunkelheit, teilweise durch die ständige Selbstzentriertheit der meisten unentwickelten Seelen, aber vielmehr durch das Hereinbringen von einer hinterlistigen Quelle des Bösen von außerhalb, die einige der äußeren Universen von Orvonton infizierten. Jedoch hat die regierende Trinitäts-Hierarchie des Paradieses bisher nicht versucht, diesen uns umgebenden Schleier zu entfernen. Sie scheint die der Erde einzigartige, unter Quarantäne gestellte Umgebung so zu betrachten, als hätte sie vielen eine einzigartige Lernerfahrung zur Verfügung gestellt hat, in der wir die Extremen der negativen-positiven Dualität erfahren sollten. Er hat ebenso die nützliche Funktion, uns an einem leichten Entkommen in die höheren Reiche und somit an dem Erlernen der Lektionen, für deren Erfahrung wir speziell herkamen, zu hindern. Denn diese "absteigenden Wesen", die freiwillig von den Zentralen Universen von Havona und Paradies herunterkamen, unterschrieben einen vorherigen “Lebensvertrag”, in dem sie die verschleierten Einschränkungen akzeptierten. Sie kamen auch herunter, um eine machtvolle Lektion der strengen Kultur eines ständigen Konfliktes auf Erden zu erlernen. Daraus lernen sie oft nützliche Lektionen bei dem Bestreben, sie zu verbessern, und die Erfahrung kann ihnen eine große Stärkung ihrer Seele gegen Negativität vermitteln, die sie in einer möglichen zukünftigen Großen Schöpfung draußen in der Großen Leere anwenden können.

Der "Schleier" hat es uns somit gewissermaßen unmöglich gemacht, uns unserer vergangenen Leben auf den Höheren Welten bewusst zu werden oder zu erinnern. Unsere derzeitige dichte und niedrige Schwingungsfrequenz hindert uns daran, die höheren Dimensionen zu sehen, die sich aus einer weniger dichten Materie und weiter im Weltraum ausgebreiteten Atomen zusammensetzt. Wesen der Vierten Dimension sind deshalb für uns total unsichtbar, bis sie ihre Schwingungsrate auf unsere eigene Frequenz absenken. Nur jene Menschen, die über viele Leben ihre Kräfte der “außersinnlichen Wahrnehmung” entwickelten, sind gewöhnlich in der Lage, jene höher schwingende Wesen zu sehen oder möglicherweise mit ihnen zu kommunizieren.

Die Okkult-Wissenschaft erklärt, dass die Materie aus unterschiedlichen Gruppierungen und Kombinationen von Atomen mit ihren umkreisenden Elektronen und Protonen besteht, von denen alle umeinander in einer positiv-negativen Schwingungsbewegung stehen, während sie zueinander einen festen magnetischen Abstand einhalten. Alle Atome sowie die resultierende Materie, die sie durch ihre zusammenhängenden Gruppierungen bilden, schwingen in verschiedenen Frequenzraten, abhängig von ihrer Komplexität und Dichte; eine niedrige Frequenz fördert eine dichtere Gruppierung, und höhere Frequenzen erschaffen eine weniger dichte, mehr verfeinerte Materie. Innerhalb der drei Hauptbereiche der Schwingungs-Frequenz/-Dichte der geistigen, ätherischen und en Ebenen identifiziert die Okkult-Wissenschaft ebenso sieben Unterabteilungen oder Zwischenebenen:

“Die Okkultisten finden, dass die e Materie in sieben Unter-Stufen oder Dichte-Graden existiert: Fest, flüssig, gasförmig, ätherisch, superätherisch, sub-atomar und atomar. Partikel all dieser Stufen fließen in die Gestaltung des Körpers, des en Trägers. Der e Körper jedoch hat zwei gut markierte Einteilungen: den dichten Körper, zusammengesetzt aus fest, flüssig und gasförmig, und den ätherischen Körper oder ätherisches Doppel, wie er oft genannt wird, der aus den vier feinstofflichen Stufen der en Materie besteht. Jedes feste, flüssige und gasförmige Partikel des en Körpers ist mit einer ätherischen Hülle umgeben: demnach ist das ätherische Doppel, wie sein Name sagt, ein perfektes Duplikat dieser dichten Form. In der Größe ragt es etwa 6,35 mm über die Haut heraus.”

[''The Etheric Double' by A.E. Powell, Theosophical Publishing House, London]

Zwischen dem en und den höheren ätherischen Schwingungsdichten gibt es einen wichtigen Zwischenbereich: das Astral-Reich, zusammengesetzt von leicht niedrig-schwingender, ätherischer Materie. Die Astralebene ist ebenso bekannt als der Sitz unseres Emotionalkörpers und ist gewöhnlich die erste Stufe, auf der wir nach unserer Umwandlung, die wir “Tod” nennen, ankommen. Als Sitz unserer Emotionen, unserer Gefühle, unseres Gedächtnisses und unseres Unterbewusstseins ist sie ebenfalls die Ebene, auf der wir konstant alle unsere Gedanken und Erfahrungen in der großen Himmlischen Erinnerungsbank, bekannt als die “Akasha-Chronik”, aufzeichnen. Hier wohnen alle unsere Erinnerungen, verfügbar für das spätere Auffinden durch unser es Gehirn. Dies ist wahrhaftig die einzige Quelle aller Erinnerungen; wir speichern nicht wirklich die Erinnerungen innerhalb unserer en Gehirnmaterie, sondern nutzen sie nur als eine Kommunikationsverbindung zu der Akasha-Chronik, die innerhalb des Äthers gespeichert ist. Mit beginnendem Alter verlieren die Menschen, die ihr Interesse und ihre Anbindung an das Erdenleben verlieren, durch einen Mangel an Nutzung von Teilen ihres Gehirns die Fähigkeit, eingehende Ereignisse zu “speichern”. Jedoch mag ein anderer Teil des Gehirns noch in der Lage sein, das langfristige Gedächtnis wieder zu aktivieren, indem er es öfter für das Auffinden der vergangenen und immer noch für ihn interessanten Ereignisse nutzt.

Alle ursprünglichen “Muster” für unseren en Körper sind auf der ätherischen Ebene in dem “ätherischen Körper”, der eine exakte Blaupause ist, kopiert. Dies erklärt, warum wir zum Beispiel, wenn wir ein Gliedmaß verlieren, es oft noch als Phantomschmerz fühlen, als ob es als “Geist-Gliedmaß” noch an seinem Platz sei. Da die meisten Krankheiten ihren Ursprung in mentaler oder emotionaler Unordnung haben, manifestieren sie sich zuerst in dem ätherischen Emotionalkörper, bevor sie auf den en Körper herunter übermittelt werden. Viele Heiltherapien des Neuen Zeitalters wie “energetische Heilung” und andere Formen der Geistheilung, wenden die Heilung auf der ätherischen Ebene an und können auf der en Ebene von jeder Entfernung oder jedem Platz aus durchgeführt werden, ohne jeden en Kontakt zwischen Heiler und Patient. Durch Übertragung einer korrektiven Schwingungsfreqeuenz wie beispielsweise durch Bestrahlung des en Körpers kann die abgesunkene Krankheitsfrequenz auf ihre ursprüngliche Schwingungsrate zurück versetzt werden, und somit wird das in der Blaupause des ätherischen Körpers abgelegte Muster kopiert.

Auf unserer dichten en Schwingungsebene der Dritten Dimension ist der e Empfindungsbereich, abgesehen von dem Berührungssinn, begrenzt auf die Zwischenbereiche der Tonfrequenzen (16 bis 20.000 Hz) und dem höher sichtbaren Lichtfrequenzspektrum, das als die Farben in der Reihenfolge rot, orange, gelb, grün, blau bis nahe an den ultravioletten Bereich gesehen wird. Wir können daher keine höherschwingende “Frequenzmaterie” außerhalb dieses Bereiches sehen. Deshalb ist für uns das Leben auf unseren Nachbarplaneten der vierten oder fünften Dimension oder deren uns aufsuchenden Raumschiffe nicht sichtbar, außer in jenen Fällen, wo sie es selbst wählen, ihre Schwingungsrate für uns abzusenken.

"Die Geistige Welt hat so viele eigene Existenzebenen, wie eine Zwiebel Häutchen hat, und jede formt eine äußere Schutzhaut um die vorherige und stellt ein Mittel der Kontaktaufnahme zur Verfügung mit den Erfahrungen, die diese bestimmte Ebene zu bieten hat. Diese Ebenen sind co-existent mit unserer en Welt, unsichtbar für unseren langsam reagierenden Lichtsinn, jedoch so real wie die unsichtbaren Wellen unseres Radioprogramms.

Wenn ein Geist Ebene für Ebene in die Tiefen der Erfahrung absteigt, muss ein Körper angelegt werden, komplett mit den passenden Tastsinnen für die Manifestation in dieser besonderen Sphäre, damit diese Sinne auf die Schwingung der Dinge, aus denen diese Sphäre besteht, antworten können. Ohne diesen Träger wäre es weder möglich, sich selbst auszudrücken oder Eindrücke in örtlicher Umgebung zu empfangen, und die Erfahrungen in dieser bestimmten Ebene würden nicht fruchten.

Die oft rätselhafte Idee unsichtbarer Welten und Wesen, die gänzlich unsichtbar sind und uns doch durchdringen, kann besser verstanden werden, wenn wir berücksichtigen, dass jede “feste” Materie sich in der Tat aus Atomen, die um sie herumschwirren, zusammensetzt. Es ist natürlich gut bekannt, dass sogar in der härtesten Substanz sich keine zwei Atome gegenseitig berühren, da der Raum zwischen zwei benachbarten Atomen in Wirklichkeit enorm viel größer ist als die beiden Atome selbst. Vor langer Zeit postulierten orthodoxe Naturwissenschaftlicher einen Äther, der alle bekannten Substanzen, die dichteste Festigkeit sowie das verfeinertste Gas durchdringt; und genauso wie dieser Äther sich in perfekter Freiheit zwischen den Partikeln der dichtesten Materie bewegt, so durchdringt er wiederum die ätherische Materie und bewegt sich mit perfekter Freiheit zwischen diesen Partikeln. Somit könnte ein Wesen in der ätherischen Welt den selben Raum besetzen wie ein Leben, das in der en Welt lebt; jedes wäre des anderen total unbewusst und würde in keinster Weise die freie Bewegung des anderen behindern.”

['The Etheric Double' by A.E. Powell, The Theosophical Publishing House, London]

Wir hatten viele Botschaften von unseren Weltraumbesuchern, in denen sie die Natur der verschiedenen Schwingungsebenen erklären. Eine dieser Botschaften kam durch Tuella in ihrem Buch “Ashtar – Eine Ehrung” (Ashtar – A Tribute”), in dem sie versucht, die Materie zu beschreiben, indem sie Kommandant Ashtar vom Ashtar-Kommando, einer großen Flotte von Raumschiffen, die den Planeten Erde umrunden und beschützen, fragt:

Tuella: "Kann ich deiner Aussage nach, dass du ätherisch bist, annehmen, dass du dich über das Stadium eines en und astralen Körpers hinaus entwickelt hast?"

Ashtar: "Korrekt. Ich besitze keine körperliche Hülle der dichten Art wie Ihr. Ich bin definitiv ätherisch, wie es die Leute auf anderen Planeten in diesem Sonnensystem sind. Jedoch bedeutet dieses nicht, dass wir untereinander unsichtbar sind, wie wir es bei euch unter normalen Umständen sind. Wir sehen uns und leben wie ihr, aber wir haben nicht diese dichte körperliche Hülle, die ihr besitzt. Die Vorteile, der Nutzen und der Komfort dieses Lebens sind enorm, und die Irritationen der fleischlichen Hülle sind sehr unbequem. Es sei denn, wir beschließen, die Schwingungsfrequenz unserer Körper derart umzuwandeln, die für euch sichtbar ist, sonst bleiben wir für eure Leute unsichtbar. Hoch entwickelte Menschen mit einem guten 'dritten Auge', wie ihr es nennt, können uns manchmal in einer nebligen Form sehen, obgleich wir für andere Erdenbürger gleichzeitig unsichtbar sind. Wenn eure Hellseher zu unseren Zivilisationen auf anderen Planeten reisen, sehen sie und sind in der Lage, unsere Leben zu verstehen, weil sie nicht ihre körperlichen Augen, sondern ihre Astral- oder Hellsicht verwenden, mit der wir sichtbar sind, gerade als wenn wir körperlich präsent wären.”

Tuella: "Ich bin durch das Konzept der ätherischen Angelegenheiten verwirrt. Zum Beispiel gibt es einen aufgezeichneten Fall, wo eines unserer Düsenflugzeuge direkt durch ein Raumschiff flog, ohne irgend etwas Festes zu berühren. Sind eure Schiffe von einer nebligen Substanz, oder sind sie eine andere Form der irdischen Substanz?"

Ashtar: "Wir haben alle Elemente, die ihr auf Erden kennt, und viele mehr. Die ätherische Form dieser Metalle unterscheidet sich in ihrer atomaren und molekularen Struktur von den auf der Erde hergestellten Metallen. Zum Beispiel ist der Abstand zwischen dem Kern und den umkreisenden Elektronen des ätherischen Eisenkernes viel größer als im Eisen, wie ihr es auf der Erde kennt. Dadurch können die Atome des irdischen Stahls direkt durch die Atome des ätherischen Stahls hindurch gehen, so dass der Form des Stahles nichts geschieht. Die ätherische Form des Stahls besitzt eine höhere Schwingungsrate als irdischer Stahl und ist folglich für die erdgebundene Sicht oder, wenn du bevorzugst, dem en Sehvermögen, unsichtbar.

Wegen unserer Kenntnis der Universellen Gesetze bestehen wir aus einer höheren Schwingungsebene, als ihr Menschen auf der Erde sie habt. Ihr seht, jeder Partikel des Universums besteht aus Molekülen, das Atome enthält, um welche Elektronen und Protonen kreisen. Jedes Molekül einer anderen molekularen Struktur schwingt mit einer anderen Frequenz. Das Innere eines Moleküls ist in seinem Aufbau dem Universum gleich: Planeten rotieren um Zentrale Sonnen; Sonnensysteme um Galaxien; Galaxien um einen zentralen Punkt. Jedes Molekül schwingt in der unserer Realität entsprechenden Frequenz.

Je spiritueller man wird und nur an das Wohlergehen anderer und nicht an Macht und Habsucht denkt, desto höher schwingen die Moleküle seines Seins. Wie wir in unserer Dimension wissen, ist es für diese Moleküle möglich, so schnell zu vibrieren, dass die Frequenz reines Licht wird. Deshalb nennen wir uns die “Kräfte des Lichtes”. Unsere Existenz hängt vom Licht der Quelle ab, von Gott."

['Ashtar: A Tribute' - zusammengestellt von Tuella - Guardian Action Publications - 1985.]



Kapitel 5: UNSER HOHES SELBST UND DIE ZWILLINGSSEELEN

Der Schöpfer-Gott HERU (Horus aus dem Alten Ägypten mit einer langen Verbindung zu unserem eigenen Planeten Erde) erklärt die Erschaffung der ursprünglichen Höheren Seelen und ihrer Zwillinge wie folgt:

"Wenn ein Schöpfer-Gott draußen in der Großen Leere bereit ist, eine ursprüngliche Seele zu erschaffen, geht er zu dem Erst-Schöpfer und bittet im wesentlichen um ein Ei. In diesem Ei befinden sich alle Göttlichen Strukturen und Muster, die innerhalb des Erst-Schöpfers enthalten sind, so wie wenn eine Mutter ein menschliches Ei produziert und ihre DNA darin enthalten ist. Die Schöpfer-Götter sind die einzigen, die dazu fähig sind, dieser Bitte zu entsprechen und sie zu gewähren... Interessanterweise, so wie eine Frau keine Kontrolle über das genetische Aussehen des bestimmten Eis hat, das sie später entbindet, haben wir in diesem Sinne keine Kontrolle darüber, welche jener diamant-kristallinen Formen wir aus der Quelle herausziehen. So bedeutet jede neue Seele, die wir erschaffen, eine schöne Überraschung. Jede kristalline Struktur hat eine Einzigartigkeit, die jedes Mal für uns neu und unerwartet ist. Und diese kristallinen Formen können durch Absicht, Liebe und Gebete zu einzelnen Seelen erschaffen werden, jede als die ursprüngliche „Monaden-Seele“ des Höheren Selbstes. Ihr könnt in dieser Weise gesamte Universen gebären. Jedoch würde ein gesamtes Universum von Materie generell mehr als zwei der Schöpfer-Götter benötigen. Man würde tatsächlich einen Kreis von Schöpfer-Göttern brauchen, um die Kraft in eine dieser Strukturen zu bringen und mit ihr ein Universum zu erschaffen.“

Heru weist darauf hin, dass über zwei Drittel der ursprünglichen Monaden-Seelen, die von den Schöpfer-Göttern geschaffen wurden, „Zwillingsseelen“ sind – zwei Wesen, von denen jedes einen Anteil von jeweils der männlichen oder weiblichen Geschlechtspolarität repräsentiert. Sie behalten immer ein Element ihres eigenen Geschlechts durch ihre Evolution hindurch. Die erstgeborenen Seelen bleiben als Bewohner der höchsten Ebenen des Lichts und sind auch bekannt als die „Monaden des Hohen Selbstes“. Sie werden dann selbst später „ausgedehnte Seelen“ oder „Anteile“ von sich selbst auf den niedrigen Ebenen gebären, von denen viele zwecks weiterer Evolutionserfahrung auf die niederen Welten absteigen werden. Über die Zeit wurden die ursprünglichen Monaden die Himmlischen Eltern und Urgroßeltern einer großen und wachsenden Familie verwandter „Familien-Seelenpartner“ auf den vielen unterschiedlichen Ebenen der Welten.

HERU: „Zwillingsflammen (Zwillingsseelen) werden geboren, wenn die Schöpfer-Götter und die Kosmischen Eltern (Monaden) beschließen, ganz neue Wesen als Zwillinge zu erschaffen. In menschlichen Körpern gibt es manchmal Zwillinge, die zweieiig und manchmal Zwillinge, die identisch sind und die aus dem selben Ei kommen. Dies ist der Fall bei Zwillingsseelen. Sie wurden durch das Teilen der ursprünglichen Ei-Form erschaffen. Dies geschah absichtlich mit großer Liebe und Ehrfurcht... Wenn die Zwillingsseele erschaffen ist, wird an diesem Punkt die männlich-weibliche Polarität eingefügt und bleibt konstant. Oftmals kann sie sich zeitweise umdrehen, wenn jede Seele das gegenteilige Geschlecht für eine Inkarnation einnimmt, aber das wesentliche Geschlecht wird immer in das Original zurückkehren....

Einige andere Seelen wurden als Einzelseelen erschaffen, und es gibt auch eine kleinere Gruppe, die zur Zeit als eine Gruppenseele erschaffen wird, worin ihr mehrere Seelen habt, die eigentlich identische Zwillinge sind... Es ist einfach eine Sache der Wahl. Der Pfad der einzelnen Seele ist nicht geringer als der Pfad der Zwillingsseele. Es gibt Dynamiken und Mechanismen, Pfade des Erwachens und der Erleuchtung, die einer Einzelseele passieren, aber nicht der Zwillingsseele. Vielleicht könntet ihr sagen, die Dynamik der Trennung und die Rückkehr für die Einzelseele würde mit einer Zwillingsseele nicht ausgeschöpft, sondern direkt mit dem Erst-Schöpfer oder möglicherweise mit den Schöpfer-Göttern oder den Kosmischen Stammvätern (Monaden). Es ist ein gleichermaßen schöner Pfad, halt ein unterschiedlicher Pfad.

Vorrangige Schöpfungen in der Großen Leere hatten ebenfalls unentwickelte „Dritte Dimensionen“, aber sie hatten niemals selbst-bewusste Lebensformen. Da dieses die komplexeste aller Schöpfungen des Großen Universums und in vieler Hinsicht die größte von allen war, wollte der Erst-Schöpfer in der Lage sein, die Gesamtheit dieser Schöpfung zu erfahren. Deshalb sind die Menschen die Augen, die Ohren, die Fingerspitzen, die Nase und der Tastsinn des Erst-Schöpfers. In einem „Nicht-Gefallenen Universum“ sind die Menschen in der Dritten Dimension direkt mit dem Erst-Schöpfer fest verdrahtet, und ihre Erfahrungen werden direkt zu dem Erst-Schöpfer zurückgeführt. In den „Gefallenen Universen“ ist es nicht ganz so.

In den Schriften gibt es Hinweise darauf, dass die Menschen die „Krönung der Schöpfung“ sind, und deshalb sind die Menschen die höchste Komplexität, weit vielschichtiger in ihrem Erscheinen als Engel. Sie sind die ultimativen Bio-Computer, der ultimative Abtastapparat. Daher ist ihr unersättlicher Wunsch nach Erfahrung fest verdrahtet in allen Menschen.

Die Existenz der Dritten Dimension ist keine Abweichung, kein Irrtum oder Fälschung, obwohl es in diesem Universum vorkommen kann. Schaut euch „Fraktale“ an: Da sie sich immer mehr aufteilen, werden sie kleiner, feiner und komplexer, wenn sie sich verteilen. Die e Ebene ist ähnlich wie die Fingerspitzen eines Fraktals. Schaut euch die Nervenenden in eurer Hand an, wie viele es sind, und wie sie in so viele Millionen Teile heraussprießen, um Erfahrungen zu sammeln. Dies ist ähnlich der Dritten Dimension. Wenn ihr dann auf das Zentrum des Körpers schaut, dort gibt es nicht diese Komplexitäten der Nervenenden. Und das wäre dem Zentrum oder den Höheren Dimensionen der Schöpfung ähnlicher.

So seid ihr auf dieser en Ebene in der menschlichen Form die Nervenenden. Ihr seid die Empfindungspunkte für den Schöpfer, um seine Kreation zu erfahren. Und alles, was ihr jemals erfahren habt, geht direkt auf den Schöpfer zurück. Darin liegt eine große Absicht, und in einem ausgeglichenen Licht-Universum herrscht große Freude auf dieser Ebene der Schöpfung. Man fühlt, dass das Leben nicht komplett wäre ohne es. Denn innerhalb jedes Atoms und jedes subatomaren Teilchens gibt es diese direkte Verbindung mit dem Erst-Schöpfer. Und das ist nicht etwas, das ein Schöpfer-Gott erschaffen kann. Ein Schöpfer-Gott kann ein Universum erschaffen, aber er oder sie wird das tun aus dem Material, das der Erst-Schöpfer erschaffen hat.“

["The Return of Light" The Imminent Restoration of Earth And Liberation of Humanity - Revelations from the Creator God Horus – von Elora Gabriel and Karen Kirschbaum - Ein Link zu dem gesamten Text ist verfügbar in dem Kapitel 10 – www.thenewearth.org]

Die ursprünglich erstgeborenen Seelen, die durch den höchsten Schöpfer-Gott neben dem Erst-Schöpfer erschaffen wurden, sind alte Seelen, die in den Großen Universen nach und nach ihren Fortschritt in der Evolution und in der Weisheit machten; viele von ihnen wählten, als Bewohner der Havona- und Paradies-Insel auf unser gegenwärtiges Großes Universum zu kommen. Diese Wesen, die sich in einem perfekten Status innerhalb unseres gegenwärtigen Großen Universums befinden, haben dann die Funktion der Elternschaft weiterer “Erweiterungs-Seelen” oder niederer “Aspekte” von ihnen übernommen, um als "absteigende Wesen" auf die unterschiedlichen Ebenen der Welten der Materie herunter zu kommen. Eine hohe Prozentzahl dieser ursprünglichen alten Seelen wurden einst von dem Schöpfer-Göttern als Zwillingsseelen erschaffen, zwei für immer miteinander verbundene Seelen, von denen jede ein innewohnendes Element der männlichen oder weiblichen Polarität trägt. Diese alten Seelen übernehmen oft die Rolle gemäß ihres Ursprungs als ein “Hohes Selbst”, um ihren "absteigenden Wesen" eine ständige Beaufsichtigung während des Aufenthaltes auf den niederen Welten der Materie zu bieten. Sie werden dann konstant über all deren Aktivitäten wachen sowie ihnen intuitive interne Botschaften übermitteln mit jedwelcher geistigen Führung und Kenntnis darüber, was immer sie brauchen. Sie haben sich jedoch alle verpflichtet, sich nicht in das Leben ihrer Nachkommen einzumischen und ihnen somit zu erlauben, das Geschenk des Schöpfers, den "Freien Willen", anzuwenden. Dies erlaubt den Nachkommen, ohne Beeinflussung von außerhalb ihre eigene unabhängige Identität und Persönlichkeit zu entwickeln. Ansonsten würde dieser Akt der Einmischung ihr eigenes negatives Karma erschaffen. Das große "Gesetz des Karma" erfordert, dass alle sich entwickelnden Seelen die Konsequenzen all ihrer Handlungen von "Ursache und Wirkung" erfahren und sie selbst ausgleichen. Somit ist den elterlichen Hohen Selbsten nur erlaubt zu beraten, wenn dies ausdrücklich erwünscht wird, und sie dürfen niemals versuchen, solche harten Lektionen, die sie auf ihre Nachfahren zukommen sehen, zu erleichtern oder zu entfernen.

Da die “Zwillingsseelen”-Erweiterungs-Seelen in die niederen Welten der Materie mit einem wachsenden Gefühl der Trennung von den Höheren Ebenen absteigen, werden sie zunehmend ihre innewohnende maskuline und feminine Polarität entwickeln. Die männliche Seele wird gewöhnlich eine positive, nach außen gerichtete, aktive Kraft ausdrücken und die weibliche Seele eine empfangende/eingehende, nährende Kraft. Indem sie auf den niederen Welten eine stärkere Polarität erfahren, werden sie stufenweise durch ihren angeborenen Wunsch, zu einer Einheit zurückzukehren, gezwungen, eine vollständigere Balance zwischen den männlichen und weiblichen Polaritäten zu entwickeln. Daher wählen sie oft auf der geistigen Ebene, für eine bestimmte e Inkarnation das Geschlecht zu vertauschen, um die Qualitäten der gegensätzlichen Polarität voll zu erfahren. Dies führt oft zu unterschiedlichen Schwierigkeiten der sexuellen Identität auf Erden, wenn eine bestimmte Seele beschließt, in ein "ungewohntes" Geschlecht zu inkarnieren. Wenn eine Seele mit vorherrschenden weiblichen Charakteristika in einen männlichen Körper inkarniert, kann sie somit denken, sie sei mehr von einer Partnerschaft mit einem anderen Mann angezogen. Ähnlich wird eine vorwiegend männliche Seele, die nun als weiblich inkarnierte, vorwiegend eine Partnerschaft mit einer anderen Frau eingehen. In einigen Fällen kann es sogar zu einer Geschlechtsumwandlung durch eine Operation kommen, um zu einem gewohnteren Geschlecht zurückzukehren.

Wenn eine Zwillingsseele auf einem schwierigen, auf der en Ebene niederen Planeten wie die Erde inkarniert, bleibt der andere Zwilling oft auf den Höheren Spirituellen Ebenen zurück, um eine strenge intuitive Führung von oben zu gewährleisten. Es gibt jedoch Gelegenheiten, wenn man zum Beispiel eine wichtige gemeinsame Mission auf Erden unternimmt, dass Zwillingsseelen sich arrangieren, eine e Inkarnation der Dritten Dimension gemeinsam zu teilen. Die Zeit und der Ort ihres ersten Treffens auf Erden werden, besonders wenn sie nicht in der selben Familie geboren werden, auf den Geistigen Ebenen immer vor der Inkarnation vorhergesehen und vorher angeordnet. Wenn sie sich endlich auf der Erde treffen, erfahren sie gewöhnlich ein Gefühl sofortigen und tiefen Wiedererkennens, die bekannte "Liebe auf den ersten Blick", da sie intuitiv ihre ewige spirituelle Verbundenheit erkennen. Sie erkennen sogar die Szene ihres vorgeplanten irdischen Treffpunktes, da sie ihn bereits auf der Geistigen Ebene vorhersahen. Solche romantischen “Liebe-auf-den-ersten-Blick”-Episoden berühren immer eine grundlegende Note menschlicher Sehnsucht, und sie sind der Gegenstand der größten Liebesgeschichten auf Erden.

Erzengel Michael spricht zu Seelenverwandten und Zwillingsseelen:

Die Definition Seelenverwandte (im Gegensatz zu Zwillingsseelen/Zwillingsflammen) bedeutet, dass ihr ein Teil jener seid, die euch umgeben, jener, die wir ihr denkt und fühlt, jener, mit denen ihr befreundet sein möchtet und oft mit ihnen eine Partnerschaft oder Beziehung eingehen möchtet und manchmal eine Heilige Vereinigung – und wir unterscheiden nicht zwischen dem, was ihr Partnerschaft oder Beziehung nennt oder sogar Heirat, und was wir sogar höher oder Göttlicher geführt nennen, eine Heilige Vereinigung.

Somit kann euer bester Freund ein Seelenverwandter sein. Er kann auch ein Mitglied eurer Seelenfamilie sein. Und sehr oft vermischen sich diese beiden Linien. Wenn ihr euch eine Spirale vorstellt oder einen Kreis, so befindet sich eure Seelenfamilie sehr nahe bei euch in diesem Kreis, danach kommen eure Seelenverwandten, dann jene, die sich noch entfalten, aber eher ein Teil des Kollektivs sind – ihr habt sie vielleicht vorher noch nie getroffen. Aber es besteht in jedem Fall eine Übereinstimmung eurer Seelen, dass ihr diese Zeit auf dem Planeten mit euren Lieben verbringen werdet.

Wenn ihr jemanden trefft und schon nach fünf Minuten wisst, dass ihr ihn liebt, teilt ihr etwas viel Tieferes: es ist nicht nur das Wiedererkennen von jemandem, mit dem ihr vorher schon gereist seid, sondern jemand, der ein Seelenverwandter ist, jemand der zu eurer Seelenfamilie gehört. So erkennt ihr einander. Das ist die fast unverzügliche Verbindung.

Nun, die Zwillingsseelen/Zwillingsflammen sind etwas anderes – es ist ein Bereich, wenn ihr euch miteinander verbunden habt, denkt daran, als ob ihr an Zwillinge denken würdet. Denkt an die Übereinstimmung identischer Zwillinge, und so habt ihr den Punkt getroffen. Ihr seid beide Teil desselben Lichtes, derselben Hoffnung, derselben Mission, derselben Vision, derselben Energie.

Es ist extrem selten, mit seiner Zwillingsflamme in physischer Form zu inkarnieren, besonders, wie wir sagen würden, auf der alten Erde. Diese Situation geschieht im Allgemeinen nur, wenn die Mission unbedingt notwendig ist. Oft denkt ihr oder fühlt ihr, dass eure Zwillingsflamme wie ein Schutzengel ist, er öffnet den Raum, um vorwärts zu gehen und eine Form zu erschaffen und eine Inkarnation, damit ihr die Arbeit tun könnt, die ihr zu tun gewählt habt.

Also ist er eure andere Hälfte, nicht das Höhere Selbst – verwechselt das nicht – sondern die andere Hälfte. Oft denkt ihr in geschlechtlicher Hinsicht, aber das ist eine menschliche Einschätzung. Ihr seid männlich und weiblich inkarniert, in der Lebens-Form. Ihr könnt die Unterscheidung aufrecht erhalten, aber versteht, dass ihr alle alles getan habt. Habt ihr eine bevorzugte Form? Im Allgemeinen ja, Aber so funktioniert das.

Eure Zwillingsseele ist dieser engste Teil; irgendwie denkt ihr ständig, dass eure Zwillingsseele fast ein Teil eures Herzens ist. Viele von euch sehen ein Gesicht, entweder im Traum oder mit geschlossenen Augen, und ihr seht dieses Gesicht, diese Augen, und das ist das Bild, die Energie eures Zwillings, denn so nahe stehen sie euch. Nein, sie sind keine Engel, aber oft zeigen sie sich als Teil eures Führerkreises, eurer Schutzengel. Viele von euch entdecken in diesen wechselhaften Zeiten, dass ihre Zwillingsseele tatsächlich ein Sternenwesen ist, dass sie inkarniert sind und buchstäblich über der Erde schweben oder über euren Heimplaneten, wie ihr ihn bezeichnen würdet. Und dies erschafft eine Sehnsucht, aber es erschafft auch ein Gewahrsein dessen, wo sie sich befinden und wie ihr zusammen arbeitet. Es ist ein Teil der Information über eure eigene Mission und der Zweck eures Daseins, und natürlich deren Mission und deren Zweck des Daseins.

Mit eurer Zwillingsseele zusammen zu sein bedeutet nicht, euer eigenes heiliges Selbst fest zu halten, es bedeutet auch, mit jedem Schatten konfrontiert zu werden, jedem Teil von euch, es gibt nichts, was ihr verstecken könnt. Wenn ihr Probleme oder Schatten zu klären habt, dann werden sie genau im Zentrum hochkommen, und zwar sofort. Wenn etwas zwischendurch geschieht, wird es sich nicht in einer dunklen Ecke verstecken, denn eure Zwillingsseele ist euer Spiegel.

Wenn ihr durch all das hindurchgegangen seid, was wir menschliche Probleme nennen – Persönlichkeit, Ego-Probleme, emotionalen Ärger – dann wird es die schönste Bindung, die ihr innerhalb oder außerhalb menschlicher Form jemals haben könnt. Denn das ist der Andere von euch. Aber denkt nicht, ihr umarmt euch und das ist die unendliche Verzückung. Es wird eine unendliche Verzückung, aber nur, wenn ihr euch von allen Illusionen, wer ihr sein könntet, befreit habt, wenn ihr die Wahrheit eures Seins voll anerkannt habt.

Das ist der Grund der Verzögerung bei denen, die Zwillingsseelen als Sternenwesen haben, entweder an Bord eines Raumschiffes oder auf dem Heimatplaneten, denn ihr arbeitet ständig in vollständiger Umarmung. Das ist notwendig, das ist ein Teil eurer Arbeit, der Liebesarbeit für euren Aufstieg, für die Vollendung dieser Phase eurer Reise. Und so bereitet ihr euch vor; es ist der Vorbote, in diese Ganzheit mit eurem Zwilling einzutreten.

Ihr habt also beschlossen, dass ihr sie nicht vorher trefft, aber ihr verrichtet eure Arbeit so, dass, wenn ihr zusammenkommt – und versteht, wenn sie noch etwas zu erledigen haben, dann tun sie es – also wenn ihr zusammenkommt, wird es diese Heilige Verbindung sein, diese Göttliche Vereinigung. Wenn euer Herz manchmal schmerzt, dass ihr nicht mit eurem Geliebten zusammen sein könnt, versteht, dass es so kommen wird.

Die meisten von euch, die Mehrheit eurer Zwillingsseelen steht euch zur Seite, wie ihr es euch als das „Unsichtbare Reich“ vorstellt. Aber wenn ihr nach einem Partner sucht – wir meinen nicht nur eine Beziehung, sondern einen wirklichen Partner – dann sucht ihr intuitiv nach den Qualitäten eures Zwillings, eurer Göttlichen Ergänzung. Was geschieht ist, dass euer Zwilling euch assistiert, indem er hinter den Kulissen vieles bewirkt, damit ihr den Göttlichen bzw. den Göttlich abgestimmten Partner trefft.

Ich wurde gefragt: „Wie kann man eine Zwillingsflammen-Beziehung im Zusammenhang der gleichgeschlechtlichen Beziehungen erklären?“

Meine Antwort ist, dass dies überhaupt nicht wichtig ist. Ich würde euch vorschlagen, dass die meisten von euch schon heterosexuell, homosexuell, lesbisch waren – es spielt keine Rolle! Liebe ist Liebe. Wenn ihr euch in einer Heiligen Verbindung befindet, mit eurem Zwilling in einer gleichgeschlechtlichen Partnerschaft, habt ihr dies gewählt, weil ihr einige alte Paradigmen auf Erden brechen wollt, die die Liebe sehr rigide definierte.

Wisset: Liebe nimmt jede Form ein. Und jene, die dachten, sie hätten niemals eine Wahl als eine gleichgeschlechtliche Partnerschaft, unterstützen wir, denn Liebe ist Liebe. Was ihr tut, ist das Brechen der Paradigmen. Das ist ein Teil eurer Mission und eurer Bestimmung. Daraus sollt ihr kein Problem machen. Der Punkt ist, dass es kein Problem ist. Daraus wird ein zu großes Drama gemacht! Versteht also, auf anderen Planeten und in anderen Realitäten ist dies überhaupt kein Problem.

Versteht, dass eine Heilige Verbindung nicht mit eurer Zwillingsseele bestehen muss, denn viele von euch sind eine Heilige Union eingegangen. Es ist eine Vereinigung in kompletter Übereinstimmung. Aber wenn ihr sie bei Zwillingsseelen findet, werden diese stets zusammen arbeiten. Die Mission und der Zweck ihrer derzeitigen Handlung auf Erden überschneiden sich.

Man könnte sie mehr unterstützen, aber sie sind ganz tief miteinander verbunden. Ihr werdet beispielsweise nicht erleben, dass einer an der Wall Street arbeitet und der andere als Künstler in Kalifornien lebt. Das wird nicht geschehen. Sie sind in ihrer Mission und ihrer Bestimmung vereint. Sie handeln wie eine Person. Natürlich drückt sich jeder einzigartig und individuell aus. Aber die Beziehung... die heilige Union stellt die Beziehung außerhalb aller Fragen. Es ist. „Wir sind zusammen.“ Es ist die Liebeserklärung einer romantischen Liebe. „Ich werde dich für immer über alles lieben, komme was wolle. Wir halten zusammen; auf dieser Reise halten wir zusammen.“

ERZENGEL MICHAEL - gechannelt durch Linda Dillon in Steve Bekows Radio-Sendung „An Hour with an Angel", 16. April 2012

In einem Versuch, die Natur und die Erscheinung eines überschattenden “Hohen Selbstes” zu visualisieren, wurde uns eine gute Beschreibung von Shirley MacLaine in ihrem Buch “Dancing in the Light” gegeben, in welchem sie ein erstes Treffen mit ihrem eigenen Hohen Selbst während einer “medialen” Erfahrung mit ihrer Freundin Chris Griscom beschreibt:

“Ich atmete tief in mein Zentrum, um dadurch meine mentale Balance zu erhalten. Dann kam mir ein Bild in den Sinn, zuerst diffus, aber dann sehr klar. Es war absolut erstaunlich. Ich sah die Form eines sehr großen, überwältigend souveränen, fast androgynen menschlichen Seins. Ein elegantes, faltiges, grünes Gewand floß über eine sieben Fuß (ca. 2,13 m; Anm. Übers.) große Gestalt mit langen Armen, die sie ruhig an ihrer Seite hielt. Sogar längere Finger ragten aus den Armen heraus. Die Energie der Gestalt schien mir eher männlich als weiblich zu sein. Die Haut des Wesens war rötlich, und seine Haare waren lang bis auf die Schultern und kastanienbraun. Das Gesicht hatte hohe Wangenknochen und eine gerade, gemeißelte Nase. Die Augen waren tiefblau, und der Ausdruck war überaus freundlich und doch streng. Es hob seine Arme und hieß mich willkommen. Ich erhielt ein orientalisches Gefühl von ihm, eher orientalisch als westlich. Und ich hatte das intuitive Gefühl, dass es überaus beschützend, voller Geduld, und dennoch großen Zornes fähig war. Es war einfach, jedoch so mächtig, dass es alles, was es zu wissen gab, “wusste”. Ich war verblüfft über das, was ich sah und was ich dadurch fühlte.

“Wer bist du?”, fragte ich, und wagte kaum, hinzuhören, was es sagen würde, noch was ich aus dieser Art dimensionaler Erfahrung machen sollte. Das Wesen lächelte mir zu und umarmte mich!

“Ich bin dein Hohes Unendliches Selbst”, sagte es.

“Oh, mein Gott”, hörte ich mich selbst dumm zu ihm sprechen. “Bist du es wirklich?”

Es lächelte wieder.

“Ja”, sagte es, “ich bin immer hier gewesen. Ich bin mit dir seit Zeitbeginn hier gewesen. Ich bin niemals von dir entfernt. Ich bin du. Ich bin deine unendliche Seele. Ich bin das Unendliche Du, das dich durch jede Inkarnation führt und lehrt.”

“Hör zu”, sagte ich, “warum hast du eine Gestalt, und warum sieht sie so aus?”

Es lächelte wieder.

Weil du”, sagte es, “mich in der Form einer Dimension auf Erdenebene sehen musst. Die Gestalt der Seele ist die Form des menschlichen Körpers, in jedem Fall. Der einzige Unterschied ist, dass die Seele eine Gestalt ohne Masse ist. Aber wenn du die Lichtgestalt einer Seele sehen könntest, würdest du einen Kopf, zwei Arme, einen Körper und zwei Beine sehen. Die Seele ist hochfrequentes Licht ohne Masse. Dies ist der einzige Unterschied.”

“Gut, warum wirkst du so männlich auf mich?”, fragte ich.

“Ich erscheine nur maskuliner als femininer, weil ich machtvoll bin. Die Energie der Seele ist mächtig, aber sie ist androgyn. Es gibt sozusagen eine perfekte Balance zwischen der positiven Energie, die männlich ist, und der negativen Energie, die weiblich ist, oder yin (weiblich) und yang (männlich). Die maskuline, positive Energie ist zielstrebig und aktiv. Die feminine, negative Energie ist empfangend und annehmend. Beide sind gleichermaßen notwendig, um das Leben zu verwirklichen. Man kann nicht ohne einander funktionieren.”

Das Abbild des Hohen Selbstes stand ruhig und zentriert. Ich hatte den Eindruck, dass es sich nicht zur Geltung bringen würde, wenn ich es nicht dazu aufforderte. Ich blickte aus dem Fenster und sah draußen einen Baum. Er wiegte sich im Wind.

“Hör zu”, sagte ich, “wenn ich dich bitten würde, mir zu helfen, die Bewegung eines Baumes zu stoppen, könnten wir das tun?”

“Teste mich”, sagte das Hohe Selbst.

“Okay”, sagte ich. “Dieser Baum da draußen. Lass uns sein Schwanken anhalten”.

“Sehr gut”, sagte das Hohe Selbst. “Fühle, wie meine Kraft zu deiner Kraft wird. Wisse, dass wir gemeinsam alles zustandebringen können.”

Ich verwandelte mich in diese Energie meines Bildes des Hohen Selbstes und verschmolz mit ihm.

“Nun”, sagte es, “bitte den Baum um Erlaubnis, seine Bewegung zu kontrollieren.”

“Den Baum um Erlaubnis fragen?”, fragte ich, und wurde mir plötzlich einer verstärkten Feinheit karmischer Interaktion bewusst.

“Warum, sicher”, sagte das Hohes Selbst. “Alles Leben muss in Harmonie, Ausgleich und Respekt für jedes andere Leben geschehen. Es darf keinen Machtmissbrauch ohne daraus resultierende Konsequenz geben. Du wirst den Baum antworten hören. Du wirst wissen, wie er sich dabei fühlt.”

“Bäume können fühlen?”, fragte ich.

“Natürlich, sagte das Hohe Selbst. “Alles Leben schwingt durch Fühlen. Und der natürliche Zustand des Fühlens ist Liebe. Der Zustand der Liebe wird durch einfaches Sein erreicht. Die Natur ist eine Manifestation eines Zustandes einfachen Seins. Es ist einfach. Und das, was ist, ist in reinstem Sinne die perfekte Balance.”

Nachdem Shirley mit Hilfe ihres Hohen Selbstes erfolgreich das Schwingen des Baumes angehalten hatte, fuhr sie fort:

Ich schaute zu dem Hohen Selbst in meinem Geist hoch. Die Arme glitten sanft herunter. “Siehst du?”, sagte es. “Das hast du getan. Du kannst deine Energie für alles benutzen. Aber du musst mich anerkennen, um es zu tun.”

“Was ist dann der Unterschied zwischen dir und Gott?”, fragte ich.

“Keiner”, sagte es. “Ich bin Gott, weil jede Energie an der selben Quelle angeschlossen ist. Wir sind beide Anteile dieser Quelle. Wir sind beide ein Teil von Gott. Wir sind alle individualisierten Reflektionen der Göttlichen Quelle. Gott ist wir, und wir sind Gott.”

“Und du bist ich.”

“Genau.”

“Dann hat jeder ein eigenes Hohes, Unendliches Selbst?”

“Genau”, sagte das Hohe Selbst. “Und jedes Hohe Selbst steht mit jedem anderen Hohen Selbst in Kontakt. Alle unendlichen Seelen schwingen in Harmonie miteinander. Der Grund, dass ihr die Wahrheit auf der Erdenebene nicht anerkennt, ist, weil ihr nicht mit der individuellen Seelenenergie eures Hohen Selbstes in Verbindung steht. Aber ihr werdet dahin kommen, denn es gibt keinen anderen Ort, wo man hingehen kann, um Frieden zu erlangen. Frieden im Inneren kommt durch Frieden im Äußeren. Frieden im Inneren kommt aus dem Verstehen, dass wir alle Gott sind”.

['Dancing in the Light', by Shirley MacLaine - Bantam Books, Inc., 1985]



Kapitel 6: DER LERNPLANET

Viele Menschen glauben, dass die Erde perfekt sei. Aber die Erde ist kein Platz der Perfektion; sie ist ein Planet beschleunigten, tiefen Lernens; ein Platz, der wahrscheinlich der anspruchsvollste und prüfendste in dem gesamten Schema der Evolution ist. Die Akzeptanz dieser Tatsache, die durch ein Verständnis ihres Göttlichen Zweckes verstärkt wird, kann das Leben sehr vereinfachen und dabei helfen, dass wir den größten evolutionären Nutzen aus den harten Lektionen der Erde ziehen. Der Planet Erde repräsentiert auf der en Ebene nicht nur einer der entferntesten Punkte außerhalb des Hohen Geistigen Zentrums, sondern er hat einige der rauhesten und schwierigsten Lektionen durchstanden durch die Tatsache, dass er ein Haupt-Kontrollpunkt für die “Kräfte der Dunkelheit” wurde. Nur während des Schlafs waren wir in der Lage, in unserem Astralkörper den Schleier hinauf auf die Höheren Ebenen zu durchqueren, um Schutz, Anweisungen und spirituelle Auffrischung zu erlangen. Nach unserer Rückkehr am nächsten Morgen vergaßen wir gewöhnlich alle diese nächtlichen Erfahrungen auf den Spirituellen Ebenen, obwohl sie immer noch innerhalb unseres Unterbewusstseins existieren und subtil unsere weiteren Tagesaktivitäten beeinflussen können.

Trotzdem zwingt uns dies wegen der durch den Schleier hervorgerufenen “Vergesslichkeit”, uns hier unten auf unsere vielen Fehler ohne die Erinnerung an diese höheren Geistigen Ebenen zu fokussieren. Unsere Fehler können oftmals verschiedene Stufen von Aggression, Mangel an Freundlichkeit oder Toleranz gegenüber allen, die wir entweder als unterhalb oder gegen uns betrachten, beinhalten. Diese angeborenen Charakterschwächen existieren zu einem gewissen Grad innerhalb aller sich entwickelnden Menschen, und Spuren von ihnen können sogar auf den höchsten geistigen Ebenen vergraben sein. Obwohl sie auf diesen Ebenen kaum bemerkbar sind, können sie auf der dichten en Ebene der dritten Dimension unter schwierigen Bedingungen hervorkommen.

Obwohl der “Schleier” zwischen der en Welt und den höheren Ebenen unser Leben hier auf Erden über alles erschwert, wird er von uns auf den höheren Geistigen Ebenen als Teil und als Paket unseres “Lebensvertrages” für diese Inkarnation akzeptiert. Wir können sogar von ihm profitieren, wie es durch Tendor, einem Geistigen Führer von den Höheren Sphären erklärt wird:

“Wenn die inkarnierenden Geister auf Erden auch nur eine blasse Erinnerung mit sich brächten von den Freuden und den Schönheiten der Spirituellen Sphäre, wäre es für sie unmöglich, in einem en Körper zu bleiben. Um aus dem Kelch der Erfahrung zu trinken, ist es notwendig, das Leben in seiner niedrigsten Form der Manifestation zu spüren. Um dies zu tun, müsst ihr eure Schwingungen auf eine sehr niedrige Frequenz herunterfahren und euch den schwerfälligen Gesetzen, die diese Form der Materie regieren, unterwerfen. Für jemanden, der sich daran erinnert, was Leben wirklich auf der Spirituellen Ebene bedeutet, wäre der Schmerz, zurückzukehren so unerträglich, dass kein Geist einen Körper auf Erden halten könnte. Es ist eine gnädige Fürsorge Gottes, dass in solch einer brutalen Welt die Erinnerungen zeitlich verschleiert sind.”

["Full Cycle" by Ripley Webb – Ein Link zu dem gesamten Text (im englischen) dieses Buches ist verfügbar in Buch I – www.thenewearth.org]

Unsere verschiedenen Philosophien und Religionen hier auf Erden versorgen uns oft mit Gegensätzen und Verwicklungen. Zum Beispiel behaupten die Buddhisten und viele okkulte Philosophien, dass unsere Welt der Individualität, der Getrenntheit und des Konfliktes einfach eine “Illusion” sei, von der wir uns “befreien” müssten. Aber wenn dies so ist, dann ist es eine Illusion, die uns trotzdem real erscheinen muss, wenn wir daraus lernen müssen. Zum Beispiel, wenn wir einen Film im Fernsehen ansehen, mögen wir gut daran tun, davon Abstand zu nehmen, indem wir uns daran erinnern, dass “es nur eine Geschichte ist”, aber indem wir solch einen Abstand halten, ziehen wir keinen Nutzen aus der Moral der Geschichte. Es ist möglich, durch Geschichten lesen oder durch Darstellungen der Leben anderer zu lernen, aber wir können dies nur tun durch das volle Einbringen unserer Gefühle in die Geschichte, ihrer Charaktere und deren Zwangslagen, Hoffnungen und Fehler. Deshalb passiert es in unserem “realen Leben” auf der Erde, dass die sehr kollektive Handlung, die Illusion in die Realität zu verwandeln, ein größeres Lernen auf den mentalen und emotionalen Ebenen ermöglicht.

Der augenscheinliche “Widerspruch” zwischen Illusion und Realität passt zu einem anderen Widerspruch, der oft hier auf Erden angeführt wird: der Natur von “Gut” und “Böse”. In dem Sinn, dass alles Lernen, alles Evolution ist, gibt es kein Böse, denn es geschieht genau durch die Erfahrung von Alternativen, dass wir lernen, die “Höchste Weisheit” durch unsere eigene Willenskraft, unser Verständnis und unsere Motivation zu wählen. In dem Sinn kann es kein Gut oder Böse geben, nur Evolution und das Lernen, die Erfahrung und die Weisheit, die dadurch vermittelt werden.

Aber für uns hier auf Erden kann “Böse” trotzdem definiert werden als der “Pfad des selbstbezogenen Egos”, des Verfolgens eigenen Nutzens auf Kosten anderer. Dieses kann uns in die Ausbeutung und den Konflikt in unseren Beziehungen mit anderen führen. Dieses bezieht sich auch auf den Missbrauch der Ökologie des Planeten, wo die Reiche der Pflanzen, der Tiere und der Mineralien nur für die Ausbeutung durch uns und unseren Gewinn angesehen werden.

Dagegen kann man sagen, dass der “Pfad des Guten” darin gefunden werden kann, sein Selbst weder über noch unter dem der anderen zu stellen, sondern als wirklich ebenbürtig. “Respektiere andere wie du respektiert werden möchtest”. Und dieses sollte gleichermaßen unsere Behandlung aller anderen erschaffenen Lebensformen beinhalten. Das Leben eines Wurms mag unwichtig für uns sein, so wie unser Leben für den Wurm unverständlich ist; aber das Leben des Wurms ist für den Wurm sehr wichtig, so wie es unser Leben für uns ist. Von dieser Basis der Gleichheit aus entwickeln wir das Konzept des Respekts und des Dienens anderer. Dieses wird uns endlich zu der bedingungslosen Liebe führen, wenn man gerne gibt ohne den Hintergedanken, etwas zurück zu erhalten, was das Merkmal eines Höheren Seins ist.

“Gut” und “Böse” sind für uns auf Erden sehr real und müssen es bis zu einem gewissen Maße als ein Teil unseres Lernprozesses bleiben. Deshalb müssen wir einen schwierigen “Balanceakt” aufrecht erhalten. Auf der einen Seite müssen wir anstreben zu verstehen und uns konstant der höchsten Ziele bewusst zu bleiben: nämlich der Universellen Gesetze “korrekten Verhaltens”. "Füge niemanden etwas zu, was du nicht zugefügt haben möchtest."

Die Erde ist ein Lernplanet, kein Planet der Perfektion. Aber seine Unvollkommenheiten sind von uns selbst erschaffen, und es liegt daher in unserer Macht, sie individuell und kollektiv zu korrigieren.

Meister Zen Tao: "Diese Erde ist ein sehr spezieller Ort. Euch wurden die höchsten Geschenke der Gottheit gewährt: Göttlichkeit, Kreativität und der Freie Wille. Ihr seid in Wahrheit die "Götter des Erschaffens", und diese Erde ist eine Schule für Götter. Ihr seid hoch privilegiert, auf Ihr zu inkarnieren, ein Teil der Schule der Erde zu sein und euer spirituelles Bewusstsein durch die Übungen mit diesen kosmischen Talenten zu verbessern. Es gibt viele Wesen auf anderen Planeten, denen es nicht erlaubt ist, ein Bewusstsein in diesem Ausmaß zu erlangen. Ihr könnt nunmehr sehen, warum man von anderen Planten im Sonnensystem eifersüchtig auf die Erde herabschaut, denn sie besitzen nicht alle dieses hohe Potential. Ihr habt wirklich das Potential und das Schicksal, jede andere Bewusstseinsebene innerhalb dieses Sonnenkörpers zu übertreffen, wenn ihr es schafft, euer Sein zu zügeln und es mit Weisheit und Liebe leitet."

[The Master ZEN TAO, gechanneled durch the Ramala Centre, Glastonbury.]



Kapitel 7: TOD UND RÜCKBLICK

Auf den höheren Geistigen Ebenen findet der Evolutionsprozess als eine ungebrochene Kontinuität bewusster Wahrnehmung statt. Jedoch begrenzen die Schwierigkeiten des Lebens in der dritten Dimension sowie das e Altern unseres dichten irdischen Körpers die Länge der Zeit, während der wir diese dichte e Ebene ertragen können. Dies erfordert, dass wir möglicherweise "das Zeitliche segnen", um eine relativ längere Zeitspanne auf einer Höheren Geistigen Ebene zu verbringen. Hier können wir unsere Erfahrung des irdischen Lebens erneuern und so viel geistige Erfrischung wie benötigt erhalten, bevor wir möglicherweise in eine weitere e Inkarnation zurückkehren. Einige von uns denken, dass wir wiederholt von unseren Fehlern lernen und sie korrigieren, was vielleicht nur auf diesem Niveau der dichten en dritten Dimension möglich ist. Dieser Zyklus ist gut bekannt als der Prozess der Reinkarnation.

Der Geistführer Tendor: “Die Erde ist eine Schule, und ihr lernt sogar aus euren Fehlern. Wenn ihr eine Prüfung nicht besteht, setzt ihr euch selbst unter Druck und macht sie neu. Wenn ihr also in einem Leben Lektionen lernen müsst, die ihr nicht lernt, dann werdet ihr euch diese in einem anderen Leben wieder zuführen; denn ihr könnt euch nicht entwickeln – und das ganze Leben ist eine Aufwärtsentwicklung, eine Aufwärtsspirale – bis ihr diese Lektionen gelernt habt.

Ihr habt eine Prüfung, die ihr euch selbst ausgesucht habt. Wann ihr sie macht, hängt von euren Bemühungen ab. Wenn ihr die Prüfung nicht in einer Erfahrung besteht, werdet ihr dafür eine andere Chance bekommen. Es werden sich immer neue Möglichkeiten vor euch öffnen. Zur gegebenen Zeit werdet ihr erreichen, was ihr erreichen wolltet, jedoch werden euch viele Zerstreuungen davon abhalten. Die Macht des Geistes kann und wird am Ende gewinnen. Sie ist wie ein kräftiger Magnet, der an euch zieht. Es ist die Anstrengung, die zählt; die Verantwortung ist eure, kein anderer kann eure Mission für euch erfüllen. Die Skalen Göttlicher Gerechtigkeit sind genau ausgeglichen, ihr schuldet niemandem etwas, wenn ihr weiterkommen sollt."

["Full Cycle" by Ripley Webb. Ein Link zu dem gesamten Text (im englischen) dieses Buches ist verfügbar in Buch I – www.thenewearth.org]

Während des "Lebensrückblicks" auf der Geistigen Ebene, der nach dem en Tod erfolgt, wird die nächste Inkarnation mit Hilfe eines Geistführers und Meisters im Voraus geplant. Mit ihrer engen Beratung durchlaufen wir einen sorgfältigen Rückblick auf unsere vergangenen Fehler und Schwächen, damit wir Pläne für unsere Rückkehr in das e Leben auf dem Niveau der dritten Dimension schmieden können. Diese vorherigen vorgeplanten Ereignisse können nach der Rückkehr im Erdenleben ziemlich unerwartet als wichtige Lektionen über uns kommen. Einige können ziemlich traumatische Erfahrungen sein, die gewöhnlich die irdische Persönlichkeit veranlasst, für sein Unglück dem "Schicksal" oder sogar Gott die Schuld zu geben. Und sogar all diese Ereignisse wurden vorhergeplant, um sich zu gegebener Zeit durch die Seele selbst zusammen mit ihren Geistführern zu manifestieren.

Wenn wir eine Inkarnation auf Erden beginnen, schließt die Seele einen "Lebensvertrag" mit ihrem Hohen Selbst und der Spirituellen Hierarchie ab, um ein Erdenleben mit einer bestimmten Dauer zu leben und um von den ererbten Charakterschwächen zu lernen und diese zu korrigieren. Wenn die inkarnierte Seele nun die irdischen Lektionen als zu schwierig ansieht und beschließt, ihr Leben frühzeitig zu beenden, zum Beispiel durch Selbstmord, so sind demnach die Lektionen nicht nur umgangen, sondern sie wurden bis zu einer erneuten Reinkarnation verschoben. Der Seele Höheres Spirituelles Selbst wird darauf achten, dass sie noch einmal durch den langen Prozess von Tod und Wiedergeburt geht, um diese verbleibenden Jahre innerhalb des früheren "Lebensvertrages" auszuleben. Dies erklärt, warum viele von uns instinktiv ein tief verwurzeltes Gefühl haben, dass Selbstmord keine gute Wahl ist. Er wird nicht nur auf den höheren Ebenen als Betrug des "Evolutionsplanes" seines eigenen Höheren Selbstes angesehen, sondern als ein Missbrauch aller himmlischen Unterstützungen und Erleichterungen, die uns von Mutter Erde und den Himmlischen Reichen gewährt werden.

Meister Zen-Tao: "Das Drama des Lebens hat einen Zweck: Uns zu lehren, unser Bewusstsein zu verbessern. Alles was auf der irdischen Ebene passiert, geschieht nicht per Zufall, sondern weil wir es durch unser Verhalten in diesem oder in vergangenen Leben angezogen haben, und weil wir bewusst die gebotene Herausforderung akzeptierten. Es ist weithin verstanden, dass das Konzept des "Freien Willens" uns erlaubt zu wählen, wie wir auf die gegebenen Umstände reagieren; es ist jedoch wichtig zu realisieren, dass wir diesen Freien Willen auch in unserer Wahl der Herausforderungen ausüben, für die wir während dieser Inkarnation zu unternehmen einwilligten. Durch den "Freien Willen" wählen wir unsere Herausforderungen und Lektionen; durch den Freien Willen wählen wir, wie wir auf sie reagieren.

Es ist für jene schwierig, die das Konzept der Reinkarnation, des Lebens nach dem Leben nach dem Leben, nicht akzeptieren, zu sehen, wie das Leiden als evolutionärer Prozess gesehen werden kann. Aber wenn die Reinkarnation als Bestandteil unserer Sicht der Evolution akzeptiert wird, ist es leicht verständlich, dass wir mit jedem neuen en Körper alles, was wir in anderen Leben erschaffen haben und auf anderen Existenzebenen außerdem der en Ebene auf Erden, zum Leben entstehen lassen. Wir bringen nicht nur unsere spirituelle Weisheit, sondern auch die Sünden der Vergangenheit, die ungelernten Lektionen, das Karma, das wir uns selbst und anderen schulden, mit. So werden wir automatisch die Lektionen, die wir zu lernen, und das Karma, das wir abzulösen gewählt haben, anziehen, wenn wir durch das Leben, das wir jetzt führen, voranschreiten.

Somit gibt es nichts dergleichen wie eine zufällige Tragödie. Alles was auf der Erdebene passiert, hat einen Grund, einen Zweck. Wir leben in einer Welt, in der viele Menschen scheinbar große Tragödien erfahren. Tragödien kommen entweder zu den Menschen, weil sie sie für ihren Schicksalsweg gewählt haben, oder weil sie mit einer Lektion für das Leben, das sie noch lernen müssen, einhergehen. Tragödien sind die Ausarbeitung von Ursache und Wirkung; da wir die Wirkung erfahren, lernen wir, die Ursache zu verändern. Die Erfahrung der Tragödie lehrt uns ebenso Sympathie und Leidernschaft sowie die Fähigkeit, die unbedeutenden Unvollkommenheiten anderer zu akzeptieren und zu verkraften, so dass sie im Gegenzug das selbe für uns tun werden.

Wenn es einen Punkt gäbe, den ich unterstreichen möchte, wäre es dieser: das Leiden wird von euch selbst gewählt. Es wird euch nicht von eurem Schöpfer als Strafe gegeben. Es wird von euch freiwillig gewählt, als eine Lektion zu lernen, als eine Lektion, die eure Seele an diesem bestimmten Punkt der Evolution benötigt.

Da der Tod solch ein integrierter Teil der Evolution ist und der Fortschritt der Reinkarnation, ist es wichtig, dass wir ein tieferes Verständnis seines Prozesses entwickeln, so dass wir ihn ohne Angst und wirklich mit Freuden akzeptieren können.

Es gibt auf Erden viele Aufzeichnungen von Menschen, die "gestorben" sind und die dann wunderbarerweise "zum Leben zurückgekehrt" sind, sogar nachdem sie erwiesenermaßen klinisch tot waren. Diese sind als "Nahtod-Erfahrungen" bekannt, und viele wurden dokumentiert. Viele den berichteten Erfahrungen zeigen eine bemerkenswerte Übereinstimmung in gewissen fundamentalen Aspekten: das Gefühl, durch einen langen und hell erleuchteten Tunnel zu gleiten mit der Gegenwart eines großen Lichtes an dessen Ende, und der schlussendlichen Erscheinung dieses "Lichts" mit starken Gefühlen von spiritueller Wärme und Liebe. Viele erzählen auch, dass sie eine bemerkenswerte Klarheit in ihren Gedanken hatten und dass sie eine schnelle "panoramische Erinnerung" ihres gesamten Lebens hatten. Viele dieser "Nahtod-Erfahrungen" wurden in Ramond Moodys' Buch "Leben nach dem Tod" erzählt, und sie beweisen, dass der Tod kein ewiger Blackout ist, wie viele Menschen annehmen.

Eine bemerkenswerte Nahtod-Erfahrung (NTE), die durch die Auswirkungen eines Krebses entstand, wurde vor kurzem von Anita Moorjani aus Hong Kong der Welt bekannt gegeben:

Anita Moorjani - Nahtod-Erfahrung durch Krebs

Ich hatte Krebs (Hodgkin-Lymphom), und an diesem Morgen konnte ich mich nicht mehr bewegen. Mein Mann eilte mit mir ins Krankenhaus, dort wurde nach einer Untersuchung ein Lymphom Grad 4B (höchste Stufe) diagnostiziert. Der Senior-Onkologe schaute auf meinen Bericht und teilte meinem Mann mit, dass es zu spät sei, und meine Organe jetzt ihren Dienst eingestellt hätten. Ich habe nur noch 36 Stunden zu leben. Allerdings, sagte der Onkologe, würde er sein Möglichstes tun, aber er bereitete meinen Mann darauf vor, ich würde es wahrscheinlich nicht schaffen, da meine Organe nicht mehr funktionierten. Sie hängten mich an einen Tropf, und ich bekam eine Chemotherapie und Sauerstoff, und dann fingen sie an, Tests zu machen, besonders auf meine Organfunktionen, damit sie die Medikamentengabe bestimmen konnten.

Während dieser Zeit verlor ich immer wieder das Bewusstsein, und ich konnte tatsächlich fühlen, dass mein Geist meinen Körper verließ. Ich sah und hörte die Gespräche zwischen den Ärzten und meinem Mann, die vor meinem Zimmer, ca. 40 Meter entfernt den Flur hinunter, stattfanden. Später konnte ich dieses Gespräch meinem schockierten Ehemann berichten. Dann ging ich wirklich in eine andere Dimension über, wo ich mich von einem Gefühl der Liebe verschlungen spürte. Ich wusste dann in extremer Klarheit, warum ich Krebs hatte, warum ich eigentlich in dieses Leben kam, welche Rolle jeder in meiner Familie in meinem Leben in dem großen Plan der Dinge gespielt hatte, und wie das Leben im Allgemeinen funktioniert. Die Klarheit und das Verständnis, die ich in diesem Zustand erhielt, sind fast unbeschreiblich. Worte scheinen ihre Grenze zu erreichen - Ich war an einem Ort, wo ich verstand, dass es viel mehr gibt, als wir in unserer dreidimensionalen Welt in der Lage sind zu begreifen. Ich erkannte, welches Geschenk das Leben war, und ich war umgeben von liebenden, spirituellen Wesen, die immer um mich herum waren, selbst wenn ich es nicht wusste.

Die Liebe, die ich fühlte, war überwältigend, und aus dieser Perspektive wusste ich, wie mächtig ich bin, und ich sah die erstaunlichen Möglichkeiten, die wir als Menschen in der Lage sind, während eines physischen Lebens zu erreichen. Ich fand heraus, dass es jetzt mein Ziel war, mit diesem neuen Verständnis den “Himmel auf Erden“ zu leben und dieses Wissen an andere Menschen weiter zu geben. Allerdings hatte ich die Wahl, zurück ins Leben zu kommen oder in den Tod zu gehen. Mir wurde zu verstehen gegeben, dass es noch nicht meine Zeit war, aber ich hatte immer die Wahl. Wenn ich den Tod wählte, würde ich nicht die vielen Geschenke erleben, die sie für den Rest meines Lebens noch auf Lager hatten. Eines der Dinge, die ich wissen wollte, war, ob ich, wenn ich mich für das Leben entschied, wieder in diesem kranken Körper sein müsse, denn mein Körper war sehr, sehr krank und hörte auf zu funktionieren. Mir wurde dann zu verstehen gegeben, dass, wenn ich das Leben wählte, mein Körper sehr schnell heilen würde. Ich würde den Unterschied nicht in Monaten oder in Wochen, sondern in Tagen sehen!

Mir wurde gezeigt, wie die Krankheiten auf energetischer Ebene beginnen, bevor sie auf den Körper übergreifen. Wenn ich mich für das Leben entscheide, würde der Krebs aus meinem Energiekörper verschwunden sein, und mein Körper würde sehr schnell aufholen. Dann verstand ich, dass wenn Menschen medizinisch behandelt werden, dies nur den Körper von der Krankheit befreit, aber nicht von dieser Energie, und dass diese Krankheit zurückkehrt. Ich erkannte, wenn ich zurückkäme, dann wäre es mit einer sehr gesunden Energie. Dann würde der physische Körper energetisch schnell und dauerhaft aufholen. Mir wurde klar gemacht, dass dies alles betrifft, nicht nur Krankheiten - auch die physikalischen Bedingungen und die psychische Erkrankungen etc. Mir wurde “gezeigt“, dass alles in unserem Leben von dieser Energie, die von uns erschaffen wird, abhängt. Nichts ist beständig – wir haben unsere Umgebung erschaffen, unsere Lebensumstände und so weiter. Die Klarheit darüber, dass wir das bekommen, was wir tun, war phänomenal! Es geht darum, was wir energetisch darstellen. Ich sollte den “Beweis“ dafür aus erster Hand sehen, wenn ich zu meinem Körper zurück käme.

Ich weiß, ich trieb zwischen den beiden Welten hin und her, aber jedes Mal, wenn ich auf die „andere Seite“ trieb, wurden mir immer mehr Szenen gezeigt. Eine davon war, wie alle Menschen von meinem Leben berührt waren - es sah aus wie ein Wandteppich und zeigte, wie ich das Leben jedes Einzelnen um mich herum beeinflusste. Es gab eine andere Ebene, wo ich meinen Bruder in einem Flugzeug sah, der, nachdem er die Nachricht, dass ich im Sterben liege, erhalten hatte, kam, um mich zu sehen (das wurde mir bestätigt, als ich damit begonnen hatte, wieder zurück zu kehren. Mein Bruder war gerade mit dem Flugzeug angekommen). Ich hatte dann einen Einblick in das Leben meines Bruders und mir, und verstand irgendwie, dass es sich um ein früheres Leben handelte, wo ich viel älter als er und wie eine Mutter zu ihm war (in diesem Leben ist er älter als ich). Ich sah, dass ich ihn in diesem Leben sehr beschützte. Als er mit dem Flugzeug zu mir unterwegs war, wurde mir klar: “Ich kann ihm das nicht antun - er kann nicht kommen und mich tot sehen.“ Dann sah ich auch, wie mein Mann mit mir verbunden war und wie wir uns entschieden hatten, zusammen zu kommen und die Erfahrungen dieses Lebens zusammen zu machen. Wenn ich ging, würde er wahrscheinlich bald folgen.

Mir wurde zu verstehen gegeben, dass meine Organe schon auf ihre Funktionen getestet worden waren (und die Ergebnisse noch ausstanden). Und dass, wenn ich das Leben wählte, die Ergebnisse zeigten, dass meine Organe normal funktionierten. Wenn ich den Tod wählte, würden die Ergebnisse ein Organversagen als Todesursache aufgrund des Krebses zeigen. Ich konnte das Ergebnis des Tests durch meine Wahl ändern!

Ich entschied mich, und als ich begann aufzuwachen (in einem sehr verwirrten Zustand, da ich zu dieser Zeit nicht wusste, auf welcher Seite des Schleiers ich war) stürzten die Ärzte in den Raum mit großer Freude auf den Gesichtern und sagten zu meiner Familie: „Gute Neuigkeiten - wir haben die Ergebnisse, und ihre Organe funktionieren - wir können es nicht glauben! Ihr Körper schien wirklich schon aufgegeben zu haben.“

Danach begann ich mich schnell zu erholen. Die Ärzte warteten, bis ich stabil genug war, bevor sie eine Lymphknoten-Biopsie unternahmen, um die Art der Krebszellen zu verfolgen, und sie konnten nicht einmal einen Lymphknoten finden, der groß genug war, um an Krebs zu erkranken. (Bei der Einlieferung in das Krankenhaus war mein Körper gefüllt mit geschwollenen Lymphknoten). Sie machten eine Knochenmark-Biopsie, wieder um eine Krebs-Aktivität zu finden, damit sie die Chemotherapie der Krankheit anpassen konnten, und es gab keine in dem Knochenmark. Die Ärzte waren sehr verwirrt, aber führten es auf meine plötzliche Reaktion auf die Chemotherapie zurück. Da sie selbst nicht verstanden, was los war, unterzogen sie mich einem Test nach dem anderen, die ich alle mit Bravour bestand, und das bestärkte mich sogar noch mehr! Ich hatte einen Ganzkörper-Scan, und weil sie nichts fanden, musste ihn der Radiologe noch einmal wiederholen!

Aufgrund meiner Erfahrung, die ich jetzt mit allen teile, weiß ich, dass Wunder tagtäglich möglich sind. Nach dem, was ich gesehen habe, merke ich, dass absolut alles möglich ist, und dass wir nicht hierher gekommen sind, um zu leiden. Das Leben soll schön sein, und wir werden sehr, sehr geliebt. Mein Blick auf das Leben hat sich dramatisch verändert, und ich bin so froh, eine zweite Chance für den "Himmel auf Erden" erhalten zu haben.

Das Interview mit Anita bezüglich der Lehren und Schlussfolgerungen, die sie aus ihrer Nahtod-Erfahrung gezogen hat, lesen Sie bitte in Teil 2 unter dem folgenden Link: Anita's Nahtod-Erfahrung

Die Zeit und der Ort des Todes sind unseren Geistführern auf den Spirituellen Ebenen rechtzeitig vorher bekannt. Unsere Verwandten und frühere Freunde, die bereits auf diese Ebenen vorangingen, sind immer von einem bevorstehenden "Übergang" alarmiert, und sie sind üblicherweise an Ort und Stelle, um den Neuankömmling zu begrüßen.

Bei dem kritischen Moment des Todes steht uns ein “Todesengel” zur Seite, ebenso bekannt als der “Engel der Gnade”, der mit der besonderen Verantwortlichkeit betraut ist, die silberne “Lebensschnur” durchzuschneiden, eine ätherische Schnur aus Licht, die unseren en Körper permanent mit unseren Höheren Spirituellen Körpern während unserer Lebenszeit hier auf Erden verbindet.

Ripley Webbs “Full Cycle”, ein Buch, das auf Channelings von seinem Geistführer Tendor basiert, beschreibt einen Engel der Gnade, der dem Übergang einer älteren Dame namens Martha an ihrem Sterbebett auf Erden beiwohnt. Dieses wird von Michael bezeugt, der selbst kürzlich “hinüberging”, zusammen mit seinem eigenen Geistführer Raphael, als sie zusammen in ihren ätherischen Körpern hinunter zur Erdebene abstiegen, um das Ereignis zu sehen:

“In der Mitte des Raums stand ein Bett, in dem der Körper einer Frau von etwa siebzig Jahren lag. Um das Bett herum standen ein Arzt, eine Schwester, ein Mann und eine Frau, die wahrscheinlich Verwandte der Sterbenden waren. Die Frau im Bett murmelte manchmal ein paar Worte, und das Licht ihrer Augen zeigte, dass mit ihrem Gehirn etwas nicht stimmte. Sie fummelte mit ihren Fingern an der Bettdecke herum.

Als ob er Michaels Gedanken erraten könnte, sprach Raphael: “Sie ist nicht wirklich krank, es ist nur das Alter. Ihre Zeit ist gekommen. - Schau, wer gerade hereinkam.” Michael blickte zur Tür und sah dort ein Wesen stehen, so demütig und würdevoll , dass er annahm, es könnte kein gewöhnlicher Geist sein. “Dies ist ein Engel der Gnade”, erklärte Raphael. “Er kommt persönlich, um das Lebensband durchzuschneiden, das einen Geist mit seinem irdischen Körper verbindet. Es ist eine Pflicht, die Gott nur fortgeschrittenen Wesen so wie ihm anvertraut. Er kennt Gottes Willen und wie und wann er diesen ausführen soll.” Dann fügte er hinzu: “Schau, die alte Frau hat seine Ankunft gespürt.”

Als ob sie tatsächlich der Ankunft des Engels gewahr wäre, hob die alte Frau langsam ihren Kopf und blickte starr zur Tür. Dann verzog sie ihr Gesicht, und Tränen begannen, ihre Wangen hinunter zu laufen. “Ich möchte nicht sterben, Doktor. Ich möchte nicht sterben. Lassen sie mich nicht sterben.” Die jammernde Stimme erstickte in einer Welle von Selbstmitleid. Der Arzt nahm ihre Hand in seine und murmelte Dinge, die von ihm in dieser Situation erwartet wurden. Er wusste, dass er nichts tun konnte, und dass das Ende sich näherte.

Durch die Geste getröstet, schaute sie wieder zur Tür. Indem er ihrem Blick folgte, sah Michael das Aussehen des Engels sich verändern und sich als ein Schein von Liebe auszudrücken, der wie ein Lichtstrahl auf das Bett fiel. Die Lippen der alten Dame begannen, sich zu bewegen, als sie versuchte, den anderen zu erzählen, was sie sah, aber die Lebenskraft entschwand schnell aus dem geschwächten Körper. Der Engel streckte seine Hand zu ihr aus. Als ob sie dem Ruf folgen würde, setzte sich die Frau in einem plötzlichen Anfall von Stärke auf, ihre Augen leuchteten. In der Ferne konnte man die Musik aus einer spirituellen Quelle, von den Höheren Reichen wiedergegeben, hören.

“Schau hinter den Engel”, sagte Raphael. Dort hinter der strahlenden Figur standen eine Menge Geistwesen, alle mit Willkommens-Lächeln. Sie waren Freunde oder Verwandte der in ihrem Übergang befindlichen Frau, und sie waren gekommen, ihr in ihrer Verwandlung zu helfen und sie in der neuen Welt zu begrüßen.

Etwas zog Michaels Aufmerksamkeit noch einmal auf das Bett. Ein dünner Dunststrahl begann, seinen Weg aus dem Kopf der sterbenden Frau heraus zu weben und hing dort in einer kleinen Wolke. Dann fiel der Körper plötzlich zurück, und die Hände fielen leblos auf die Bettdecke. Kurz darauf erhob sich eine Form, ein Gegenstück des sterblichen Körpers, waagerecht über den en Körper und nach unten zeigend. Diese gespenstähnliche Form schien nach und nach eine dichtere Form zu erhalten, als die ätherischen Kräfte von dem en Körper freigegeben wurden und wandelten sich selbst in den geistigen Körper um.

Als der Prozess beendet war, schien der ätherische Körper eine aufrechte Haltung am Fuß des Bettes einzunehmen. Hier stellte sich der Engel hin und legte seine Hände auf die Augen der ätherischen Form und machte dann einen Schritt zur Seite. Die Lebensschnur verband noch den en und den ätherischen Körper, aber sie war dünn geworden und kaum noch sichtbar. Martha war frei, und in ihrer neuen Freiheit wuchs der Wunsch, jene zu treffen, die gekommen waren, um sie zu abzuholen. Ausdrücke erfreuter Überraschung kam von ihren Lippen. Sie begann, die Grüße dieser alten Freunde zu beantworten, einige von denen, die sie fast vergessen hatte. Die kleine Gruppe begann sich zu entfernen.

“Der Engel hat noch nicht die Lebensschnur durchgeschnitten”, bemerkte Michael. “Nein”, erwiderte Raphael. “Er wird es noch nicht tun, es wäre ein Schock für den Geist. Er wird die Überreste für eine Weile behalten, bevor er den letzten Dienst erweist”.

Der Engel drehte sich nun zu der sich zurückziehenden Gruppe um und streckte ihnen seine Arme entgegen, indem er offensichtlich seine Gedanken auf sie richtete. Sofort entschwand der irdische Raum, und nach einer kurzen Zeit der Dunkelheit fanden sie sich alle in den Außenanlagen des Krankenhauses auf der ätherischen/astralen Ebene wieder. Dort war an ihrer Spitze die alte Frau und ihre Freunde, die sich nun dem Eingang des Hauptgebäudes näherten. Sie gähnte. Freunde zu treffen, hatte sie in der Vergangenheit ermüdet, und sie fühlte, dass diese fremde Erfahrung ebenso ermüdend sein musste. So war sie also müde. Raphael ging nach vorne und sprach mit den Besuchern. Sie schienen seine Autorität zu respektieren und entschuldigten sich. Eine Schwester kam aus dem Gebäude heraus, und Raphael gab die Neuankömmlinge in ihre Obhut.”

["Full Cycle" by Ripley Webb. Ein Link zu dem gesamten Text (im englischen) dieses Buches ist verfügbar in Buch I – www.thenewearth.org]

Wir müssen es anerkennen, dass die geistige Ebene, auf der wir nach dem “Tode” zuerst eintreffen, von unserem geistigen Fortschritt abhängt und von der Verwirklichung, die wir auf der Erde gemacht haben. Die meisten Erdenmenschen mit dürftiger spiritueller Entwicklung kommen zuerst auf der Astralebene an, der nächsten Ebene über der en Ebene. Dies reproduziert größtenteils, speziell auf den unteren Ebenen, Bedingungen, wie wir sie von der Erde her kennen, obwohl es einige leichte Unterschiede gibt, die die neue und höhere astrale Schwingungsebene reflektieren. Die Farben der Natur sind brillianter, die Düfte der Blumen sind stärker, und die Seele hat nun ein schärferes und wacheres Bewusstsein der gesamten umgebenden Schönheit. Der Körper fühlt sich nun leichter an, da es die Anziehungskraft der Erde nicht mehr gibt. Man kann sogar bald die Fähigkeit entwickeln, sich direkt über dem Boden hinwegzubewegen, von einem Platz zum anderen, allein durch Gedankenkraft.

Die neu eingetroffene Seele mag überrascht sein, dass sie von einem Geistführer oder einem Verwandten, der sie begrüßt, zu einem ätherischen Gegenstück eines irdisch anmutenden “Traumhauses” geführt wird. Indem man konstant eine mentale “Idee” auf der en Ebene imaginiert, erschafft man oft unbewusst ein mentales “Gegenstück” aus Gedankenmaterial auf den höheren astralen und ätherischen Ebenen. Indem sie diese irdische Gedankenform dieser Person zum Vorbild nehmen, können spirituelle Helfer auf der Himmelsebene im Voraus die weniger dichte und formbarere ätherische Materie in eine konkrete ätherische Darstellung des ursprünglichen irdischen Bildes gestalten.

Eine der vielen Erfahrungen nach dem Tode wurde durch die gechannelte Übertragung des Priesters der anglikanischen Hochkirche, Monsignor Robert Hugh Benson, Sohn des Edward White Benson, früherem Erzbischof von Canterbury, kurz nach seinem Tode 1914 von seinem früheren irdischen Freund Anthony Borgia weitergegeben. Dies wurde in Anthony Borgias Buch “Leben in der Unsichtbaren Welt” veröffentlicht. Monsignor Benson erzählt, dass nach seinem “Tod”, während er noch in seinem irdischen Körper war, ein alter Kollege zu ihm kam, ein Priester, der ihn herzlich begrüßte:

“Er sagte mir, ich solle seinen Arm festhalten und keine Angst haben. Ich könnte, wenn ich wollte, meine Augen schließen. Ich spürte sofort ein Gefühl des Schwebens, wie man es in en Träumen hat, obwohl dieses sehr real und ziemlich unerwartet war und ohne mich unsicher zu fühlen.

Nach einer kurzen Weile schien unser Fortschritt irgendwie zu erlahmen, und ich konnte fühlen, dass da etwas sehr Stabiles unter meinen Füßen war. Ich sollte meine Augen öffnen und tat es auch. Was ich sah, war mein altes Haus, in dem ich auf der Erdenebene gelebt hatte; mein altes Haus – aber mit einem Unterschied. Es war in einer Hinsicht verbessert, wie ich es nicht an dem irdischen Gegenstück hatte tun können. Das Haus selbst war, wie es mir auf den ersten Blick erschien, eher verjüngt als restauriert; aber es waren viel mehr die umgebenden Gärten, die meine Aufmerksamkeit auf sich zogen.

Sie schienen ziemlich großflächig zu sein, und sie waren in fast perfektem Zustand und Arrangement. Damit meine ich nicht die normale Ordentlichkeit, die man gewöhnlich in öffentlichen Gärten auf der Erdenebene sieht, sondern dass sie wunderschön unterhalten und gepflegt waren. Es gab keinen Wildwuchs oder Massen von wirrem Laub und Unkraut, sondern der prächtigste Überfluss wunderschöner Blumen, die so angeordnet waren, dass sie sich selbst in absoluter Perfektion zeigten.

Als ich die Blumen näher ansah, konnte ich erkennen, dass ich so etwas oder etwas ähnliches noch nie auf Erden gesehen hatte, so viele gab es dort in voller Blüte. Man konnte natürlich viele der alten bekannten Blumen sehen, aber die bei weitem größte Anzahl schien gänzlich neu zu sein für mein ziemlich dürftiges Wissen über Blumen. Es waren nicht nur die Blumen selbst und ihre unglaubliche Palette herrlicher Farben, die mich in Bann zogen, sondern die lebendige Atmosphäre ewigen Lebens, die sie ausstrahlten - wie es schien, in alle Richtungen. Und als wir uns jeder einzelnen Gruppe von Blumen näherten oder sogar einer einzelnen Blüte, schienen diese große Ströme von energetisierender Kraft auszustoßen, die die Seele spirituell hochhob und ihr Kraft gab, während die schweren Parfums, die sie einatmete, von der Art waren, wie sie noch keine in ihrem Mantel von Fleisch eingehüllte Seele erfahren hatte. Alle diese Blumen waren lebendig und atmeten, und sie waren, so erzählte mein Freund, unbestechlich.”

["Life after Death in Unseen Worlds” - (Leben in der Unsichtbaren Welt)", gechannelt by Anthony Borgia. Ein Link zu dem gesamten Text (im englischen) dieses Buches ist verfügbar in Buch I – www.thenewearth.org ]

Jene auf Erden, die sich des Konzeptes eines “Lebens danach” nicht bewusst oder dagegen waren, mögen in der Tat einige Überzeugung nach ihrem en Tod benötigen, dass sie nun in irdischem Sinne wirklich “tot” sind. Normalerweise wird für diese Personen angeordnet, dass sie in einer Umgebung eintreffen, die der Irdischen sehr ähnelt. Es mag eine ganze Weile dauern, bis sie akzeptieren, dass sie wirklich “tot” sind, besonders wenn alles um sie herum mehr oder weniger wie auf Erden erscheint. Obwohl sie eine etwas unterschiedliche Lichtqualität und Farbe in ihrer Umgebung erkennen mögen, tendieren sie gewöhnlich dazu, dieses als kleinere Abweichung einzuschätzen. Da sie sich nun auf einer der niederen Astralebenen aufhalten, ist es ihnen für eine Zeitlang erlaubt, ihr Leben in einer ihnen mehr oder weniger gewohnten Umgebung weiterzuführen. Wenn sie nach einer bestimmten Zeit eventuell die Wahrheit ihrer neuen “Realität” erkennen, entdecken sie den Wunsch, in höhere Ebenen hinaufzusteigen. Zu dieser Zeit werden sie immer die Hilfe ihrer Geistführer erhalten, die geduldig darauf gewartet haben, dass dies geschehe.

Jene auf Erden, die durch ihr egoistisches, gleichgültiges und zerstörerisches Verhalten anderen gegenüber ihre Schwingungsebenen senkten, oder die durch Drogen und andere zerstörerische Praktiken ihren Körper missbrauchten, werden selbst unglücklicherweise absteigen auf noch niedrigere astrale Gebiete, der aus der Bibel überlieferten "Hölle". Dort werden sie im Einklang mit ihrer geistigen Entwicklung in einer dunklen Welt ankommen. Diese öden und abstoßenden Ebenen können kalte, graue und neblige Einöden sein bis hinunter zu den tiefsten dunklen Tümpel der Verderbtheit, wo böse Taten immer und immer wieder begangen werden, bis die Seele sie letztendlich zurückweist und dringend wünscht, auf höhere Ebenen hinaufzusteigen. Der Seele Hohes Selbst kann beschlossen haben, dass seine niedere Persönlichkeit einige Zeit unter diesen Bedingungen verbleiben muss, um sein früheres Verhalten drastisch zu korrigieren. Wenn die Seele einmal beschlossen hat, aufwärts zu steigen, werden seine Geistführer sofort zur Stelle sein, um ihr bei dem sanften Aufstieg zu helfen, Schritt für Schritt hinauf auf eine neue Ebene.

Die niedrigere Astralebene besteht auch aus vielen anderen, weniger dunklen, aber trotzdem grauen Bereichen, wo Menschen von geringer geistiger Entwicklung oder Streben innerhalb ihren eigenen subjektiven, neuerschaffenen Bedingungen leben können, ähnlich derer ihres früheren Lebens auf Erden. Viele dieser Seelen bestehen darauf, unbewusst zu bleiben oder sie sind nicht willens zu akzeptieren, dass sie tot sind. Sie durchleben das Leben noch einmal, wie sie es auf der Erde taten in all ihren früheren langweiligen und trostlosen Umgebungen, indem sie so viel wie mögich ihren alten Gewohnheiten und ihrem Lebensstil nachgehen. Sie haben immer noch das Bedürfnis, “Nahrung” zu konsumieren, die sie nicht länger benötigen, sie gehen weiterhin jeden Tag zur “Arbeit” und benutzen sogar astrales “Geld”, dass speziell erschaffen wurde, um ihre Illusionen zu aufrecht zu erhalten. Jedoch wird es ihnen bald bewusst, dass alles um sie herum zu zerfallen und ziemlich schnell hinwegzuschmelzen scheint, einschließlich ihrem Geld; dieses wurde ausgetüftelt, um sie zu lehren, ihre übergeordnete Anbindung an materiellen Besitz aufzugeben und eine Aufwärtsbewegung auf mehr spirituelle Ebenen anzustreben.

Wenn alle neu eingetroffenen Seelen sich ihrer Umwandlung an die Spirituellen Welten angepasst haben, werden ihnen Szenen ihrer eigenen "Lebensgeschichte” auf Erden gewährt. Dieses sind die Akasha-Aufzeichnungen, die große astrale/ätherische Gedächtnis-Bank, die fortwährend alle Handlungen und Ereignisse, die jemals stattgefunden haben, aufzeichnet. Somit kann die Seele in multi-dimensionaler Sicht und Ton alle bedeutenden Episoden ihrer kürzlich abgeschlossenen Inkarnation auf Erden überprüfen. Indem sie ihre vergangenen Fehler, ihre persönlichen Schwächen und die vielen Unfreundlichkeiten, die sie anderen antat, während sie auf der Erde weilte, überblicken, kann sie dann jene Lektionen herausfinden, die weiterhin gelernt und korrigiert werden müssen.

Dieser "Lebensüberblick" wird in Ripley Webbs Buch “Full Cycle” nach dem kürzlichen Tod des erden-stationierten Michael gemäß den Akasha-Aufzeichnungen seines Erdenlebens gut beschrieben. Er wird von seinem Geistführer Tendor zu einem speziellen Gebäude auf der Geistigen Ebene gebracht, ähnlich einem kleinen Kino mit einem großen beleuchteten Bildschirm:

"Das Bild ging von einer Bewegung aus und löste sich selbst in einer Form von Symbolismus auf, ziemlich unmöglich, in Worten zu erklären. Der Zustand des Geistes jedoch fand es leichter, den Symbolen eine Bedeutung zu geben, und Michael konnte die tiefere Bedeutung aller Hauptereignisse begreifen, die den Ablauf seiner Existenz zeigten. Kleine, scheinbar unwichtige Vorkommnisse nahmen, aufgrund ihrer Auswirkung auf ihn selbst oder andere, eine größere Bedeutung an.

Er wurde sich einer Stimme bewusst, die einen laufenden Kommentar der Darstellung abgab. Zuerst dachte er, sie sei ein Teil des Bildes, ein begleitender Soundtrack, der in Gedanken-Sprache die Bedeutung der Ereignisse wiedergab. Die Stimme war übermäßig kritisch; er fragte sich, wer diese Person war, die sich anmaßte, ihn so unverblümt zu beurteilen. Niemand hatte ihn davor gewarnt. Sein Herz tat ihm plötzlich weh. Der schreckliche Gedanke kam ihm, dass dies ein Ausdruck von Gottes Ärger über ihn sein könnte....

Er nahm all seinen Mut zusammen und betrachtete die Verfilmung seiner Vergangenheit als eine Art Ermittlung. Zu seinem Erstaunen entdeckte er, dass die Stimme sich nicht außerhalb von ihm befand, sondern aus ihm selbst herauskam. Als ob sie seinen Gedanken folgen könnte, unterbrach ihn die Stimme: “Ich bin die Stimme des Bewusstseins, dein Bewusstsein.” Der Gedanke erstaunte ihn. Es war nicht Gott, der sprach, kein höheres anklagendes Wesen aus erhabener allmächtiger Sicht. Es war sein eigenes Selbst, sein eigener Geist, der von den höchsten Gipfeln seines Bewusstseins sprach, von der reinen Essenz seines Seins. Er sackte auf seinem Platz zusammen, als die schreckliche Bedeutung der Tatsache in seinen Kopf kam. Niemals in seinen wildesten Träumen hatte er sich als seinen eigenen ultimativen Richter vorgestellt. Nicht der unbekümmerte, selbst-entschuldigende Verstand der menschlichen Erscheinung, sondern der unerbittlichste Teil seines Seins, das allwissende Zentrum seines eigenen Über-Bewusstseins. Wie konnte er sich selbst vor der schrecklichen Anklage seines eigenen Geistes verteidigen?

In klaren Bezeichnungen fuhr die Stimme fort, seine Schwächen hervorzuheben und die Punkte auf seiner Laufbahn zu markieren, wo seine Dummheit oder seine Ignoranz oder das Unterlassen von Bemühung andere Leben beeinflusst oder benachteiligt hatte. Wiederum würde sie es anzeigen, wo seine unterlassene Hilfeleistung in einige unglückliche Konsequenzen für andere resultierten, bei denen er hätte helfen können, sie zu vermeiden, wenn er weniger auf sich selbst konzentriert gewesen wäre. Die Stimme war fair, sie lobte ihn für das, was er vollendet hatte. Aber es gab keinen Zweifel, in welche Richtung die Waage der Justiz schwankte.”

["Full Cycle" by Ripley Webb - Ein Link zu dem gesamten Text (im englischen) dieses Buches ist verfügbar in Buch I – www.thenewearth.org]

Nachdem wir unser vergangenes Leben überblickt und alle unsere Fehler gesehen haben mit der klareren und objektiveren spirituellen Sichtweise, die auf den Höheren Dimensionen verfügbar ist, befinden wir uns mit Hilfe unseres Hohen Selbstes und anderen Geistführern in einer Position, die nicht gelernten Lektionen, die wieder aufgenommen werden müssen, zu bewerten und jede weitere Lektion, die wir durchgehen müssen, zu überblicken.

Aber bevor das Karma eine sofortige Rückkehr zur Erde erfordert, wie zum Beispiel bei einem Selbstmord, verbringen die meisten Seelen eine beträchtliche Zeit auf den Höheren Ebenen und frischen dort ihre spirituellen Aspekte auf. Bei vielen Erdseelen kann dies bis zu zweihundert Jahren oder mehr dauern und sich manchmal sogar über tausend Jahre oder mehr, in Erdzeiten gerechnet, hinziehen.

Die aufsteigenden Sterblichen, die zu diesem Zeitpunkt bereit zum Aufstieg sind, werden alternativ hinaufgebracht auf eine der vielen "Wohnwelten", die speziell für das Training zum Erreichen eines vollen geistigen Status genutzt werden. Von dort aus können sie schließlich auf die Hauptquartier-Welten ihres lokalen Universum Nebadon weitergehen, und dann auf die Hauptquartier-Sphäre von Uversa vom Siebten Superuniversum Orvonton, um letztendlich das perfektionierte Zentrale Universum Havona und vielleicht sogar die Paradies-Insel zu erreichen.

Während der Zeit der spirituellen Auffrischung zwischen den Inkarnationen gibt es auf den spirituellen Ebenen reichlich Gelegenheit zum Studieren und einer generellen Erweiterung des Bewusstseins. Die weiten Geistigen Welten können entweder vollständig erforscht werden, oder man kann in den zahlreichen Lehrsälen neue Fähigkeiten und Kenntnisse entwickeln. Es gibt ebenso eine Vielzahl von Möglichkeiten für den Dienst an anderen, indem man solche Aufgaben übernimmt, wie zum Beispiel jenen, die kürzlich von der Erdenebene herüberkamen, bei der Errichtung ihres neuen spirituellen Zuhauses behilflich zu sein.

Wir können eine Einsicht erhalten in all die großen Möglichkeiten des Erwerbens neuer Fähigkeiten und Kenntnisse auf den spirituellen Ebenen von der folgenden Beschreibung von Monsignor Benson in “Leben in Unsichtbaren Welten", kurz nach seiner Ankunft in den Himmlischen Reichen:

“Als wir uns der Stadt näherten, war es uns möglich, eine Idee ihrer ausgedehnten Proportionen zu erhalten. Es war etwas, muss ich fast sagen, was ich noch nie gesehen hatte. Sie bestand aus einer großen Anzahl von stabilen Gebäuden, von denen jedes mit wunderschönen Gärten und Bäumen umgeben war, mit Pools glitzernden Wassers hier und da, klar wie Kristall, das jede Farbschattierung, die uns von der Erde her bekannt ist, reflektierte, mit vielen anderen Farbeinschlägen, die nirgends außer in den spirituellen Reichen zu finden sind.

Man muss sich nicht vorstellen, dass diese wundervollen Gärten die kleinste Ähnlichkeit haben mit irgend etwas auf der Erdenebene. Die schönsten und feinsten irdischen Gärten sind die ärmlichsten im Vergleich mit diesen, die wir nun sehen, mit ihrem Reichtum perfekter Farben und ihren Ausdünstungen schweren Parfums. Auf den Rasenflächen mit solch einem Überfluss von Natur um uns herum zu laufen, hielt uns atemlos. Ich hatte mir nicht vorgestellt, dass die Schönheit der Landschaft, die ich bisher kennenlernte, irgendwo übertroffen werden könnte.

Mein Verstand ließ mich wieder zurückkehren in die engen Straßen und bevölkerten Gehwege auf der Erde; die Gebäude drängten sich aneinander, weil der Platz so kostbar und teuer ist; die schwere, verpestete Luft, die noch durch die Verkehrsströme verschlimmert wurde; ich dachte an Hast und Getümmel, und all die Ruhelosigkeit des Wirtschaftslebens und die Aufregung vergänglicher Freuden. Ich hatte keine Vorstellung von einer Stadt, in der das Tageslicht aus der schwarzen Nacht entsteht. Hier gab es schöne, breite Verkehrsstraßen aus smaragdgrünen, perfekt kultivierten Rasenflächen, die wie die Speichen eines Rades an einem zentralen Gebäude leuchteten, das, so weit wir sehen konnten, der Mittelpunkt der ganzen Stadt war. Es gab eine breite Welle puren Lichtes, das auf die Kuppel dieses Gebäudes herabfiel, und wir fühlten instinktiv, dass wir in diesem Tempel unseren Dank zur Großen Quelle von Allem richten können, und dass wir dort nichts anderes als die Wahre Herrlichkeit Gottes finden würden.

Die Gebäude waren nicht sehr hoch, wenn wir sie mit irdischen Maßen vergleichen, aber sie waren zum größten Teil extrem breit. Es lässt sich unmöglich sagen, aus welchen Materialien sie bestanden, denn es waren hauptsächlich geistige Stoffe. Die Oberfläche von jedem Haus war so glatt wie Marmor, und sie hatte die feine Maserung und die Lichtdurchlässigkeit von Alabaster, die jedes Gebäude ausstrahlte, da in der umgebenden Luft ein Lichtstrom von ganz schwacher Farbschattierung war. Einige der Gebäude waren mit Zeichnungen von Blattwerk und Blumen verziert, und andere waren fast schmucklos gelassen, soweit es sich um irgendwelche kleinere Vorrichtungen handelte. Und über allem schien das Himmelslicht gleichmäßig und ununterbrochen, so dass es dort nirgends dunkle Plätze gab.

Die Stadt war der Beschäftigung des Lernens gewidmet, für die Studien und Praxis der Künste, und aller Freuden in diesem Reich. Es war nicht exklusiv, sondern frei für alle mit gleichem Recht zugänglich. Hier war es möglich, so vielen der angenehmen und ergiebigen Beschäftigungen nachzugehen, die man auf der Erdenebene angefangen hatte. Hier konnten sich auch so viele Seelen einem angenehmen Zeitvertreib hingeben, was von ihnen aus unterschiedlichen Gründen verleugnet wurde, während sie inkarniert waren.

Der erste Saal, in dem uns mein Führer Edwin mitnahm, war für die Malkunst gedacht. Dieser Saal war sehr groß und enthielt eine lange Gallerie, an deren Wand jedes große Meisterwerk, das der Menschheit bekannt ist, hing. Sie waren so arrangiert, dass jeder Schritt irdischen Fortschritts in der Reihenfolge seiner Entstehung verfolgt werden konnte, beginnend mit den frühesten Zeiten und bis zum heutigen Tag fortlaufend. Jeder Malstil war vertreten, gesammelt aus allen Ecken der Erde...

In anderen Teilen des selben Gebäudes waren Räume, in denen Kunststudenten alles Erdenkliche lernen konnten. Die Freude dieser Studenten ist groß in ihrer Freiheit irdische Einschränkungen und körperlicher Begrenzungen. Hier ist der Unterricht einfach, und der Erwerb und die Anwendung des Wissens sind ebenso leicht für jene, die es lernen möchten. Vergangen sind all die Kämpfe der Studenten in dem Überwinden der irdischen Schwierigkeiten, einerseits des Geistes und andererseits der Hände, und der Fortschritt hin zur Befähigung ist konsequenterweise sanft und schnell...

Wir gingen dann weiter zu einem anderen riesigen Gebäude. Dies war der Literatur-Saal, und er enthielt jedes Werk, das diesen Namen wert ist. Er war in kleinere Räume als der Zeichen-Saal unterteilt. Edwin führte uns in ein geräumiges Appartement, das die Geschichten aller Nationen auf der Erdenebene enthielt. All die Bände, die die Regale dieser Abteilung der großen Bücherei füllten, wären für alle, die sich mit der Erdengeschichte auskennen, sehr aufschlussreich. Der Leser wäre zum ersten Mal in der Lage, die Wahrheit über die Geschichte jedes Landes zu erfahren. Jedes Wort, das in diesen Büchern enthalten war, war die buchstäbliche Wahrheit. Eine Geheimhaltung ist unmöglich, denn nichts als die Wahrheit kann diese Reiche betreten...

Der Musik-Saal folgte dem gleichen weiten System wie die anderen Säle der Künste. Die Bücherei enthielt Bücher, die von Musik handelten sowie eine Menge Musikstücke, die auf Erden von Komponisten geschrieben wurden, die nun in das Geistige übergingen, oder von jenen, die noch auf der Erde leben. Was auf der Erde 'Meister-Werke' genannt wird, war vollständig unter den musikalischen Werken auf den Regalen vertreten, und ich war daran interessiert zu lernen, dass es kaum ein Werk gab, das seitdem nicht von dem Komponisten selbst verändert wurde, da er nun vergeistigt war...

Die vielen Arten von Musikinstrumenten, die auf Erden so vertraut sind, waren in dem Musik-College zu besichtigen, wo die Studenten lernen konnten, auf ihnen zu spielen. Und hier wieder, wo die Fingerfertigkeit so wichtig ist, um Professionalität zu erreichen, hier ist es niemals mühsam oder langweilig, und es geht darüberhinaus viel schneller als auf der Erde. Wenn Studenten ihr Instrument beherrschen, können sie einem der vielen Orchester, die es hier gibt, beitreten, oder sie können ihren Erfolg begrenzen, indem sie ihn ihren vielen Freunden weitergeben...

Wir haben beobachtet, dass das Erdgeschoss des Musiksaals viel ausladender war als die Säle, die wir bereits gesehen hatten, und der Grund dafür wurde uns bald klargemacht. An der Rückseite des Saales war das große Konzertzentrum. Es bestand aus einem großen Amphitheater, das wie eine große Kugel in die Erde eingesenkt war, aber es war so groß, dass seine wirkliche Tiefe nicht sofort ersichtlich war. Die die von den Schauspielern am meisten entfernten Sitze, waren exakt auf Bodenebene. Massen der schönsten Blumen jedmöglicher Färbung umrundeten diese Sitze, mit einem zugehörigen Grasplatz, während der ganze Bereich dieses Außentempels der Musik durch eine prachtvolle Bepflanzung von hohen, anmutigen Bäumen umfasst war. Obwohl die Sitzanordnung von solch einer ausladenden Größenordnung war, viel mehr, als jemals auf Erden praktikabel, hatte man trotzdem nicht den Eindruck, zu weit von den Schauspielern entfernt zu sein, sogar in den weit entferntesten Sitzen – unsere Sicht oder Gehör ist in der geistigen Welt nicht so begrenzt in seinem Bereich, wie es auf der Erde der Fall ist.

Edwin schlug vor, dass wir ein Konzert der Geistigen Welt hören könnten, aber er schlug vor, dass wir einen etwas von dem Theater entfernten Sitz einnehmen sollten, aus Gründen, die später ersichtlich werden würden. Und so setzten wir uns in das Gras in einiger Entfernung des Amphitheaters. Ich fragte mich, ob wir die Musik gut hören würden, aber unser Freund versicherte uns, dass dem so sei. Und, in der Tat, gesellten sich sofort viele andere Menschen zu uns, die zweifelsohne zu dem selben Zweck wie wir gekommen waren. Der ganze Platz, der leer war, als uns Edwin zuerst hereinführte, war nun voll mit Leuten, einige spazierten umher und andere, wie wir, setzten sich stillvergnügt in das Gras. Wir hatten einen herrlichen Platz mit Bäumen und Blumen und freundlichen Leuten um uns herum, und niemals hatte ich ein solches Gefühl eines wirklichen, unverfälschten Genusses, das in diesem Moment über mich kam...

Edwin schlug dann vor, dass wir zu dem Amphitheater spazieren und noch einmal die Sitze anschauen sollten. Wir taten es, und zu unserem Erstaunen sahen wir, dass das gesamte Amphitheater voller Menschen war, wo vor kurzer Zeit keine Seele zu sehen war. Die Musiker warteten auf ihren Plätzen auf die Ankunft ihres Dirigenten, und diese große Zuhörerschaft war wie durch Zauberei eingetroffen – jedenfalls schien es so. Als ersichtlich war, dass das Konzert gleich beginnen würde, kehrten wir sofort zu Edwin zurück. Er beantwortete unsere Frage, wie das Publikum so plötzlich und unerwartet eintreffen konnte, dass in diesem Fall der Organisator nur seine Gedanken an die Menschen aussenden muss, die besonders interessiert sind an solchen Aufführungen, und sie versammeln sich unverzüglich. Er sagte uns, dass wir, sobald wir an diesen Konzerten interessiert seien, einen Link errichten sollten, und somit würden uns diese Gedanken erreichen, sobald wir sie aussenden.

Wir konnten natürlich von unseren Plätzen aus die Künstler nicht sehen, und so wurden wir darüber informiert, als es um uns herum still wurde, dass das Konzert beginnen würde. Das Orchester setzte sich aus etwa 200 Musikern zusammen, die auf Instrumenten spielten, die auf der Erde gut bekannt sind, so dass ich, was ich hörte, gut einschätzen konnte. Sobald die Musik begann, konnte ich einen bemerkenswerten Unterschied zu dem hören, woran ich auf der Erdenebene gewohnt war. Die Klänge der verschiedenen Instrumente waren leicht erkennbar wie bei den irdischen, aber die Tonqualität war unermesslich reiner, und die Balance und die Mischung waren perfekt. Das aufgeführte Stück war ziemlich lang, wurde mir erklärt, und es würde ohne Pause fortgeführt werden.

Der Auftakt war vom Klangvolumen her von dezenter Natur, und wir bemerkten, dass in dem Moment, als die Musik begann, ein strahlendes Licht aus der Richtung des Orchesters aufzusteigen schien, über die Oberfläche an den obersten Sitzreihen entlang schwebte, bis es schimmernd das ganze Amphitheater bedeckte. Im Verlauf des Konzertes wuchs dieses breitflächige Licht an Stärke und Dichte und formte gewissermaßen ein festes Fundament für das, was kommen sollte. Sogleich schossen vier Lichttürme hoch in den Himmel in gleichen Abständen um das Amphitheater herum, in langer, sich zuspitzender Leuchtkraft. Sie blieben für einen Augenblick im Gleichgewicht, stiegen dann langsam ab und wurden im Umfang breiter, bis sie die äußerliche Erscheinung von vier runden Türmen annahmen, jeder war mit einer Kuppel bedeckt und perfekt proportioniert. In der Zwischenzeit hatte sich der zentrale Bereich des Lichtes noch mehr verdickt und begann, langsam in die Form einer immensen Kuppel überzugehen, die über das ganze Amphitheater reichte. Diese Kuppel stieg ständig auf, bis sie eine viel größere Höhe erreicht hatte als die vier Türme, während sich die erlesensten Farben über die gesamte ätherische Struktur verteilten. Ich konnte nun verstehen, warum Edwin vorgeschlagen hatte, dass wir außerhalb des Theaters sitzen sollten, und ich konnte auch verstehen, warum Komponisten sich gezwungen fühlen sollten, die irdischen Werke zu verändern, nachdem sie im Geiste angekommen waren. Die musikalischen Klänge des Orchesters erschufen über ihren Köpfen diese immense musikalische Gedankenform, und die Form und die Perfektion dieser Form blieben vollständig in der Reinheit des musikalischen Aufbaus und der Klänge, in der Reinheit der Harmonien, und frei von jedem Missklang. Die Form der Musik muss rein sein, um eine reine Form zu produzieren.”

['Life After Death in the Unseen Worlds' (Leben in Unsichtbaren Welten), gechannelt von Anthony Borgia. Ein Link zu dem gesamten Text (im englischen) dieses Buches ist verfügbar in Buch I – www.thenewearth.org ]



Kapitel 8: GEBURT UND WACHSTUM

Vor jeder en Inkarnation auf Erden müssen zuallererst sorgfältige Vorbereitungen getroffen werden in enger Zusammenarbeit mit unserem Hohen Selbst und den Geistführern. Als erstes wird ein passender Ort auf der Erde hinsichtlich des Landes und der Gemeinde ausgewählt, die die richtigen ökonomischen und sozialen Hintergrund-Konditionen für die Erfahrungen, die die Seele insbesondere machen muss, zur Verfügung stellen.

Zweitens werden die Eltern ebenfalls sorgfältig ausgewählt, um die richtige Umgebung für das Lernen und das Wachstum der Seele vorzufinden; es können schon “gute alte Freunde” sein, mit denen man bereits eine enge Verbindung in früheren Leben hatte, oder vielleicht frühere Familienmitglieder, oder sogar Teile der eigenen Familien-Seelengruppe.

Und drittens werden wichtige “Lernereignisse” und auch Treffpunkte mit anderen geplant, die an verschiedenen Punkten entlang seines Lebens auftauchen werden und die notwendigen Möglichkeiten für die spezifischen zu meisternden Lektionen bieten.

Als letztes werden die genaue Zeit und der Geburtsort astrologisch gewählt, um die korrekten planetarischen Einflüsse in dem kommenden Leben zu gewährleisten.

Meister Ramala: "Ihr wählt nicht nur den Körper, in den ihr inkarnieren werdet, die Eltern, die euch empfangen werden, die planetarischen Einflüsse, unter denen ihr geboren werdet, das Land, in dem ihr Leben werdet, eure Lebensart und den Partner, den ihr heiraten werdet, sondern ihr wählt auch euren Zeitpunkt des Todes sowie die Art, wie ihr sterben werdet, aus.”

Die Hauptprinzipien der Inkarnationsvorbereitung, nämlich dass wir unsere Leben im Voraus überblicken und auswählen, basierend auf zu lernende Lektionen und zu absolvierende Prüfungen, werden von vielen spirituellen Lehrern und Meistern weitestgehend bestätigt. Dieser Prozess wird wieder von Ripley Webb in seinem Buch “Full Cycle” bestätigt, wenn Michael, während er noch auf den Spirituellen Ebenen weilt, von seinem Geistführer Tendor dabei unterstützt wird, sich für eine anstehende Erdeninkarnation vorzubereiten:

“Tendor stellte Michael einem Spirituellen Berater vor, der zur Begrüßung gekommen war. Der Berater schaute Michael aufmerksam an und entwarf dann seltsam aussehende Tabellen, in denen anscheinend Michaels Fortschritt irgendwo auf Horoskoplinien aufgezeichnet werden sollte. Für Michael war das alles ziemlich bedeutungslos, jedoch konnte der Berater ihm mit den Aufzeichnungen eine klare und deutliche Stellungnahme über seine Fähigkeiten und Schwächen sowie die Eroberungen und die Niederlagen, die bisher seinen Fortschritt ausmachten, geben.

Mit der selben Quelle arbeitete der Berater die Art der Probleme aus, die Michael wahrscheinlich in Übereinstimmung mit seinem Schicksal begegnen würden, und erklärte den Verlauf einer Inkarnation, die voraussichtlich die Lektionen, die er am dringendsten brauchte, zur Verfügung stellte.

Dein Schicksal ist in unseren Archiven aufgezeichnet, und durch den Fortschritt der Selektion werden wir eine Inkarnation ausarbeiten, die entsprechend deinem Schicksal eine Linie verfolgt, die verspricht, das zu liefern, was du benötigst. Wenn du gleich diese Aufzeichnung siehst, wirst du fähig sein zu beurteilen, ob du bereit bist, die angebotenen Schwierigkeiten anzugehen; wenn du es nicht bist, werden wir etwas Einfacheres finden.”

Einen Augenblick später wurde ein Bildschirm am anderen Ende des Raumes angestrahlt. Als Michael begeistert daraufblickte, sah er eine Anzahl von Fäden unterschiedlicher Farben, die sich endlos über den Bildschirm bewegten in etwas, das aussah wie ein Webstuhl oder eine Webmaschine. Auf der anderen Seite des Webstuhls erschien ein Stück fertiggestellten Materials, das mit den Farbfäden in einem komplizierten Muster gewebt wurde.

Der geistige Berater ließ den Kommentar weiterlaufen, während das Bild sich selbst aufrollte. Er zeigte Michael das Thema seiner für ihn vorgeschlagenen Inkarnation. Dies stellt dar, was du dir während deiner Inkarnation als Ziel setzen solltest. Denn was du derzeit anziehst, kann etwas ganz anderes sein. Du kannst deinem Schicksal nicht entrinnen, aber du bist der Meister der Methode, wie du dieses Schicksal angehst sowie der Zeit, die du dir nimmst, um es zu erfüllen."

Nachdem man die vergangenen Fehler und deren Bewältigungen überprüft und die Vorausplanung für die nächste Inkarnation getroffen hat, beginnt die Vorbereitung dann für den komplexen Prozess der en Geburt, wenn die Seele damit beginnt, einen geistigen Kontakt mit der Aura der Erde und insbesondere mit ihren neuen Eltern herzustellen.

Meister Ramala: "Die Seele, die zu inkarnieren beschlossen hat, hat bereits darum gebeten und wurde von den Seelen ihrer vorgesehenen Eltern akzeptiert. Vor der Zeit der Empfängnis - denn es ist bekannt, wann sie empfangen werden soll - nähert sie sich durch ihren Astralkörper der Aura der Erde, und besonders den Auras ihrer Eltern. Sie erwartet in ihrer Astralform den Moment ihrer Empfängnis. Sie beobachtet ihre vorgesehenen Eltern, wie sie ihr Leben auf der en Ebene leben.

In dem Augenblick der Empfängnis vereinigen sich die drei Seelen auf der Astralebene. Es ist eher eine Wiedervereinigung, eine Zeit des Feierns. Aber es gibt nur sehr wenige Menschen auf der Erde, die sich dessen bewusst sind.

Ein sehr kleiner Teil der Seele, die geboren werden soll, verbleibt danach innerhalb der Saat dieser Verbindung. Während der folgenden Monate, wenn der Körper des ungeborenen Kindes im Bauch der Mutter heranwächst, beginnt dieser kleine Teil der Seele sich zu vergrößern, bis bei der Geburt ein Siebtel der Seele im Körper des Kindes ist.

Die Seele beginnt nun ihre eigene sorgfältige Vorbereitung für den en Prozess der Geburt, wie bei der folgenden Geschichte von Michael, gechannelt von Ripley Webb: Michael ist zu diesem Zeitpunkt dabei, auf die e Ebene der Erde geboren zu werden, und sein eigener Geistführer Tendor führte ihn zu dem spirituellen Gegenstück der irdischen Geburtsklinik...

Michael wurde erlaubt, nach Belieben umherzuschweifen, und er war überrascht zu sehen, welch eine komplizierte Angelegenheit diese bevorstehende e Geburt war. Es wurden Vorträge gehalten, wo ihm vieles erklärt wurde. Er lernte, dass ein erfolgreiches Gelingen von verschiedenen Faktoren abhängig war. Das wichtigste ist die Tatsache, dass es ein Gemeinschaftsunternehmen zwischen Mutter und Kind ist. Es ist wichtig für die werdende Mutter, so gesund wie möglich zu bleiben und in dieser Zeit für ihren Körper zu sorgen. Er fand zu seiner Überraschung auch heraus, dass er selbst eine beträchtliche Auswirkung auf den Körper des Embryos hatte, der zu seinem Zweck erschaffen wurde. Er musste sich zu gegebenen Zeiten allein auf diesen Aspekt konzentrieren, um seine Gedanken auf die Perfektion des en und die korrekte Anpassung der atomaren Substanz in dieser winzigen Form zu richten.

Beispiele wurden gezeigt von den Schwierigkeiten, wenn die werdende Mutter sorglos war oder ihrer Mutterrolle entweder aus Angst oder fehlendem Verlangen danach entgegenstand. Schlimmer noch war die zu klärende Situation, wenn es um eine schwere Krankheit oder einen Körper ging, dessen ätherische Hülle durch Drogen oder anderen Missbrauch zerstört war. In diesen Fällen hatte der inkarnierende Geist eine sehr missliche Erfahrung, die sich gewöhnlich während der Zeit der Schwangerschaft erschöpfte. Manchmal musste der Versuch abgebrochen werden, weil die werdende Mutter ihren en Körper so krank gemacht hatte. Der unglückliche Geist kämpfte bis zuletzt zu inkarnieren mit dem Ziel, wenigstens eine kurze Bekanntschaft mit dem en Leben aufzubauen; im Falle eines Scheiterns war er gezwungen, sein Festhalten an dem embryonalen Körper aufzugeben und wieder in das geistige Leben zurückzukehren. Der ganze Prozess der Auswahl und Vorbereitung musste dann wiederholt werden. Das war normalerweise der Fall, wo schlimme Schwierigkeiten auftraten, so dass der Geist wissentlich die Risiken akzeptiert hatte und wusste, dass er um so schneller voranschreiten könne, wenn er sie überwinden würde.

Mit zunehmender Zeit begann Michael, die unwiderstehliche Anziehung der Erde zu spüren. Dies begann sich als eine Zugkraft an den Füßen nach unten zu zeigen, fast so wie die Schwerkraft, mit dem Unterschied, dass er sich dessen mehr bewusst war. Es war zuerst kaum spürbar, aber schließlich verstärkte sie sich zu einem unbehaglichen Ausmaß. Er bemerkte, dass die Nutzung einer Klinik dafür fast unumgänglich war, wenn man einen Notfall verhindern wollte. Er war erleichtert, von seinem geistigen Doktor zu hören, dass in seinem Fall eine perfekte, normale Geburt vorgesehen war, denn seine Mutter war eine spirituell gesonnene Frau, und der Gedanke an seine Geburt war für beide Eltern eine Quelle der Freude. Michael dachte mitfühlend an die unglücklichen Geistwesen um ihn herum, von denen viele sich dessen schon bewusst waren, dass sie in dem Familienkreis nicht willkommen waren, und dass sie nur wenig Chancen hatten, die Liebe, nach der sie sich sehnten, zu erfahren.”

[Ein Link zu dem gesamten Text von "Full Cycle" ist am Ende des Buches I verfügbar. ]

Meister Ramala: In dem Moment der Geburt, wenn das Kind die Aura der Mutter verlässt und seine Nabelschnur durchgeschnitten ist, kommt durch den Äther der Göttliche Funke der Seele zu diesem Kind, der es energetisiert und es auf seinen Weg bringt. Die Seele hat begonnen, ihre Bestimmung zu erfüllen, und die Lektionen, die gelernt werden müssen, werden jetzt in Gang gesetzt.

Jede inkarnierende Seele wird nun ihrem einzigartigen Weg durch das irdische Leben folgen, der auf dem umfassenden Entwurf basiert, der zuvor vereinbart und vorbestimmt wurde, obwohl das eigentliche Ausarbeiten und das abschließende Ergebnis zum großen Teil von den weiteren Reaktionen und Antworten der Seele auf die vorgefundenen Herausforderungen abhängen."



Kapitel 9: AUFSTIEG ZUR EINHEIT

Der zentrale Zweck, alle Lebenserfahrungen in dem Evolutionsverlauf zu vereinen, drückt sich in den angeborenen Lernprozessen aus. Bei diesem wichtigen Ende eines wichtigen Universellen Zeitalters erreicht die Menschheit auf der Erde nun einen kollektiven “Wendepunkt” von ihrem Egoismus auf Kosten der anderen hin zu einer gemeinsamen Zukunft im neuen Zeitalter der Kooperation und der Einheit mit dem Rest der Schöpfung.

Zuallererst müssen wir diesen Prozess beginnen, indem wir eine viel mitfühlendere und tolerantere Haltung zueinander entwickeln. Wir brauchen nicht nur ein sensitiveres Bewusstsein der Wünsche anderer, sondern wir müssen auch innerhalb unserer persönlichen Entwicklung zu einer viel größeren Bewusstheit von allem um uns herum gelangen sowie einer besseren Selbstdisziplin und Achtsamkeit in allem, was wir tun.

Anderen Verletzungen und Leid zufügen, andere ausnutzen, indem wir aus ihrer Übervorteilung Gewinn erzielen wollen, solche Handlungen bildeten ein Hauptelement in der vergangenen menschlichen Geschichte, als wir hin zu größerer Selbstzentriertheit tendierten. Nun, da wir beginnen, die Richtung zu verändern, muss unsere Neuorientierung zu Kooperation, gegenseitigem Respekt und letztendlich der “Bedingungslosen Liebe” hinführen, die in den Höheren Welten universell ausgedrückt werden.

Insbesondere müssen wir versuchen, ein neues Bewusstsein und Respekt für alle Lebensformen, die unseren Planeten teilen, entwickeln, besonders für das Tierreich, das so viel durch uns in der Vergangenheit leiden musste. Wir müssen ebenso beginnen, den eigenen “Körper” des Planetarischen Wesens, der Erde, auf der wir leben, zu respektieren. Der Planetarische Körper von Mutter Erde/Gaia wurde durch die Menschheit kontinuierlich und gedankenlos verwüstet. Zum Beispiel fügten ihr die vielen schweren Explosionen in ihrem Innern sowie der extensive Raubbau ihrer körperlichen Minerale schweren Schaden zu. Sie erfuhr auch einen schweren Verlust ihres eigenen “Blutes” ihres Planetarischen Körpers, welches das Öl ist, das wir als Kraftstoff nutzen. Wir haben auch ihre planetarische Oberfläche über die Zeitalter durch unser total achtloses und gedankenloses Benehmen schwer verschmutzt.

Unser Rückkehr auf den Weg der Einheit wird eine progressive Annäherung an die Natürlichen Gesetze des Universums erfordern. Wie Meister Ramala es unterstreicht:

“Jeder von euch sollte sich gemäß seinem Bewusstseinsgrad und seiner Seelen-Evolution auf die großen Natürlichen Gesetze des Kosmos einstimmen, und ihr solltet euer Leben gemäß diesen Gesetzen führen, unabhängig davon, welche en oder materiellen Versuchungen vor euch liegen. Ihr werdet auf eure Beachtung dieser Gesetze hin geprüft.

Heute sind es hauptsächlich das Tierreich, das Pflanzen- und das Mineralreich, die versklavt und ausgebeutet werden. Die Menschheit fühlt sich im Recht, die vielen Aspekte dieser Reiche zu kaufen und zu verkaufen. Wie werdet ihr diese Prüfung bestehen? Es spielt keine Rolle, was die anderen Leute um euch herum tun. Ihr müsst eure eigene Wahl treffen, die auf eurem eigenen Verständnis der Natürlichen Gesetze basieren. Alles, was ihr in Zusammenhang mit den drei Königreichen der Materie unternehmt, sollte in Übereinstimmung mit dem Höchsten Gesetz, dem Gesetz des Kosmos, dem Gesetz von Harmonie und Ausgleich und dem Gesetz der Natürlichen Ordnung geschehen."

Da wir stufenweise mehr bewusst werden, zum Beispiel des Bedürfnisses, einen größeren Respekt für das Tierreich auszudrücken, wählen viele Menschen nun, Vegetarier zu sein, indem sie auf das Fleisch von Tieren, Vögeln und Fischen verzichten. Jene, die sogar noch weitergehen möchten, können “Obstesser” werden, was bedeutet, dass man sich hauptsächlich von Früchten, Nüssen und Getreide ernährt. Die Früchte der Erde werden uns kostenlos “gegeben” zum Zwecke ihrer eigenen Fortpflanzung, und wir müssen nicht die Pflanze oder den Baum töten. Bäume und Pflanzen bieten den Menschen ihre Früchte an sowie den Tieren und den Vögeln, so dass die Samen so weit wie möglich für ihre Fortpflanzung verteilt werden, was der Baum oder die Pflanze selbst nicht immer einfach tun kann.

Der Respekt für andere Lebensformen geschieht gänzlich in Einstimmung mit dem Anstieg unseres eigenen individuellen und Gruppenbewusstseins. Die Übung, eine gesunde Ernährung mit Obst und Gemüse, der Ausschluss von Fetten oder tierischen Produkten sowie das Führen eines disziplinierten, gewohnheitsmäßigen und sauberen Lebens werden dazu beitragen, unsere Schwingungsrate anzuheben und somit unsere gesamte Ebene des Seins und unserer Gesundheit. Da wir von dem en Körper stark abhängig sind, kann ein ungesunder und misshandelter Körper schnell eine Last werden und unserem evolutionären Prozess von großem Nachteil sein. Seit langem hat man erkannt, dass ein reiner Geist viel angenehmer in einem reinen und gesunden Körper lebt.

Durch den Prozess leichteren Essens und gesunden Lebens, ruhiger Besinnung, Einstimmung in die Zeit und das Nehmen der Zeit, um auf die innere Stimme unseren Hohen Selbstes zu hören, können wir unser Verständnis von uns selbst, unserem Universum und unserem Evolutionsplan vertiefen. Wir müssen eine größere Bewusstheit und einen größeren Respekt für unsere Lebensform und unseren Planeten entwickeln; wir müssen diesen lebenswichtigen Kontakt zwischen dem Erden-Selbst und dem Hohen Selbst errichten und dann nach und nach stärken. Dann können wir beginnen, uns dem “Fluss” anzupassen, indem wir anderen dienen wie uns selbst und unser Leben in Übereinstimmung mit der Höchsten Weisheit und den natürlichen Gesetzen des Universums führen.

Jahrhundertelang zeigte sich die konkurrierende und eigennützige Natur des Menschen in den sozialpolitischen Beziehungen mit seinen Mitmenschen. Vorrangig waren die "Starken", jene mit der größten Macht und dem höchten Einfluss; dann begannen die unterprivilegierten "Schwachen", ihre Rechte einzufordern, indem sie durch ihre größere Anzahl den Spieß herumdrehten, um die erfahrenen Ungerechtigkeiten auszugleichen. In beiden Fällen basierte der Kampf auf reinem Egoismus, und dies reicht bis in die Gegenwart. Nun erreichen die Gruppen der Schwachen und Starken in den entwickelten politischen Gesellschaften schnell eine Pattsituation, einen Stand neutraler Fast-Gleichheit, und eine gänzlich neue moralische Basis des sozialen Zusammenwirkens muss für die zukünftigen Grundlagen der Fairness und des gemeinsamen Respektes zwischen den Menschen erschaffen werden.

Viel schwieriger ist jedoch für jene in einer höheren Position, und es erfordert sogar einen noch höheren moralischen Standpunkt, das Gewähren der gleichen Rechte und Gerechtigkeit an jene, die nicht in der Lage sind, ihre eigenen Bedürfnisse auszudrücken. Dies bezieht sich speziell auf unsere Tier- und Pflanzenreiche, die gesamte Umwelt sowie auf die noch ungeborenen Kinder. Wenn sie Gerechtigkeit erfahren sollen, muss dies im Sinne ihrer unleugbaren Rechte geschehen. Dies bedeutet nicht nur unsere derzeitige soziale Herausforderung, sondern es wird eine der größten kollektiven Aufgaben der Menschheit für die Zukunft werden.

Viele große Meister waren auf der en Ebene der Erde inkarniert, und sie haben durch beides, ihre Leben und ihre Arbeit, ihr Verständnis der großen natürlichen Gesetze des Universums demonstriert. Dieses zeigt sich in solchen Lehren wie: “Behandle andere wie du behandelt werden willst.” “Wie ein Mensch im Herzen denkt, so ist er”, und “Was du freiwillig gibst, wird dir der Schöpfer allen Lebens zehnfach zurückgeben”.

Meister ZEN TAO: “Wenn ihr euch auf die Natürlichen Gesetze einstellt, werdet ihr in Frieden leben. Der Zustand des Friedens ist nicht die Abwesenheit von Krieg, sondern ist eher ein Zustand der Übereinstimmung mit den Natürlichen Gesetzen. Wenn ihr bei diesen Gesetzen auf jeder Ebene verweilt, - individuell, national oder global -, werdet ihr in Frieden leben, denn ihr werdet übereinstimmend mit den Gesetzen des Unendlichen Geistes leben.”



Kapitel 10: DIE REINIGUNG DER DUNKELHEIT UND DIE RÜCKKEHR DES LICHTES

Viele des esoterischen Wissens, das uns in Botschaften übergeben wurde, ist gut eingeführt und steht uns seit über hundert Jahren zur Verfügung durch jene, die es für uns ausgesucht haben. Jedoch war auf der Erde nichts bekannt über die Hauptquelle des Bösen und der Dunkelheit, die über eine Milliarde Jahre unser lokales Universum Nebadon und die äußeren Gebiete des Siebten Universums Orvontin, in dem Nebadon liegt, infiltrierte.

Die bedeutende Offenbarung dieser großen Quelle des Bösen und vieles der Dunkelheit, die die äußeren Regionen des Siebten Superuniversums sowie das Lokale Universum von Nebadon und der Erde infizierte, wurde uns zuerst in 2005 durch den Schöpfergott Horus (Heru) in einem bemerkenswerten Buch auf die Erde gebracht: "THE RETURN OF LIGHT - Revelations from the Creator God Horus” (“DIE RÜCKKEHR DES LICHTES – Offenbarungen des Schöpfer-Gottes Horus”), mit Botschaften durch Elora Gabriel und Karen Kirschbaum.

[Ein Link zu dem gesamten Text (im englischen) dieses Buches ist verfügbar in Buch I – www.thenewearth.org]

Der Schöpfergott Horus oder Heru, wie er nun genannt werden möchte, war einer der Schöpfergötter, die von einem früheren Großen Universum stammten und als Mitschöpfer/Sponsoren des Planeten Erde agierten. Er war im alten Ägypten als der Gott Horus bekannt, verehrt als der Gott des Lichtes, der Weisheit, der Spirituellen Vision und des Schutzes. Er ist vielen ebenso bekannt durch das berühmte altägyptische Symbol des "Auge des Horus".

HERU/Horus: “Ich, Heru, bin einer der Schöpfer-Götter. Wir sind eine Gruppe von Wesen, die der Erst-Schöpfer vor dieser Schöpfung erschuf, und so sind wir älter als dieses Universum. Als der Erst-Schöpfer sprach: “Es werde Licht”, waren wir die Instrumente, durch die dieses geschah. Wir sind die Weber dieser magischen Substanz, die der Erst-Schöpfer endlos ausströmt. Und wir weben und gestalten diese heilige Substanz in Formen, in Elemente, in Welten, in Universen und in Seelen. Wir sind die Wesen, die die Seele innerhalb der Sonne erschaffen, und wir erschaffen die Sonne. Alle Substanzen, die wir damit erschaffen, kommen von dem Erst-Schöpfer. Ich persönlich war zusammen mit anderen in die Schöpfung dieses Universums und die Erschaffung dieses Planeten involviert. So bin ich Vater, Onkel und Großonkel von vielen von euch. Und ich möchte mein Eigenes (Universum) zurückgewinnen – um meine Kinder hochzuheben, zu umarmen und zu heilen...

Manches von dem, was ihr in dem Buch “The Return of Light” lesen werdet, ist ein offener und unverschleierter Blick auf die Vergangenheit der Menschheit auf diesem Planeten. Es mag etwas bestürzend für euch sein, dies zu lesen, aber ihr sollt wissen, dass der einzige Grund, dass diese ganze Wahrheit jetzt ans Licht kommen darf, darin liegt, dass alles Dunkle sich mit Sicherheit bald auflösen wird. Es ist uns jetzt wirklich ganz nahe, und sogar über uns. Und als Teil der Heilung ist es für uns notwendig, dass wir uns darauf konzentrieren, woher wir kommen, und wie nahe wir der Vernichtung gekommen sind. Vieles von dem wurde bis jetzt zurückgehalten, um die Menschen nicht in Verzweiflung zu stürzen durch das Ausmaß, in dem die dunkle Energie diese Schöpfung korrumpiert hatte. Da sich aber nun das Blatt wendet, können wir euch beides gleichzeitig bekunden, die brutale Gefahr, in der wir uns befanden, sowie die Rettung, die auf der Hand liegt...

Vor etwa 1,3 Milliarden Jahren eurer Zeit gab es eine Invasion in einem nahen Universum – eine Invasion der Dunkelheit. Was wir Dunkelheit nennen, zum Zwecke dieser Diskussion, ist eine unbeseelte, nicht-lebende Substanz, in der Struktur entgegengesetzt zum elementaren Leben, das in jedem Atom der Schöpfung innewohnt. Sie hat die Tendenz, alles, was sie anfasst, zu durchdringen, obwohl einige Wesen ihr widerstehen konnten, zumindest, indem sie die Reinheit ihres Geistes aufrecht erhielten.

Die Universen hatten vor dieser Zeit niemals einen Konflikt erlebt, und deshalb waren die Membranen um sie herum nur als Behältnis der Form entworfen, und nicht als eine Schutzbarriere. Ich würde diese Invasion mit der Auswirkung eines Bisses einer Giftspinne oder Giftschlange auf den menschlichen Körper vergleichen. Das betroffene ursprüngliche Universum erkrankte daran und starb im Grunde genommen innerhalb einer sehr kurzen Zeit, fast sofort. Die auf ihm lebenden Wesen flohen auf Nachbar-Universen, soweit dies möglich war, und nahmen unwissentlich die Kontamination mit sich. Zu dieser Zeit wurde eine kleine Vereinigung von Lichtwesen ausgesandt, um zu helfen. Diese Gruppe war nicht diejenige, zu der die Lichtarbeiter auf Erden nun gehören; dieses geschah vor dieser Zeit. Die Struktur des toten Universums kollabierte und verschmolz mit dem All, mit großer Traurigkeit und einer feierlichen Zeremonie.

Jene die sich retten konnten, schienen bis zu diesem Punkt weitestgehend unversehrt. Aber von dieser Zeit an begannen die umgebenden Universen, in Zwietracht zu leben. Diese wuchs und verbreitete sich, da zwischen den Universen eine breite Kommunikation besteht. Die Ausbreitung dauerte an und erschien zu der Zeit nicht übermäßig alarmierend, nur Besorgnis erregend. Als dies einige Tausend Universen erreicht hatte, wurde beschlossen, dass eine gemeinsame Anstrengung unternommen würde, um mit der Situation fertig zu werden. Deshalb versammelte sich eine große Gruppe von Wesen, und dieses ist zum größten Teil die Gruppe, zu der die Leser hier gehören – die Gruppe, die wir die Lichtarbeiter nennen. Sie kamen dort an, jeder von ihnen mit seinen besonderen Fähigkeiten und seiner Mission, und sie begannen mit ihrer Arbeit.

Wenn ihr den damaligen Zustand dieser angegriffenen Universen mit dem heutigen vergleichen würdet, würden sie weitaus mehr im Licht erscheinen und harmonisch als euer derzeitiges Universum. Es war als ob alles nur ein klein wenig anders wäre, als es sein sollte. Es war klein, es war subtil, es war nicht dramatisch. Es gab dort kein großes Leid, es gab keine Kriege, es war nur eine Ebene der Disharmonie, ein wenig Krankheit, und ein Gefühl, dass alles leicht negativ war. Die Dinge waren nicht länger perfekt. In der Zwischenzeit war die heimtückische Natur des Giftes oder dieser Dunkelheit tiefer in die infizierten Wesen und in die Systeme dieser Universen eingedrungen. Das Schlimmste an diesem Gift war, dass es sich sehr raffiniert den Freien Willen des Gastwesens, diesem gänzlich unbekannt, aneignete und begann, dessen Leben zu umzulenken.

Zu dieser Zeit wurden viele der großen und mächtigen Wesen durch die Dunkelheit kontaminiert und infiziert, wie einige der Schöpfer-Götter, Engel, Erzengel und Elohims. Es ist der Fall dieser erhabenen Wesen, der in eurer Mythologie später bekannt wurde als “Luzifers Rebellion”. Wiederum eigneten sie sich deren Freien Willen an, was diesen Wesen völlig unbekannt war, und sie wurden auf Wege geführt, die normalerweise nicht zu ihrer Wahl gehört hätten... Diese Gefallenen Schöpfer-Götter sollten später die Gefallenen Dunklen Universen kreieren. Diese waren viel dunkler als euer Universum heute und waren derzeit nicht rettenswert; sie sind nicht auf der Basis heiliger, geometrischer Prinzipien, auf denen euer Universum gegründet ist, gebaut. Es gab auch einen Zeitpunkt, genau vor der Errichtung der “Frequenz-Zäune”, als diese Schöpfer-Götter beschlossen, in ihrer eigenen Art und Weise zu erschaffen. In ihrer Selbsttäuschung erklärten sie ihre Schöpfung derjenigen des Erst-Schöpfers überlegen... Die Universen in dieser gesamten Schöpfung gehen in die Zehntausende. Dunkelheit gibt es nur in den äußeren Schichten der Universen. Vielleicht weniger als zwei Prozent sind gänzlich dunkel, und vielleicht weitere vier Prozent sind kampfbereit.”

Elora und Karen wurde später das Privileg erteilt, direkt an unseren Erst-Schöpfer Fragen zu stellen:

“Würdest du uns bitte etwas von der Vision erzählen, die du hattest, als du diese bestimmte Schöpfung erschufst?”

Der ERST-SCHÖPFER: “Ich habe viele Schöpfungen kreiert, und diese sollte meine bis dahin schönste Schöpfung sein. In weiten Teilen ist sie erfolgreich. Ich bin mir eures Leides und eurer Betroffenheit in diesem Teil der Gefallenen Universen bewusst. Ich möchte heute darüber sprechen.”

Elora: “Vielen Dank, das möchten wir auch. Wie fühltest oder empfandest du den ersten Angriff der Dunkelheit?”

Der ERST-SCHÖPFER: “Er war eigentlich ziemlich gering, wie auf einen Nagel treten oder ein Nadel- oder Bienenstich, etwas in dieser Art. Der anfängliche Schmerz war nicht so schlimm. Jedoch gab es ein Gift, das durch diese Öffnung eindrang, und das sich ziemlich subtil und schnell ausbreitete – geschickt genug, dass ich sein Ausbreiten nicht sofort spürte. Dieser fremde Eindringling begann, Eier zu legen und Kolonien zu errichten. Und dies war zuerst nicht besonders schmerzhaft. Es schien harmlos, und es schien, dass diese Universen davon nicht verletzt würden, denn ich glaubte, dass es genügend Platz für alle gäbe...

Dieses geschah vor Hunderten von Millionen Jahren, und so hatte es diese lange Zeit der Korruptionsausbreitung unter den Schöpfer-Göttern, den Engelhierarchien, den Elohim und den anderen Hierarchien gegeben, die fast alle bis zu einem bestimmten Grad kontaminiert waren. Während dieser Zeit hüteten die Dunklen Wesen in sich das Geheimnis ihrer kriminellen Absicht. Die Fülle dieser kriminellen Intention wurde nicht klar, bis die Dunklen Universen aus der Dunkelheit heraus geboren wurden. Wieder war diese Zeit vielleicht vor einigen Hundert Millionen Jahren, aber nicht über eine Milliarde Jahre... Als die Eindringlinge einen genügend großen Bereich hatten, um ihnen eine Platform zu ermöglichen, auf der sie die Übernahme dieser gesamten Schöpfung durchführen konnten, errichteten sie dann die Frequenz-Zäune, schnitten alles ab und zwangen das Universum zu fallen. Alle Gefallenen Universen sind innerhalb dieses Frequenz-Zaunes gruppiert...”

Elora: “Waren die Dunklen und kontaminierten Universen an diesem Punkt abgeschottet, damit sie die anderen nicht infizieren konnten?”

Der Erst-Schöpfer: “Ich hatte kein Instrument, dies zu tun. Diese Invasionskraft war in der Lage, in alles und jedes in dieser Schöpfung einzudringen. Es gab wirklich kein Werkstoff in dieser Schöpfung, der so gebaut war, dass er diese Kontamination hätte umlenken, abdichten oder eindämmen können. Es war zu diesem Zeitpunkt, als ich die Notwendigkeit erkannte, etwas außerhalb dieser Schöpfung zu kreieren, und ich eine neue Schöpfung erschuf. Und das ist die, woher die Krieger des Lichtes gekommen sind....

Ich habe etwas erschaffen, dem keine Dunkelheit widerstehen kann. Ich habe die Dunkelheit von dem Rest dieser Schöpfung ausgesperrt und die große Schlacht begonnen. Ich selbst kenne keinen Krieg, es ist nicht Teil dessen, was ich bin. Aber unter diesen Kriegern des Lichtes sind große Führer, die sich in dem Prozess befinden, sich selbst zu enthüllen, wie wir sagen. Und im Handumdrehen können Dinge in dieser Schöpfung ganz anders aussehen. Dann wird die Heilung beginnen. Diese Dunklen Universen, die von den Gefallenen erschaffen wurden, werden zerstört, denn sie sind nicht regenerierbar; sie wurden nicht auf meinen Grundprinzipien des Lichtes gebaut... Die Krieger des Lichtes werden nicht an den Begrenzungen meiner Schöpfung anhalten. Sie werden sich in das Herz dessen erstrecken, was die Dunkelheit hierherbrachte, und sie werden es zerstören... Ich werde mit den Kriegern des Lichtes alle dieser Schöpfung anrufen.”

KAREN schreibt über die Krieger des Lichtes: “Diese Krieger des Lichtes wurden von dem Erst-Schöpfer zu dem einzigen Zweck erschaffen: Der Ausrottung der Dunkelheit, die den Fall dieser Welt und dieses Universum herbeiführte. Sie wurden außerhalb dieser Schöpfung aus einer gänzlich neuen Substanz erschaffen, und die eigentliche Struktur ihrer atomaren Verbindungen ist weit stärker als alles in dieser Schöpfung. Das macht sie komplett unempfindlich demgegenüber, was wir “Dunkelheit” nennen – eine unbeseelte, nicht lebende Substanz, die in der Struktur dem elementaren Leben entgegengesetzt ist, das in jedem Atom der Schöpfung innewohnt. Die Krieger des Lichtes sind in dem Prozess der Reinigung der Dunkelheit, nicht nur von der Erde aus, sondern von unserem gesamten Universum.

Die Krieger des Lichtes kamen in einer Welle von Licht eingebettet von dem Zentralen Gott in unserem Universum, genannt die 'Omniverselle Energie'. Diese Lichtwelle berührte die Erde erstmalig am 5. September 2003. Die Krieger des Lichtes begannen am 12. August 2004, sich selbst zu enthüllen. Es gibt sieben Wellen von ihnen, die ersten drei sind nun hier (Januar 2005), und sie kämpfen gigantische Galaktische Schlachten. Sie sind unzählbar, und sie können nicht besiegt werden. Sie werden noch weitere 12 bis 18 Monate benötigen, um die Schlacht für die Erde zu gewinnen, obwohl die komplette Wiederherstellung der Menschheit und unseres Planeten noch einige Zeit länger dauern wird.”

Elora berichtet, dass Anfang November 2004 die Arbeit an der Wiederherstellung des Sonnenlogos unserer Sonne begann. Unser Sonnenlicht soll mit der Zeit energetisch reiner und klarer werden. Sie berichtete auch, dass einige große Teile unseres Universums nun im Wesentlichen gereinigt sind. Die beste Neuigkeit von allen ist, dass am 1. Dezember 2004 die Krieger des Lichtes in großer Anzahl ankamen, um ihre Arbeit auf der Erde zu beginnen. Sie begannen, den “Frequenz-Zaun” zu demontieren, hinter dem wir eingesperrt waren."

Im Januar 2005 fragte Elora Heru: “Von deiner Perspektive aus, würdest du von einem übergreifenden Fortschritt sprechen, den die Krieger des Lichtes mit der Reinigung des Universums erreichten?”

HERU: “Ich würde sagen, was die großen Schlachten betrifft, sind sie vielleicht zwischen zwei Drittel bis drei Viertel komplett. Es gibt eine ziemlich starke Widerstandsbewegung, aber sie werden besetzt und umkreisen entweder die Wagen oder sie sind in Rückzug. In diesen großen Gebieten, in denen wir wahrscheinlich kein Wiederaufleben der Dunkelheit oder neue Angriffe haben, beginnen wir, die Rückgewinnungsmannschaft einzusetzen, aber wir gehen vorsichtig vor, denn wir wollen niemanden verletzen.

Ich denke, dass die Hauptkämpfe in einem Jahr beendet sein werden, und dass der Widerstand gefangen genommen, ausgeschaltet und an einen Platz der Rückgewinnung gebracht werden wird. Und was noch zu tun bleibt, ist riesig, wie du dir sicher vorstellen kannst. Die Arbeit, die auf uns zukommt, wird ziemlich langwierig und beschwerlich sein. Große Schwaden dieses Universums liegen ganz schön in Lumpen, und sehen den Gebieten, die von dem kürzlichen Tsunami verwüstet wurden, nicht ganz unähnlich. Nun, das ist nicht überall so, und das ist noch nicht einmal die Mehrheit. Aber es gibt große Gebiete, die fast komplett zerstört wurden. Es wird viel Arbeit auf vielen Ebenen geben, ihre ursprüngliche Struktur und Integrität, Reinheit und Schönheit wieder herzustellen. Jedoch, es ist machbar, das sind die guten Neuigkeiten..

Am 18. April 2005 bat Elora Heru um ein neues Update über die Reinigung der Kräfte der Dunkelheit innerhalb unseres Universums:

HERU: Meine geliebten Freunde auf Erden, ich kann euch mit großer Freude den bevorstehenden Sieg der Kräfte des Lichtes über die Kontrolle dieses Universums ankündigen. Das Blatt hat sich in der Tat gewendet, und die Kräfte des Lichtes kontrollieren nun über 50 % dieses Universums. Und innerhalb weniger Wochen werden die größten Schlachten vorbei sein. An diesem Punkt werden wir uns an die energetischen Strukturen, vornehmlich auf den Sechsten und Achten Dimensionen, die die Führer der Erde kontrollieren, wenden. Ihr kennt sie möglicherweise als die Illuminati. Innerhalb kurzer Zeit werdet ihr sehen, wie die unbeugsame Machtstruktur, die die Finanzen, die Kriegsmachinerie und eure Weltpolitik kontrolliert, zittern und wie der Turm zu Babel zusammenbrechen wird. Ich weiß, dies wird euch zugleich erfreuen und ängstigen, denn radikale Veränderungen wir diese sind oft beängstigend. Wisst, dass das, was kommen wird, wundersam ist. Wenn ihr euch daran erinnert, was, glaube ich, die “Samtrevolution” genannt wurde, der Fall des Eisernen Vorhanges, der ohne Gewalt erreicht wurde, werdet ihr Aufstände wie diesen sehen. Es werden Menschen auf den Straßen marschieren, ihre Hände heben und ein Ende fordern. Und es wird ein Ende geben – das ist der Schlüssel – es wird ein Ende der Bewusstseinskontrolle geben, die viele Bevölkerungen versklavt hielten, entweder vor ihren Fernsehern schlafend oder einfach hoffnungslos ermüdet und eingebunden in Überlebensproblemen. Die Menschen werden schnell aufwachen, und es könnte noch in diesem Jahr geschehen.”

Am Ende des 30. April 2005 berichtete uns Heru, dass unser Universum nun 92 % Licht sei – noch einmal überflügelnde Erwartungen.

HERU: Es tut mir leid, dass eure geliebte Erde einer der letzten Plätze sein wird, die gerettet werden. Wie ihr wisst, ist dies einer der zwölf kritischen Planeten (der Dritten Dimension), und sie (die Dunklen) haben sich daran festgeklammert mit ihrem letzten bisschen Kraft, das sie haben. Aber das ändert sich in Kürze. Die andere Sache ist, dass wir sehr sorgfältig vorgehen müssen, so dass wir die Machtstrukturen ohne großen Schaden herausnehmen können.

Im Juni 2005 informierte uns HERU weiter: “Die Illuminati wurden von den Vierten bis zu den Elften Dimensionen eingeholt. Wie ihr euch jedoch bewusst seid, ist die Machtstruktur der Illuminati auf Erden noch vorhanden, und die obersten Stellen dieser Gruppe sind Zaubermeister. Obwohl sie also sogar in der Vierten Dimension keine Unterstützung haben, sind sie noch in der Lage, in der Vierten, der Fünften und der Sechsten Dimension zu operieren und ihre dunklen Machenschaften auszuführen. Der nächste Schub wird sein, wirklich in die Fünfte, Vierte und Dritte Dimension auf der Erde einzudringen. Wir konnten genug in die Fünfte und Vierte Dimension einbringen, um die Illuminati herauszuholen, aber wir sind nicht wirklich in der Lage, dort gut genug zu funktionieren, um die Magier der Dritten Dimension an ihrer dortigen Arbeit zu hindern. Sie würden uns kommen sehen und sich zurückziehen. Bevor wir uns versehen, würden sie ihren Angriff starten und sich wieder zurückziehen.”

Ende Juli 2005 wurde HERU von Elora gebeten: “Wir bereiten ein Update vor und hätten gern einige Information über den Krieg auf den Höheren Ebenen der Erde, der am 1. August begann und sich nun entspannt. Bitte berichte uns, was dabei herauskam. Wir waren schockiert, dass solch ein erbitterter Krieg passieren konnte, da vor kurzem erklärt wurde, dass 95 % unseres Universums nun unter der Kontrolle der Kräfte des Lichts sind, und dass die Dunklen nur in isolierten Einheiten existieren, die alle bewacht und abgesperrt sind.”

HERU: “Dieser Planet Erde ist einer der Brennpunkte und einer der letzten Gefechtsorte, wo die Dunklen ihre letzten Verteidigungen aufstellen. Und obwohl große Gebiete dieses Universums unter Kontrolle der Kräfte des Lichts stehen, ist es für dich, als ob sich nichts geändert hätte, denn dieser Planet befindet sich immer noch in dem Griff der Dunklen Kräfte. Deshalb wird die Schlacht schließlich für die Kontrolle dieses Planeten gekämpft. Jene Wesen, die dunkel geblieben sind, kämpfen um ihr Leben und werden nicht aufgeben, bis der letzte gefangen sein wird...

Es ist die Verrücktheit der Dunklen, dass sie an ihre eigene Unbesiegbarkeit glauben, dass sie glauben, sie könnten noch gewinnen. Und so kämpfen die Dunklen, als ob sie in einer unvorstellbaren Art und Weise einen Sieg auf diesem Planeten erzielen könnten (z.B. im Mittleren Osten), dann könnten sie das gesamte Universum und diesen gesamten Sektor übernehmen. So kämpfen sie aus dieser Perspektive. Für sie ist dies ein Armageddon. Für uns, die Kräfte des Lichtes, wurden die meisten der Kämpfe gewonnen. Die unterschiedlichsten, kostbarsten und kritischsten Planeten in diesem Universum müssen so befreit werden. Wir wissen mit vollem Vertrauen, dass dies geschehen wird. Ihr Menschen habt die Angst vor der Isolation, die dieser Planet erlitt, verbunden mit der Angst, dass dieses für die Dunklen ihre letzte Schlacht ist. Und sie bezeichnen sie als universelles Armageddon, wenn es nicht funktioniert. Denn ihr Menschen seid komplett isoliert, es sieht für euch wie ein totales Armageddon aus und wie das Ende der Welt, das Ende des Lebens, das Ende von allem. So ist es nicht. Aber diese Angst zu erschaffen, hilft den Dunklen, die Menschen machtlos zu halten, und es hilft ihnen bei ihrem Kampf. Sie haben die Perspektive verdreht, um ihre Wahnideen weiter zu träumen. Und sie denken so – ja, sie sind wirklich wahnsinnig! Ich möchte nicht ins Detail gehen, was sie denken, weil es nicht wert ist, es aufzuschreiben.”

Im Februar 2006 erhielten wir einige erstaunliche Neuigkeiten von Elora über die endgültige Eliminierung durch den Erst-Schöpfer und die anderen Schöpfer-Götter der ursprünglichen äußeren Quellen der Dunkelheit in der umgebenden Großen Leere:

ELORA: ”In einem der Schöpfungssysteme – einem das uns relativ nahe war, aber nicht unser direkter Nachbar – wurde die Dunkelheit erschaffen. Die Dunkelheit übernahm dieses Schöpfungssystem ganz und gar. Wie und warum es erschaffen wurde, wissen wir nicht. Der Erst-Schöpfer dieses Systems, so wurde uns erzählt, ist “erkrankt und verrückt”. Erschuf er die Dunkelheit, weil er verrückt war, oder tat er es unschuldig als eine Art Experiment, und wurde er verrückt, weil er in einem Dunklen Schöpfungssystem lebte? Wahrscheinlich werden wir es nie erfahren. Auf jeden Fall glaube ich immer noch, dass die beste Entsprechung, die wir für die Dunkelheit haben, ein Computervirus ist – etwas, das nicht lebt und nicht beseelt ist, jedoch die Fähigkeit hat, sich auszubreiten, sich selbst zu reproduzieren, und alles, was ihm in den Weg kommt, zu korrumpieren und zu zerstören. So wie Computerviren keine Festplatte infizieren können, die auf dem älteren und viel einfacheren DOS-System läuft, die aber schnell einen Computer umbringen können, die auf dem neueren und komplexeren Windows-System läuft, so war die Dunkelheit nicht in der Lage, die älteren und einfacheren Schöpfungen innerhalb dieses Systems anzugreifen, sondern sie hatten eine verheerende Auswirkung auf unsere neuere und sehr komplexere Schöpfung. Ich glaube auch, dass, wenn wir die Dunkelheit eingrenzen könnten, es eine schnelle Umkehr der Lebens-Codes, die “Codes des Lichtes” gäbe. Es ist, als ob all diese wunderbaren, perfekten Codes rückwärts liefen. Deshalb besteht die Auswirkung der Dunkelheit darin, die Perfektion der Schöpfung umzukehren. Liebe wird zu Hass. Reinheit wird zu Korruption. Frieden und Sicherheit werden zu Gewalt und Krieg. Schönheit wird zu Hässlichkeit, und so weiter…

Ungefähr am Freitag, dem 13. Januar 2006, lief eine Schockwelle durch diese Schöpfung, denn es wurde entdeckt, dass die Quelle der Dunkelheit eine Streitmacht aussandte, um uns anzugreifen. Der Erst-Schöpfer hatte immer gewusst, dass die Quelle der Dunkelheit zerstört werden müsse, damit wir völlig sicher sind. Zögerliche Pläne für dieses Projekt wurden auf unbestimmte Zeit in die Zukunft verschoben. Was der Erst-Schöpfer in den letzten Monaten getan hatte, war, einige der Schöpfer der anderen Schöpfungssysteme zu kontaktieren, die an die Dunkelschöpfung angrenzten, und dadurch auch von der Dunkelheit angegriffen wurden. Ich glaube, es gab mindestens einige Dutzende dieser Systeme. Der Erst-Schöpfer kommunizierte mit diesen anderen Schöpfern und diskutierte mit ihnen die Notwendigkeit, sich zu verbinden, um die Schöpfung des Dunklen zu zerstören. Dies war ein positiver Schritt und ein sehr notwendiger für die endgültige Zerstörung des Dunklen. Mit der Macht von über zwei Dutzend miteinander verbundenen Schöpfern existierte die Anzahl und die Macht, diese Bedrohung für unseren Teil des Kosmos nieder zu reißen.

Als der Angriff der Schöpfung der Dunklen auf uns begann, wurden der Erst-Schöpfer und die Kräfte des Lichtes anfänglich überrascht. Jedoch versammelten sich die Kräfte des Lichtes schnell und brachten eine enorme Kraft von Kriegern des Lichtes und Gott-Kriegern zusammen und versammelten sich mit den anderen Schöpfern, um diesen Aufstand niederzuschlagen. Diese Schöpfer grenzten bald zusammen mit ihren Armeen die Angreifer ein und umkreisten die Schöpfung der Dunklen. Am Wochenende des 15. und 16. Januars, verbündeten sie ihre Energien und waren in der Lage, eine Implosion der Schöpfung der Dunklen zu initiieren.

Als die Schöpfung der Dunklen langsam zu kollabieren begann, strömten Horden von Wesen aus ihnen heraus, um ihrer Zerstörung zu entfliehen. Die Armadas der Kräfte des Lichtes konnten diese ausströmenden Dunklen Wesen eingrenzen und begannen ebenso damit, ein gigantisches Netz aufzubauen. Ungefähr eine Woche später war dieses Netz komplett um die Schöpfung der Dunklen und ihrer Kräfte herum aufgerichtet. Wir glauben, es dauert noch weitere drei bis sechs Wochen, bis sie endgültig zusammenbrechen. Der Schöpfer dieses Systems wird in dem Zusammenbruch gefangen und zerstört werden. Jene Wesen, die dies beobachten, erzählen uns, dass dies eine Zeit mit Anlass zur Freude und tiefer Sorge ist. Letztendlich wird die Erleichterung, die alle Wesen des Lichtes fühlen werden, wenn die Schöpfung des Dunklen verschwunden sein wird, enorm sein.”

HERU - August 2006: “Zuerst wurde in der zweiten Hälfte Juli eine Initiative ausgesandt, um die Dunklen Wesen von der Inneren Erde, die wabenförmig in eurem Planeten angeordnet ist, herauszuholen und auch ein Schutzschild um diesen Planeten herum aufzurichten, so daß keine Dunklen Wesen weder von außerhalb hereinkommen oder von hier entfliehen konnten. Was dann auf diesem Planeten verbleibt, ist eine dünne Kruste von Dunkelheit, die ziemlich intensiv ist – und aktuell vielleicht intensiver als vorher, da einiges von dem, was sich darüber und darunter befand, in diesen Schichten eingekeilt wurde. Zu der Zeit wurde dies angesprochen. Wir möchten dies so freundlich wie möglich ankündigen, aber macht keinen Fehler: Es wurde angekündigt, und die Tage des Regierens der Dunkelheit auf diesem Planeten sind gezählt. Sie wissen es, und beginnen aus dieser Furcht heraus so viel Chaos, wie sie nur können.”

ELORA gibt ein weiteres Update am 29. August 2006: “Ende Juli bat uns HERU, uns vorzubereiten auf “sechs bis acht Wochen von großer Intensität”, da die letzten Barrieren fielen. Dieses würde bis Ende September dauern. Wir gehen immer noch durch den Prozess, den er vorhersagte, und er war sicher nervenaufreibend.

Es wurde vorhergesagt, dass, wenn der atomare Ausgleich die 35 – 40 Prozentmarke erreicht, könnten die Kräfte des Lichtes in dieses dichte e eintreten. Wir haben derzeit keine exakte Zahl für die Korrektur, aber sie hat diesen Punkt erreicht und überschritten. Jedoch haben wir gelernt, dass das menschliche Bewusstsein, das überwiegend sehr begrenzt und verdunkelt ist, die Dichte auf der Oberfläche unserer Welt auf einem niedrigeren (dichteren) Punkt hält, als es andernfalls der Fall wäre durch das Ausmaß des atomaren Ausgleichs. An dieser Situation wird gearbeitet. Es wurde ebenso herausgefunden, dass durch die Kräfte der Dunkelheit wieder an der Zeitschiene der Erde herumgepfuscht wurde, was unserem Planeten nicht erlaubt, in seine bevorstehende, positive Zukunft vorwärts zu gehen. Das wird ebenfalls korrigiert, während ich dies schreibe.

"Das Hauptereignis, dessen ich mir auf den höheren Dimensionen bewusst bin, ist eine breitflächige Reinigung und Säuberung, die über alle Ebenen läuft. Dieser Prozess ist so umfassend, dass die Höheren Wesen zeitweise nicht in der Lage sind, mit uns Kontakt zu halten. Die letzten Festungen der Dunkelheit werden zerstört, und man sagt uns, dass alles perfekt wieder hergerichet wird.”

Es mag vielleicht für uns auf diesem kriegsgeplagten Planeten schwierig sein, uns "Perfektion" vorzustellen. Jedoch existiert sie überall und kann auch auf der Erde eine Realität werden.

Elora Gabriel betont, dass die Dunkelheit, der Schmerz und der Konflikt unseres “Gefallenen” Sektors der Schöpfung kein natürlicher Teil ursprünglicher Vorhaben unseres Schöpfer-Gottes ist. Indem sie sich auf ein weit vergangenes Leben in einem “Nichtgefallenen Universum” namens Virquie beruft, schreibt sie: “Als ich meine Erinnerungen an Virquie erforschte, war ich erstaunt, festzustellen, dass es nirgendwo Schmerz oder Disharmonie gab, nicht die geringste Spur. Die meisten meiner vergangenen irdischen Erinnerungen sind traumatisch; teilweise, weil das Erdenleben in diese Richtung tendiert, und teilweise, weil es die ungelösten Traumata sind, an die wir uns meistens erinnern. Als ich jedoch auf meine Erinnerungen an Virquie zugriff, konnte ich einfach keine Erinnerungen an Sorgen, Leid, Angst, Krankheit, Altern oder einfach Unzufriedenheit entdecken. Mir wird klar, wie unglaublich das klingt, jedoch ist es die Wahrheit meiner Rückbesinnung. Ich spreche hier nicht von entfernten Himmlischen Reichen oder einem Paradies zwischen den Leben, sondern von dem täglichen Leben auf einem Planeten, einer Welt, ebenso wirklich wie die Erde...

"In dem Universum Virquie ist alles Schönheit, Harmonie und Liebe. Die Evolution geschieht durch Licht, nicht durch Leid und Kampf. Die Gegenwart Gottes fließt durch dieses Universum wie eine große goldene Flut. Während es den Freien Willen gibt, unter den Möglichkeiten des Lebens zu wählen, gibt es einfach keinen Gedanken daran, etwas Negatives, Schmerzhaftes oder irgendwie außerhalb von Gottes Willen zu tun. Es besteht auch keine Angst, verletzt zu werden, sei es durch Menschen oder die Natur. Die Perfektion regiert – allerdings keine statische, leblose und mühsame Perfektion, sondern eine mit Schwingung, Freude und großen schöpferischen Herausforderungen.

Auf dem Planeten Atia, wo ich lebte, werden die menschlichen Beziehungen als hohe Kunst betrachtet. Intimität und Liebe existieren in außerordentlicher Zartheit und Innigkeit. Männlich/weibliche Beziehungen werden innerhalb einer freifließenden und doch verpflichtenden Form gelebt, woraus sich ergibt, dass Liebe und Partnerschaft immer für alle verfügbar sind, so wie es Zeiten des Alleinseins und der Verbindung mit der Natur und Gott gibt. Einsamkeit, missbräuchliche oder unerfüllte Partnerschaften und emotionale Schmerzen jeglicher Art sind unbekannt. Die Entscheidung, ein Kind zu bekommen, wird als ein geheiligter Akt betrachtet, und jedes Kind wird als eine kostbare Manifestation des Göttlichen gesehen.

Von den Erinnerungen an Atia weiß ich, dass dort die Natur in strahlender Schönheit gedeiht. Bäume, Blumen, Gras, Vögel, Meeres- und Landtiere leben dort so wie hier, jedoch in umfassender Harmonie und glorreicher Schwingung. Alle Formen des Lebens, von der Kleinsten bis zur Größten, werden geehrt, und jede ist ein Teil der großen Darstellung des Lebens. Das gesamte Universum entwickelt sich gemeinsam. Niemand wird zurückgelassen, nicht das kleinste Insekt oder die kleinste Blume. Alle Wesen sind bewusst, und jede Materie ist mit Gewahrsein erfüllt; sogar die Sandkörner schillern voller Leben, wenn sie an den Küsten des jadegrünen Ozeans liegen. Es ist, als ob das ganze Universum eine große Symphonie ist. Es gibt keine Krankheit, und der Tod ist nur ein bewusstes Loslassen einer Form, um in eine höhere umzuziehen.”

Während auf einer Ebene außerhalb unserer Reichweite zwischen dem Licht und der Dunkelheit Schlachten geschlagen werden, können wir nicht einfach nur dabei stehen und abwarten, denn wir müssen in unserer eigenen Evolution fortschreiten hin zu einem harmonischen Miteinander in allen Lebensformen und mit der Natur. Nur dann wird auf allen Ebenen die versprochene Perfektion erzielt werden.


"THE RETURN OF LIGHT" - The Imminent Restoration of Earth and Liberation of Humanity - Revelations from the Creator God Horus - (“DIE RÜCKKEHR DES LICHTES” – Die bevorstehende Restaurierung der Erde und die Befreiung der Menschheit - Offenbarungen des Schöpfer-Gottes Horus) von Elora Gabriel and Karen Kirschbaum. Erstveröffentlichung 2005 von Green Willow Publications, Chandler, NC 28715. Dies ist eine der wichtigsten Enthüllungen in der jüngsten Zeit, und obwohl das Buch nicht mehr gedruckt wird, sind der komplette Text und die Updates nun online frei erhältlich in diesem Link in Buch 1 (nur in englisch): "The Return of Light" – www.thenewearth.org


Deutsche Übersetzung: Monika Petry - petrymonika@yahoo.de


Die Innere Erde & Reich der Aghartha - Entdeckungsreisen in die Innere Erde


Die Geschichte des Untergangs von Atlantis und der atlantische Gebrauch von Kristallen - von Erzengel Metatron

Die Geschichte des Untergangs von Atlantis


Erfahren Sie mehr über den erstaunlichen Hintergrund unserer gesamten Schöpfung, beginnend von der Regierung des Großen Universums, der Trinität des Schöpfervaters, Seines Sohnes und der Heiligen Geist Mutter, ihren Aufenthalt auf der Paradies-Insel, des umgebenden Zentralen Universums von Havona und der weiteren sieben SuperUniversen, die ebenfalls das Zentrale Universum umkreisen, sowie von unserem eigenen siebten SuperUniversum von Orvonton, worin unsere Milchstraßen-Galaxie/das lokale Universum von Nebadon und unser Planet Erde sich befinden. Weiterhin erfahren sie von der Schöpfung und der frühen Geschichte unseres Planeten Urantia (der ursprüngliche Name für den Planeten Erde), alles gratis in deutscher Sprache verfügbar in der Online-Version des „Urantia-Buches“ über den folgenden Link:

DAS URANTIA-BUCH
http://www.urantia.org/deutsch/index.html

Das Urantia-Buch wurde erstmals 1934 in über 2000 Seiten von den Himmlischen Botschaftern der Erde überbracht. Der letzte Teil des Buches überliefert uns einen wahren und detaillierten Bericht über das Leben und die Lehren der letzten „Schenkungs-Inkarnation“ auf unserem kleinen bekannten Planeten Urantia/Erde durch den Schöpfer-Sohn MICHAEL von Nebadon in einer gemeinsamen Inkarnation mit Esu/Sananda als „Jesus Christus“ in Palästina. Die letzte „siebte Schenkungs-Inkarnation“ auf einer sterblichen Welt nach seiner eigenen Wahl innerhalb seines lokalen Universums gab dem Schöpfer-Sohn MICHAEL schließlich das Recht, von einem einfachen „Regenten von Nebadon“ an die Seite seines Trinitäts-Vaters aufzusteigen, um die vollen Kräfte der Regentschaft und den Titel „Souverän des Lokalen Universums von Nebadon“ verliehen zu bekommen.


DIE NEUE ERDE

Buch I: DAS HÖHERE WISSEN

18. Ausgabe (überarbeitet): Copyright © 2014:
Lawrence & Michael Sartorius

mit Aufnahme der erlaubten Zitate
Eine Nutzung des Copyright-Materials wird von den Autoren frei gewährt.
Kontaktaufnahme bitte unter: arton@thenewearth.org

Dieses Dokument ist eines von drei Büchern; Titel der Gesamttrilogie

DIE NEUE ERDE
Die Veränderungen der Erde und der Aufstieg des Planeten Erde

Die drei ins Deutsche übersetzten Einzelbände sind die Folgenden:

Buch I: DAS HÖHERE WISSEN
Buch II: DIE VERÄNDERUNGEN DER ERDE
Buch III: LEBEN IM NEUEN ZEITALTER

Alle drei Bände sind frei zugänglich über
DIE NEUE ERDE


Alle drei Bände im englischen Original sind frei zugänglich über:

www.TheNewEarth.org